Samstag, 28. März 2009

Androhung eines Amok laufens in Schaffhausen

Die Amok-Welle findet nun auch in Schaffhausen Nachahmer. Gestern meldete die Schulvorsteherin des Emmersberg Schulhauses in Schaffhausen, dass sie von einem Schüler die Meldung erhalten habe, dass ein anderer Schüler in der Emmersbergschule Amok laufen wolle.

Die kurze Zeit später vor Ort eintreffenden Patrouillen der Schaffhauser Polizei konnten den Schüler beim Eintreffen an der Schule Emmersberg in Schaffhausen abfangen. Der Schüler hatte keine Waffen dabei und beteuerte sofort, dass seine Aussagen nur Spass gewesen seien. Er habe nie vorgehabt jemanden umzubringen. Die weiteren Ermittlungen bestätigten diese Aussage. Der Schüler wird sich für diese Drohung, auch wenn sie nicht ernst gemeint war, vor dem Schaffhauser Jugendanwalt verantworten müssen (Quelle: SHPol).

Die ständigen Diskussionsrunden und Sondersendungen zu diesen Taten im Fernsehen machen die Täter auf eine gewisse Weise unsterblich, was andere zu gleichem Handeln animiert und ihnen quasi eine Anleitung dafür liefert.

Schaffhauser Polizei im Einsatz

Wie läuft der Einsatz bei der Schaffhauser Polizei ab - von der telefonischen Alarmierung der Einsatzzentrale der Schaffhauser Polizei durch einen Augenzeugen bis hin zum Einsatz vor Ort? Das erklärt dieses Video, welches von der Firma Origon produziert wurde, die internetbasierte Fahrzeugverfolgungs-Managementsysteme entwickelt. Zunächst geht der Anruf in der modernen Einsatzzentrale der Schaffhauser Polizei ein. Der Polizist leitet den Vorfall noch während des Telefonates per Computer an einen Einsatzwagen weiter. Der betreffende Polizist im Auto erhält die Meldung umgehend auf seinen PDA und kann seinen Auftrag per Klick bestätigen, was gleichzeitig auch das Navigationsprogramm des Gerätes startet und ihn auf den schnellsten Weg zum Einsatzort leitet. Es müssen also keine Strassen etc. im Polizeiauto ins Navi eingetragen werden. Zum Schluss kann der Polizist den Polizeirapport direkt in den PDA eingeben und direkt online an die Einsatzzentrale der Schaffhauser Kantonspolizei senden.



Dem geneigten Betrachter des Einsatzes der Schaffhauser Polizei fallen (chronologisch) folgende Kleinigkeiten auf ;-)

1) Das Kind scheint sich über den Unfall zu freuen und heult nicht.
2) Das Auto hat nach dem Aufprall keinen einzigen Kratzer.
3) Das Kennzeichen des Autos ist sehr gut erkennbar, wer wissen möchte, wem es gehört, kann hier bei viacar.ch nachschauen.
4) Mit 10-Finger-System ginge das Tippen schneller.
5) während der Polizist zu seinem Fahrzeug EILT ?!? >> er nimmt's eher gemütlich.
6) Der Polizist schnallt sich nicht an.
7) Der Polizist blinkt nicht.
8) Man sieht das Schild der PCDS, damit ist der Unfallort klar, diese war damals in Neuhausen an der Tobeläckerstrasse 6a.
9) Der Polist hält voll im Halteverbot.
10) Polizist: "Woooos isch passiert?".

Spielereien in der Fass Beiz Schaffhausen

In der Fass Beiz Schaffhausen gibt's Spielereien und Leckereien. Die Speisen sind abwechslungsreich, frisch und saisongerecht, aus Zutaten der Umgebung um Schaffhausen. Die Fass Beiz Getränke findet man nicht überall, hier gibt es noch Africola, Chinotto und Gazosa. Der Service ist käpplerisch. Die Kunst ist andrinisch bis wintelerisch und die Spiele sind risikoreich, siedlerisch, casinoroyalisch oder fragenreich.

Mittwoch, 25. März 2009

So sieht Microsoft das Jahr 2019 in Schaffhausen

Zugegeben, Microsoft sah auch Windows Vista als sehr zukunftsweisend an, was sich ja nicht wirklich bewahrheitet hat. Trotzdem gibt die Firma nicht auf und präsentiert diese spannende Zukunftsvision für das Jahr 2019 - natürlich auch für Schaffhausen - aber nicht nur ;-)

<a href="http://video.msn.com/?mkt=en-GB&playlist=videoByUuids:uuids:a517b260-bb6b-48b9-87ac-8e2743a28ec5&showPlaylist=true&from=shared" target="_new" title="Future Vision Montage">Video: Future Vision Montage</a>

Dienstag, 24. März 2009

Sasag Schaffhausen rüstet sich für die Zukunft

Na da schau her, die Sasag Schaffhausen rüstet sich für die Zukunft.

Neben der Ankündigung, Tele Züri und 3+ künftig analog ausstrahlen zu wollen, findet sich nämlich auch der folgende Satz:

So können weitere digitale und HDTV Programme aufgeschaltet und in Zukunft Internetdienste mit einer Geschwindigkeit von über 100 Mbit/s angeboten werden.

Judihuii, das wäre das ultimative Sasag High-Speed-Internet! Kritische Stimmen über die ehemals geschwindigkeitsmässig hinterherhinkende Sasag würden dann wohl schnell verhallen.

Vielen Dank an "Gandhis Sandalen" für den hier hinterlassenen Hinweis !

Auf der Homepage der Sasag Schaffhausen sind heute folgende ausführlichen Infos zu den anstehenden Neuerungen zu lesen:

Ab dem 2. April 2009 können die Programme Tele Zürich und 3+ TV auf dem Sasag Netz analog empfangen werden. Die beiden fremdsprachigen Programme RAI due und France 1 müssen Platz machen, werden jedoch weiterhin natürlich digital übertragen.

Kürzlich vergab der Bund die Konzessionen für verschiedene lokale TV-Stationen. Tele Top wurde dabei für die Region Schaffhausen berücksichtigt. Tele Züri wurde nicht berücksichtigt, was dem Sender nun erlaubt, ohne Einschränkung sich im ganzen deutschsprachigen Raum auszubreiten. Ab dem 2. April 2009 können daher neu zusätzlich die folgenden Programme analog auf dem Netz der Sasag Kabelkommunikation AG im Kanton Schaffhausen empfangen werden:

- Tele Züri: neu auf Kanal S 30 MHz 375.25 (ersetzt RAI due)
- 3+ TV: neu auf Kanal S 31 MHz 383.25 (ersetzt France 1)

Tele Züri geniesst seit einiger Zeit eine grosse Nachfrage. Dies ist bestimmt auch darauf zurückzuführen, dass Schaffhausen Teil der "Greater Zurich Area" ist und dass es täglich tausende von Pendlern in den Raum Zürich zieht. Dieses und anderes interessiertes Publikum kann sich mit den News auf Tele Züri - welche ja durchaus auch immer mal wieder Schaffhausen betreffen - entsprechend informieren. 3+ TV ist aufgrund attraktiver Sendungen und Serien bei den Zuschauern in Schaffhausen sehr gefragt.

In den letzten Jahren hat die Sasag Schaffhausen jährlich mehrere Millionen Franken in die Modernisierung der Netze und in die technische Aufrüstung der "Headends" investiert, damit die fortschreitende Digitalisierung bewältigt werden kann. So hat z.B. auch die SRG die terrestrische Übertragung von analogen Fernsehprogrammen eingestellt. Die Sasag Schaffhausen wiederum hat bereits vor fünf Jahren einen wichtigen Schritt in Richtung digitales Zeitalter getan. Seit 2003 sind über 100 TV-Programme in digitaler Qualität empfangbar. Die Palette ist in der Zwischenzeit auf über 200 digitale Programme angewachsen.

Diese Massnahmen ermöglichen nicht nur die Aufschaltung der bereits genannten Schweizer TV Sender, welche beachtliche Einschaltquoten von über 1,5 % aufweisen, sondern auch den Ausbau weiterer Dienstleistungen auf dem Netz der sasag. So können weitere digitale und HDTV Programme aufgeschaltet und in Zukunft Internetdienste mit einer Geschwindigkeit von über 100 Mbit/s angeboten werden.

Ab dem 2. April 2009 sind die beiden bisher analog übertragenen Programme RAI due und France 1 nur noch digital zu empfangen. Im Weiteren bietet die sasag im digitalTV weitere 12 italienische respektive 15 französische Sender an. Die sasag Mitarbeiter beraten die Kunden persönlich im Kundenzentrum im Energiepunkt.

Weitere zusätzliche 10 digitalTV und digitalRadio Programme sind ab
2. April 2009 verfügbar. Es sind dies:

- Al Jazeera Satellit, englisch
- Timm, deutsch

sowie die Radiosender: Radio Munot Schaffhausen - Radio Rottum - Radio BeO - Radio Canal3 - Radio Basilisk - Radio Basel 1 - Radio Zürisee - Radio Grischa.

Eine Runde Totogoal

Es gibt was Neues - Am 2.März diesen Jahres ist ein neues online Tippspiel gestartet und zwar Totogoal, das neue Toto mit grossem Jackpot. Das bringt auch für Fussballmuffel Spiel und Spass ins Haus.

Toto-R und Toto-X gibt es seit über 70 bzw. knapp 35 Jahren auf dem Markt der Sportwetten und trotzdem habe ich mich nie gross dafür begeistern können. Die Kundenbedürfnisse haben sich aber offensichtlich auch ganz allgemein in der Zwischenzeit geändert. Die Macher der Toto-Spiele, Swisslos, haben deshalb jetzt reagiert und ein neues, modernes Toto-Produkte auf den Martk gebracht. Totogoal ersetzt somit das traditionelle Toto-R und Toto-X wird komplett eingestellt.

Totogoal bietet jetzt die Möglichkeit, mit gutem Sportwissen einen dicken fetten Jackpot knacken können. Totogoal lehnt sich dabei stark an das bisherige Toto-R an. Bei verschiedenen nationalen und internationalen Fussballpartien wird weiterhin 1 für Heimsieg, X für Unentschieden und 2 für Gastsieg angekreuzt. Zusätzlich gibt es aber neu einen Resultat-Tipp, bei dem man das exakte Resultat eines bestimmten Spiels tippen muss – zum Beispiel 2:0. Diese Neuerung verspricht noch mehr Spannung und natürlich auch viel höhere Jackpots. Der Mindesteinsatz liegt bei Fr. 3.-- für 2 Tippkolonnen. Das Spiel läuft über die Website von TotoGoal und natürlich an allen Verkaufsstellen von Swisslos in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein.

Tja und wer spielt so alles das neue Totogoal von Swisslos?
Man mag es kaum glauben, der gute alte Gilbert Gress ist am Start und macht gierig mit Totogoal. Na da kann man ja nicht falsch liegen ;-)



Wer noch mehr wissen möchte, für den gibt es auf der Totogoal Website Anleitungen, so genannte “Guided Tours” durch das Spielsystem. Einfach kann man es kaum noch erklären und so sollte ich sogar begreifen wie man einen Spieltipp ab gibt und einen Schritt in Richtung Jackpot macht. Die Website bietet dazu auch gleich noch ordentlich News aus der Fussball-Welt, womit man die kommenden Spiele auch gleich ein bisschen besser einschätzen kann. Ist man also nicht DER Kenner aller Spiele, so sollte man sich vom Totogoal System Tipp helfen lassen, um die Gewinnchancen markant zu steigern.

Freitag, 20. März 2009

u16/u20 Poetry Slam Final Kammgarn Schaffhausen

Heute, Samstag 21. März 2009 findet in der Kammgarn Schaffhausen das Finale vom u16 / u20 Poetry Slam statt.

Über vierhundert Jugendliche an sechs Oberstufen des Kantons Schaffhausen sowie am BBZ und an der Kantonsschule Schaffhausen haben sich seit Herbst 2008 an eigene Poetry Slam-Beiträge gewagt. Hundertvierzehn von ihnen haben schliesslich an den Schulslams teilgenommen. Sechzehn haben sich nun für die Finals am 21. März 2009 in der Kammgarn Schaffhausen qualifiziert.

Moderiert wird der u16/u20 Poerty Slam von u20-Slam-Pionier Richi Küttel und Animal Slam Etrit Hasler. Es treten am Abend folgende Poerty Slammer in der Kammgarn Schaffhausen auf und ringen in der Kategorie u16 um Ruhm, Ehre und Anerkennung:

Rebecca Hecht / Lara Moser (Merishausen)
Alexander von Stegmann (Thayngen)
Ömer Uçar (Neuhausen)
Roland Lemanczyk, Amar Džinić (Schaffhausen)
Florian Müller (Wilchingen)
Louie Wanner, Jaqueline Stamm (Schleitheim)

Einen leckeren Opferlamm-Text serviert dazu Selina Bührer (Thayngen).

Anschliessend ringen:
Omar Stefaner (Siblingen)
Joscha Schraff (Gächlingen)
Anabel Da Pra, Jules Trümpler, Laura John (Schaffhausen)
Roman Schmid, Marc Tautschnig (Schaffhausen)
Roman Baumer (Herblingen)

mit eigenen Texten um die Gunst des Publikums und die u20-Dichter-Krone. Sacrifice: Nathalie Rausch (Schaffhausen).

Um Mitternacht kommen dann sogar noch DJ Olga und Dr. Snapps vorbei und werden die Kammgarn in eine Russendisco verwandeln, yeah! :-)

Mit dabei auch noch Real Rock Sound und Toppatrhone. Hier mal noch der zeitliche Ablauf:

Türöffnung ist um 19:00 Uhr
Beginn u16 Finale: 20:00 Uhr
Beginn u20 Finale: 22:00 Uhr
Beginn Afterparty: 24:00 Uhr

Um sich noch einen kleinen Vorgeschmack zu erhaschen, gibt es hier nochmals ein paar Leckereien vom letzten u16/u20 Poetry Slam Final in der Kammgarn Schaffhausen aus dem Jahre 2007 als YouTube Film:







Der PoetrySlam Event in der Kammgarn Schaffhausen erfreut sich jeweils grosser Beliebtheit und wird von zahlreichen Schaffhauser Firmen gesponsort, u.a. von www.tinte.ch.

Donnerstag, 19. März 2009

Diesen Samstag: Sixties-Club

yeah! Diesen Samstag gibt's im Chäller wieder einmal den legendären Sixties-Club zum Abtanzen. Wer auf Oldies steht, besonders auf Sixties, Rock'n'Roll, Funk, Soul und Surf, der sollte unbedingt mal reinschauen. Sensationelle DJs: DJ Spidi aus dem Palais X-tra (Limmathaus), bekannt von der Summersurfpartyreihe. Dazu Sixtiesfreak DJ Dr.Snäggler aus dem Chäller. Da bleibt kein Tanzbein ruhig. Sensationell tiefer Eintrittspreise: 5 Franken // und natürlich sensationell gestyltes Barpersonal. Also los, abtanzen und am Samstag um 22 Uhr in den Sixties-Club.

See ya there!!!

Dienstag, 17. März 2009

Star Trek Fans essen in Schaffhausen

Die Star Trek Fans, kurz: Trekkies oder Trekker, nennen es ein "Star Trek Dinner". Sie treffen sich zu gemeinsamen Speis und Trank. Vor langer Zeit scheint so ein Star Trek Abendessen auch mal in Schaffhausen stattgefunden zu haben und zwar am 23.11.1996 im Hotel Restaurant Promenade Schaffhausen. Auf YouTube findet sich sogar noch ein Beitrag darüber:



Es gab oder gibt da anscheinend auch die U.S.S. Rhenium, so eine art in Schaffhausen stationiertes Raumschiff mit einer eigenen Homepage: rhenium.ch. Der illustre Mann in Uniform mit dem Schnurrbart aus dem Film oben tauchte dann Jahre später am 18. Dezember 2002 nochmals bei 10vor10 auf:

Camero 1993 als Michael Jackson Mini Playback Show

Kleines Fundstück: Der Schaffhauser Beatboxer Camero als Michael Jackson in der Schaffhauser Mini Playback Show aus dem Jahre 1993 als er 13 Jahre alt war. Michael Jackson's Fingerfertigkeiten scheint er recht gut im Griff zu haben ;-)

Montag, 16. März 2009

Schaffhauser Polizei stürmt Restaurant Schönenberg

In der Nacht auf Samstag (14.03.2009) kam es im Restaurant Schönenberg an der Fulachstrasse in Schaffhausen zu einem aussergewöhnlichen Polizeieinsatz, in dessen Verlauf eine Handgranate und eine Pistole sichergestellt wurden.


Anlass zu der Intervention gab ein anonymer Telefonanruf, der um 00:20 Uhr bei der Schaffhauser Polizei eingegangen war. Gemäss den Angaben des unbekannten Anrufers sollte sich ein schwer bewaffneter Mann im Restaurant Schönenberg an der Fulachstrasse aufhalten, und es gehe um "Leben und Tod". Eine Spezialeinheit stürmte das abgeschlossene, aber offensichtlich mit einer grösseren Anzahl Gästen besetzte Restaurant Schönenberg kurz nach 01:00 Uhr. Zehn Personen wurden zur näheren Überprüfung und Befragung vorübergehend festgenommen. Bei der Hausdurchsuchung konnten eine Pistole sowie eine Handgranate, die im Restaurant Schönenberg versteckt waren, sichergestellt werden. Acht Personen, die im Verdacht stehen, in die Angelegenheit involviert zu sein, wurden zur weiteren Abklärung inhaftiert; zwei Tatverdächtigte, es handelt sich um Kroaten, befinden sich zur Zeit noch in Untersuchungshaft. Die umfangreichen Ermittlungen, in deren Verlauf weitere Hausdurchsuchungen im Raum Schaffhausen vollzogen worden sind, dauern noch an. Unklar ist derzeit, welches Motiv hinter dem Waffenbesitz steht (Text: SHPol).

Die Homepage der Zeitschrift 20min hat in der Zwischenzweit hier weitere Details publiziert. Ein Zeuge sagte aus, dass die Wirtefamilie im Restaurant Schönenberg friedlich mit Freunden den Geburtstag der Schwiegertochter gefeiert hätte, als plötzlich 20 maskierte Männer gewaltsam in das Restaurant eingedrungen seien. Die Männer seien schwer bewaffnet gewesen und hätten den Partygästen Pistolen an den Kopf gehalten. Erst als er zusammen mit rund 10 anderen Gästen auf dem Betonboden vor dem Restaurant gelegen sei, habe er realisiert, dass es Polizisten gewesen seien. Den Grund für den Einsatz habe er dann erst später auf dem Polizeiposten erfahren. Weiter führt 20min aus, dass zwei Kroaten, nämlich der Inhaber des Restaurant Schönenberg sowie ein Gast, nach wie vor in Untersuchungshaft sässen. Auch die Mutter des Besitzers des Restaurants Schönenberg meldet sich hier gegenüber 20min zu Wort. Die Handgranate gehöre nicht ihnen und die Schaffhauser Polizei sei sehr hart aufgetreten. Die vier- und neunjährigen Enkelkinder, welche in der Wohnung über dem Restaurant geschlafen hätten, seien nach wie vor völlig verstört. Der jüngere Sohn hätte am ganzen Körper gezittert und habe sich übergeben müssen.

Donnerstag, 12. März 2009

Rheinfall Schaffhausen mit euphorischer Touristin

Für die Schaffhauser ist der Rheinfall nichts Besonderes, die meisten können sich schon gar nicht mehr daran erinnern, wann sie denn wohl das letztes Mal am Rheinfall gewesen sind. Man nimmt ihn zwar wahr, wenn man mit dem Zug nach Zürich fährt und geht ihn mit Leuten anschauen, die einen Besuchen kommen, aber das war's dann auch schon.

Ganz anders sieht der Rheinfall aber für Touristen aus, welche die Region Schaffhausen besuchen. Für sie ist es das allergrösste Abenteuer, den Rheinfall zu besuchen und gefährliche Abenteuer mit den Bötchen am Felsen im kleinen Paradies zu erleben. Die Touristin in folgendem YouTube Video ist völlig fanatisch auf den Rheinfall und dokumentierte akribisch ihre euphorische Rheinfall-Entdeckungsreise. Sie freut sich über das klares Wasser und kann es kaum glauben, dass sie nun endlich selbst wahrhaftig am Rheinfall steht - dem Wasserfall, den sie sonst nur von Videos her kennt.

Ja wo ist denn das Rheinufer in Schaffhausen ?

Das Rheinufer in Schaffhausen gibt immer wieder Anlass zu Diskussionen. Ursprünglich war geplant, die Stadt Schaffhausen mit der Internationalen Gartenausstellung IGA 2017 dem Rheinufer näher zu bringen. Das IGA 2017 Projekt ist jedoch gescheitert. Als besonders unschön gilt das Ufer zwischen der Feuerthaler Autobrücke bei der Schifflände und dem Kraftwerk Schaffhausen. Dort wird die Stadt durch eine viel befahrene Autostrasse vom Rheinufer abgetrennt. Zu dieser Unschönheit haben sich zahlreiche Schaffhauser in diesem sensationellen Video von Kea Godenzi und Lea Wäckerlin geäussert. Mit von der Partie sind u.a. Silvan Munz, Samuel Weber und Jimmy Sauter:



Das Schaffhauser Volk flüchtet lieber ans Lindli oder gleich an das Zürcher Ufer des Rheins auf der anderen Seite. Aber so soll es nicht weiter gehen. Die Stadt Schaffhausen muss näher an den Rhein. Denkbare Lösungen gibt es viele, unter anderem einen feschen Tunnel, so dass die Strassen künftig unterirdisch verlaufen würde. Dann könnte man am Schaffhauser Rheinufer eine schöne Fussgängerzone machen mit Restaurants o.ä. Wer mitträumen und mitwirken möchte, kann dies unter www.rheinufer-sh.ch tun. Dort gibt es im Übrigen auch spannende Fotos zu entdecken, z.B. wie das Schaffhauser Rheinufer sich über die Jahre entwickelt hat, siehe hier.

Montag, 9. März 2009

Kanton Schaffhausen: Homepage auf dem Prüfstand

Die Homepage des Kantons Schaffhausen auf dem Prüfstand!
Die Schweizerische Computerzeitschrift Computerworld hat vor kurzem die Homepages der verschiedenen Kantone unter die Lupe genommen und miteinander verglichen. Da war natürlich auch die Homepage des Kantons Schaffhausen - www.sh.ch - mit dabei.

Die Homepage des Kantons Schaffhausen erreichte beim Ranking immerhin noch den siebten Platz. Punkten konnte die Schaffhauser Homepage mit der Übersichtlichkeit, der barrierefreien Version (z.B. sind verschiedene Grössen des Textes einstellbar), der Optimierung fürs Ausdrucken und der Suchfunktion. Auch verfügt die Homepage des Kantons Schaffhausen über ein doch schon beträchtliches Alter von über 10 Jahren, denn seit Ende 1998 ist der Kanton Schaffhausen schon online erreichbar.

Kritisiert wird auf der Homepage des Kantons Schaffhausen vor allem der fehlende Online Schalter. Es können nämlich nur sehr wenige interaktive Dienste auf der Homepage in Anspruch genommen werden. So ist es weder möglich, online eine Arbeitsbewilligung, Baubewilligung, eine Fristerstreckung der Steuererklärung, einen Grundbuchauszug oder eine Umzugsmeldung abzuwickeln. Ausserdem verfügt die Homepage über keine Verschlüsselung. E-Voting ist ebenfalls nicht möglich. Da keiner dieser Dienste zur Verfügung gestellt wird, bietet die Homepage des Kantons Schaffhausen folgerichtig auch keine Bezahlmöglichkeiten an.

Dass es auch anders geht, zeigen Homepages andere Kantone. So bietet z.B. die Homepage des Kantons St. Gallen, welche den ersten Rang belegt, die Möglichkeit der Baubewilligung, Umzugsmeldung und Fristerstreckung der Steuererklärung online an. Ausserdem besteht die Möglichkeit der Bestellung von Fahrzeug-Kennzeichen via Internet. Einen online Grundbuchauszug bietet z.B. Nidwalden. Arbeitsbewilligungen online gibt es z.B. bei Basel Land. Andere Homepages bieten auch die Möglichkeit von Handelsregisterauszügen, Gästejadgpass, Fahrzeugprüftermin, Handelsfähigkeitszeugnis, Störungsmeldung Strassenbeleuchtung und so weiter und so fort. Bei den interaktiven Online-Diensten gibt es also für Schaffhausen durchaus noch viel Verbesserungspotential. Denn Berhördengänge sind bekanntlich nach wie vor für viele Leute aufwendig, mühsam und beschwerlich. Durch eine gute Homepage kann hier der Aufwand für Unternehmen und Bürger enorm verringert werden. Schaffhausen, das kleine Paradies braucht auch eine paradiesische Homepage!

Die komplette Übersicht über den Vergleich der Homepages der verschiedenen Kantone gibt es hier bei Computerword.

Donnerstag, 5. März 2009

Hund mit Alptraum in Schaffhausen

Auch Hunde träumen und auch sie haben Alpträume. Dieser Traum hier muss ganz besonders böse gewesen sein... doch seht selbst:

Mittwoch, 4. März 2009

Besetzung des Herrenacker Platzes in Schaffhausen

Der Herrenacker in Schaffhausen wurde heute von einer ordentlich grossen Armee besetzt!

Das Schaffhauser Volk rätselte, was denn hier wohl vor sich geht...

Hat etwa King Marduk nun doch mit der Belagerung von Schaffhausen begonnen?!?

Winterreifen in Schaffhausen

Wer klug ist, lässt die Winterreifen noch ein bisschen länger drauf, denn mit Sommerreifen passiert sonst vielleicht auch im schönen Schaffhausen das hier:

Toter beim U21 Handball Spiel in Schaffhausen

Beim heutigen U21-Handball-Länderspiel in der Sporthalle Bereite in Schaffhausen kam es zu einem tragischen Zwischenfall. Der 20-jährige Deutsche Handballer Sebastian Faisst verstarb, nachdem er in der 14. Minute plötzlich ohne gegnerische Einwirkung zusammenklappte.

Handball-Spieler Sebastian Faisst konnte, nach dem er das Bewusstsein verloren hatte, nicht wiederbelebt werden. Der Deutsche Mannschaftsarzt Porf. Dr. Kurt Steuer vermutet, dass ein Gefäss im Kopf geplatzt ist. Der erst 20 Jahre alte Rückraumspieler Sebastian Faisst galt als eines der grössten Nachwuchstalente im deutschen Handball. Der Handball-Match wurde in der 34. Minute abgebrochen und die Angehörigen durch Psychologen betreut. Da sieht man mal wieder, wie schnell es doch leider gehen kann. Unser herzliches Beileid.

Dienstag, 3. März 2009

Hotelfachschule SMA Neuhausen vor dem Aus

Die Hotelfachschule der Swiss Management Academy, kurz SMA, in Neuhausen bei Schaffhausen steht unter Druck. Rund ein Jahr nach der Eröffnung wird das Geld knapp. Wie SMA-Chef Edwin Meier sagte, bekommen seine indischen Studenten von den Schaffhauser Behörden die nötigen Bewilligungen nicht mehr. Deshalb habe die Hotelfachschule viel zu wenig Studenten, und damit auch zu wenig Einnahmen, so Meier gegenüber Radio Munot. Das Ausländeramt verweigere die Bewilligungen, weil die Qualität der Ausbildung an der Hotelfachschule ungenügend sei. Vor Eröffnung der Hotelfachschule habe man ihm jedoch gesagt, das dies kein Problem sein werde. Die SMA Hotelfachschule befindet sich im Hotel Rheinfall an der Neuhauser Zentralstrasse.

Die Hotelfachschule in Neuhausen am Rheinfall ist ins Visier der Schaffhauser Behörden geraten, weil sie versucht hat, mit Studenten aus Indien Kasse zu machen. Sogar das indische Aussenministerium hat sich in der Sache bei der Schweiz beschwert.

Ein knappes Jahr nach ihrer Eröffnung steht die Hotelfachschule der Swiss Management Academy (SMA) in Neuhausen jetzt vor dem Aus. Die Hotelfachschule hatte alle ihre Studenten in Indien angeworben. Das indische Aussenministerium hat sich mittlerweile mit einer diplomatischen Note an die Schweiz gewandt. Es sollen Beschwerden von Studenten der Hotelfachschule vorliegen. Das Schaffhauser Ausländeramt erteilt oder verlängert nun den Studierenden der Hotelfachschule keine Aufenthaltsbewilligungen mehr.

Wie der Leiter der Hotelfachschule, Edwin Meier, bereits im vergangenen Herbst gegenüber Radio Munot sagte, richtet sich das Angebot der dreijährigen Hotelfachausbildung vor allem an Interessierte aus Indien. Im November 2008 hatte die SMA Hotelfachschule insgesamt 12 Studenten, alle aus Indien. Für rund 18'000 Franken pro Semester, Kost und Logis zumindest teilweise inbegriffen, hätten die Studenten im heruntergekommenen ehemaligen Hotel Rheinfall in Neuhausen bei Schaffhausen und in Praktikumseinsätzen ausgebildet werden sollen.

Auf Weisung des Bundesamtes für Migration stellt das Ausländeramt des Kantons Schaffhausen keine Aufenthaltsbewilligungen mehr aus für Studierende der SMA Hotelfachschule. Auch Arbeitsbewilligungen für die Praktika der Studierenden würden keine mehr erteilt, wie Vivian Biner, Leiter des Arbeitsamtes des Kantons Schaffhausen gegenüber Radio Munot sagte. Sowohl die Praktikumsplätze wie auch die Qualität der Ausbildung an der Hotelfachschule erfüllten die nötigen Anforderungen nicht. Dies habe auch ein Augenschein vor Ort ergeben. Da der Hotelfachschule ohne neue Studenten bald das Geld ausgeht, sucht Leiter Edwin Meier fieberhaft nach einer Lösung. Er hält die Vorwürfe der Behörden für "erstunken und erlogen" und fühlt sich unfair behandelt, wie er gegenüber Radio Munot sagte. Die Schaffhauser Behörden ihrerseits haben heute Strafanzeige gegen die SMA Hotelfachschule eingereicht. Damit soll abgeklärt werden, ob es bei der Hotelfachschule zu strafbaren Handlungen gekommen ist. (Mit freundlicher Genehmigung von Radio Munot, Philipp Lenherr).

Sonntag, 1. März 2009

Erich Schlatter aus Schaffhausen - Teil 2

Erich Schlatter, das Schaffhauser Stadtoriginal, ist wieder da!

Der zweite Teil der Reportage des Schweizer Fernsehens über das Schaffhauser Stadtoriginal Erich Schlatter kann nun online angeschaut werden. Erich Schlatter hat sich wirklich viel Mühe gegeben und hat sich doch sogar extra einen schönen Bart wachsen lassen.

In der neuen Reportage über Erich Schlatter hat man ihn in seinem neuen Aufenthaltsort, Valencia in Spanien, besucht, wo er auf einem verlassenen Mandarienenfeld lebt. Frankreich musste er leider in der Zwischenzeit verlassen, da das Haus, in dem er geduldet war, verkauft werden soll. So haben ihm seine Schaffhauser Unterstützer eine Reise nach Spanien finanziert. Dort lebt Erich Schlatter nun übergangsweise.

Als neue Ziele gibt Erich Schlatter jedoch nicht Schaffhausen an, sondern Südspanien, Portugal, Marokko und Senegal. Sogar Indonesien möchte er bereisen. Der schräge Vogel hat also noch viele Flüge vor! ;-) Alles weitere zum Schaffhauser Stadtoriginal Erich Schlatter in der neuen Reportage des Schweizer Fernsehens (zuerst kommen nochmals 25 Minuten der ersten Erich Schlatter Reportage, welche vor etwa 18 Monaten auf dem Schweizer Fernsehen Premiere feierte):

Free Fight in Schaffhausen feat. Philip Vlahos

In Schaffhausen tut sich ein neuer Sport auf, der Free Fight. Beim Freefight kann weitergeboxt und geschlagen werden, auch wenn der Gegner schon am Boden liegt.

Allerdings kann jeder jederzeit mitteilen, dass aufgehört werden soll und dann ist Schluss. Um das Risiko zu minimieren, findet auch vor jedem Kampf ein obligatorischer medizinischer Check Up statt. Ausserdem ist bei den Kämpfen jeweils ein Arzt vor Ort. Natürlich gibt es aber auch beim Freefighting gewisse Regeln, so ist z.B. das Attackieren des Kehlkopfes sowie des Nackens Tabu. In den Kampfsportschule Fight 4 Defense von Mathias Aegler in Schaffhausen wird das Free Fighting ausgeübt. Mathias Aegler hat den Free Fight Verband Schweiz gegründet und möchte den Free Fight auch in Schaffhausen und der ganzen Schweiz populär machen. Die Rundschau vom Schweizer Fernsehen war bei der Schweizer Freefight-Szene und ihren Kritikern zu Besuch. Mit dabei übrigens auch ein alter Schaffhauser Poetry Slam Hase: Philip Vlahos. Im gefilmten Schaffhauser Free Fight kämpft Philp Vlahos heroisch gegen den Bäcker und Konditor Dominik Jetzer. Sieger: Mr. Poetry Philp Vlahos.



In den USA ziehen solche Free Fight Wettkämpfe bereits mehr Publikum an als Boxkämpfe. Allerdings sind die amerikanischen Kämpfe, welche man zahlreich auf YouTube findet, wohl kaum mit den Kämpfen aus Schaffhausen vergleichbar. Die You Tube Videos sind mit gefährlich klingender Musik untermalt und gezeigt werden natürlich immer die brutalsten und spektakulärsten Seznen, wie z.B. hier:



Dass im Bodenkampf geschlagen und zum Teil getreten werden darf, ist das Hauptunterscheidungsmerkmal zu anderen Vollkontaktsportarten. Aus strafrechtlicher Sicht ist Free Fight aber trotzdem bis zu einem gewissen Mass akzeptiert (Verhältnismässigkeit!). Die Kämpfer willigen in die eigene Körperverletzung ein (analog: Patient willigt ein, dass ihm der Arzt eine Spritze gibt). Bei schwerer Körperverletzung ist die mögliche Einwilligungsgrenze aber bereits überschritten. Der Angreifer kann strafrechtlich belangt werden.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...