Mittwoch, 31. März 2010

Rauchverbot in Schaffhausen - Wo darf man noch?

In einem Monat ist es da, das Rauchverbot in Schaffhausen. Doch wo wird man im Schaffhauser Ausgangsleben weiterhin rauchen können? Selbstverständlich draussen vor den Clubs, auch wenn das wieder zu mehr Lärm und Unmut bei den Anwohnern führen wird. Doch in ein paar Lokalitäten wird auch drinnen weiter geraucht werden können.

Die Tabaco Lounge hat durch einen riesigen Holzaufbau - der DJ sitzt mittlerweile in einer Art Aquarium mit grossen Fenstern - die dem Publikum zugängliche Fläche auf 79.80 Quadratmeter verkleinert und gilt deshalb künftig als Raucherlokal (80 Quadratmeter ist die Maximalfläche für eine solche Bewilligung). So kann man dort auch nach dem 1. Mai 2010 noch drinnen Rauchen. Alles andere wäre bei dem Namen Tabaco auch ein Hohn ;-). Die Schäferei gegenüber der Fass Beiz ist ebenfalls klein genug und wird zum Raucherlokal. Zudem wurde im Club Cardinal ein Fumoir installiert - im abgetrennten hinteren Teil des Clubs kann also weiterhin geraucht werden. Alles andere wird rauchfrei. Weitere Infos im interessanten Beitrag des Schaffhauser Fernsehens, wo auch Schaffhauser Gastro-Legenden wie Luciano Di Fabrizio, Rolli Fricker und sogar Metin Demiral zu Wort kommen:

Dienstag, 30. März 2010

Starbucks in Schaffhausen

Seit längerem gibt es immer mal wieder Gerüchte, dass Starbucks Coffee demnächst in Schaffhausen eine Filiale eröffnen werde. Nun verdichten sich die Hinweise, dass es in absehbarer Zeit tatsächlich soweit sein wird. Starbucks sucht bereits offiziell einen Store Manager für den Schaffhauser Starbucks Ableger, welcher dereinst die operative Leitung des Starbucks Coffeehouses in der Munotstadt übernehmen soll und für die Einhaltung des Budgets, Mitarbeiterführung, Ausbildung, Einkauf, Logistik und co. besorgt sein wird.

Der besagte Mitarbeiter wird bereits auf den 1. Mai 2010 gesucht. Dabei handelt es sich natürlich noch nicht um das Eröffnungsdatum der Schaffhauser Filiale, denn zuerst wird eine intensive interne Ausbildung (Schulung und "Trainig on the Job" in einer bestehenden Filiale) durchlaufen werden. Wer also Lust auf den Job hat, kann sich hier bewerben: www.starbucks-jobs.ch.
Hier noch ein Ausschnitt aus der Jobanzeige (mit einem Klick wird's gross):

Roger Federer, lach doch mal

Der Roger Federer hat gut Lachen...

Schloss Laufen am Rheinfall Schaffhausen

Das Schloss Laufen auf der zürcher Seite des Rheinfalls in Neuhausen bei Schaffhausen wurde am Wochenende wieder eröffnet. Neu gibt es einen Panorama-Lift, mit dem man von oben vom Schloss Laufen hinunter zum Rheinfall fahren kann. Ausserdem wurde der Weg, welcher zum Rheinfall hinab führt, der sog. "Belvedereweg" neu gestaltet. Die Eröffnung ist gelungen und wurde von ca. 10'000 Leuten besucht. Mehr Infos im Beitrag vom Schaffhauser Fernsehen:



Nun soll auf der Schaffhauser Seite des Rheinfalls ebenfalls nachgezogen werden. Weitere Infos dazu hier.

Montag, 29. März 2010

Neues vom Rheinfall - Attraktivierung ist geplant

Die Schaffhauser Seite des Rheinfalls soll umfassend attraktiviert werden. Nach dem auf der zürcher Seite das Schloss Laufen umfangreich renoviert wurde, soll nun auch auf der Schaffhauser Seite nachgezogen werden.

Mit dem sog. Masterplan 2015 sollen vor allem das Schlössli Wörth und die Fischzuchtanstalt in neuem Glanz erstrahlen. Es sollen dabei 20 bis 30 Millionen Franken investiert werden. Weitere Infos dazu im Video des Schaffhauser Fernsehens mit Regierungsrat Reto Dubach und Mr. Rheinfall Mäni Frei. Ausserdem wird demnächst der Seilpark am Rheinfall eröffnet werden, dazu ebenfalls mehr im Video:

Samstag, 27. März 2010

Dj Severo Marchionne verlässt Radio Munot

Musikredaktor Severo Marchionne, in Partykreisen auch als DJ Severo bekannt, verlässt nach 20 Jahren Dienst das Schaffhauser Radio Munot um beim basler Radio Swisspop anzuheuern. Severo wird den Schaffhausen als Moderator der Sendungen Kiosk, Nachtfalter und Output bestens in Erinnerung bleiben.

Heute wurde er in der Sendung Output auf Radio Munot von 14:00 bis 17:00 Uhr verabschiedet. Schaffhausen.net wünscht alles Gute für die Zukunft und hofft, dass die Lücke bei Radio Munot wiederum durch eine fähige Person geschlossen wird.

Lustigkeiten und Pannen beim Wetterdienst

Neben den letzten unschönen Neuigkeiten gibt es bei den Wetterfröschen auch immer wieder Lustigkeiten. Die Königin der Lustigkeiten heisst Maxi Biewer, welche oft mehr lacht, als etwas vom Wetter zu erzählen... Hier mal einer ihrer schönsten Auftritte ;-)



Dann noch ein Zusammenschnitt von Lustigkeiten von der Wetterfront - Maxi ist natürlich auch wieder mit von der Partie - aber auch das Kacheli ist dabei und berichtet, dass zu spät kommen nicht so sein Problem sei, sondern eher der umgekehrte Fall ;-)

Freitag, 26. März 2010

Kampf gegen Atommüll Endlager in Schaffhausen

Im Kanton Schaffhausen ist ein Verein gegründet worden, der gegen das Atommüll Endlager kämpft, welches auf dem Randen oder in Benken entstehen könnte. Der Verein "Klar! Schaffhausen" setzt sich für die Erhaltung eines langfristig intakten Lebensraumes für uns und unsere Nachkommen, für den Ausstieg aus der Atomenergie, für das demokratische Mitbestimmungsrecht der betroffenen Bevölkerung bei Atomanlagen und vor allem für den Widerstand gegen ein Atommüllager auf dem Südranden und in Benken ein.

Laut Beat De Ventura vom Verein Klar! Schaffhausen sei das Volk noch zu wenig sensibilisiert. Viele Leute hätten keine Ahnung, was auf Schaffhausen zukommen könnte. Mit der sog. Fässeraktion soll die Schaffhauser Bevölkerung jetzt auf das Problem aufmerksam gemacht werden. Die Fässer werden an verschiedenen Standorten im ganzen Kanton Schaffhausen aufgestellt. Alles Weitere im Bericht des Schaffhauser Fernsehens:

Dienstag, 23. März 2010

Lustiges Karussell auf dem Spielplatz

Auf dem Spielpaltz gibt es lustige Spielsachen, manchmal sogar ein kleines Karussell, auf dem man gratis fahren kann - allerdings muss es von purer Kindeskraft angetrieben werden. Die Geschwindigkeit bestimmt der kindliche Motor - und der gibt hier ordentlich Gas ;-)


Trickdiebe in Schaffhausen

Nicht jeder Hilfsbereite ist wirklich hilfsbereit - so vor kurzem wieder mal feststellbar auf dem Brühlmann Parkplatz (das quadratische Ding vor dem Schwabentor):

Am Donnerstagnachmittag (18.03.2010) wurde in der Stadt Schaffhausen ein deutsches Touristenehepaar Opfer eines Tickdiebstahls. Die Schaffhauser Polizei sucht mögliche Zeugen.


Um 18.00 Uhr am Donnerstagnachmittag (18.03.2010) wurde ein älteres Touristenehepaar durch einen unbekannten Mann auf dem Brühlmann-Parkplatz in der Stadt Schaffhausen auf einen angeblichen Defekt an ihrem Auto hingewiesen. In der Tat befand sich unter dem Auto des deutschen Ehepaares eine kleine Öllache.

Während das Ehepaar den angeblichen Defekt am Fahrzeug begutachtete, muss es dem Unbekannten gelungen sein, die im Auto deponierte Handtasche, die rund 7000.- Euro beinhaltete, unbemerkt zu entwenden.

Wie sich später herausstellte - Überraschung, Überraschung - wies das Auto auch keinen Defekt auf (Medienmitteilung SHPol, Foto: nachgestellte Szene).

Montag, 22. März 2010

Schaffhauser Wetterfrosch Jörg Kachelmann in Haft

Jörg Kachelmann, der in Schaffhausen aufgewachsene Meterologe, Moderator und Journalist, wurde in Deutschland in Mannheim in Untersuchungshaft genommen. Er soll Anfang Februar 2010 seine Freundin nach einem heftigen Streit vergewaltigt haben. Da sich der Tatverdacht erhärtete und wegen Fluchtgefahr wurde Jörg Kachelmann dann in Untersuchungshaft genommen, als er am Wochenende am Frankfurter Flughafen ankam. Die Tat soll sich in seiner deutschen Wohnung im Rhein-Neckar-Kreis zugetragen haben. Bild: René Mettke, Creativ Commons Lizenz Wikimedia.

Die ARD, für die er seit 20 Jahren arbeitet, wurde ebenfalls von der Nachricht überrascht, hat aber schon eine Lösung parat: Das Wetter im Ersten werde halt für den Rest der Woche jemand anderer übernehmen - es gebe ja noch mehr Moderatoren von Meteomedia.

Der Rechtsanwalt von Jörg Kachelmann wies die Anschuldigungen übrigens zurück. Die Vorwürfe seinen nicht korrekt, frei erfunden und würden jeglicher Grundlage entbehren.

Jörg Kachelmann verbrachte seine Jugend in Schaffhausen und dürfte vielen noch von seiner Zeit beim Schaffhauser Radio Munot bekannt sein. Wie immer gilt es bei solchen Sachen die Unschuldsvermutung zu beachten: Bevor nicht das Gegenteil bewiesen ist, gilt Jörg Kachelmann ganz klar als unschuldig.

Der schweizer Zigarettenindustrie geht es blendend

Das Rauchverbot kommt, in der Schweiz rauchen nur noch ca. 28% der Bevölkerung. Doch der schweizer Zigarettenindustrie geht es blendend. Es wird zwar in der im Film beschriebenen Fabrik nur noch zu 20% für die Schweiz produziert, dafür tun sich aber neue Märkte in Thailand und Afrika auf. Mit der Steigerung des Wohlstandes steigt dort auch der Zigarettenkonsum - und die ersten Aufklärungskampagnen haben die Entwicklungsländer erst noch vor sich. Eine Goldgrube für die Schweizer Zigarettenindustrie, welche noch reichlich Potential bietet. Mal schauen, ob die schweizer Industrie künftig dann dorthin auch noch Chemotherapie und co. exportiert - das wäre eine weitere Goldgrube ;-)



Wer die ganze Dok vom Schweizer Fernsehen anschauen möchte, kann das hier tun. Sie ist recht unterhaltsam - unter anderem wollen sie dort auch die Protagonisten aus den alten Zigarettenwerbungen (Malboro Cowboy und co.) aufsuchen - doch wen wundert's - leider vergeblich ;-)

Samstag, 20. März 2010

Digitalisierung der Schaffhauser Nachrichten

Die Zeitung: "Schaffhauser Nachrichten" wird alle ihre alten Ausgaben schon bald digital im Internet zur Verfügung stellen können. Dazu werden rund 150 Jahrgänge von einer Deutschen Firma eingescannt (ja, richtig, irgend jemand wird ein Jahr lang so ziemlich nichts anderes mehr machen als jeden Tag Zeitungen einscannen ;-).

Das Projekt heisst "SN Digital" und führt zu einer Öffnung des SN Archivs seit 1861 für die Öffentlichkeit, welches aus ungefähr 700'000 Seiten besteht, die nun digitalisiert werden. Damit sollen die alten Dokumente auch für die Ewigkeit gesichert werden, da die ältesten Zeitungen im Archiv sich langsam im Zerfall befinden. Die Nutzung des Archivs der Schaffhauser Nachrichten wird für den User kostenpflichtig sein. Alles Weitere im Beitrag des Schaffhauser Fernsehens:

Dienstag, 16. März 2010

Pete Bamboo - Etwas hat überlebt

Das Bandsterben hatte in Schaffhausen grassiert, vor allem SKA-Bands starben wie die Fliegen - eine nach der anderen am Laufmeter. Zum Schluss Erlag dann auch Plenty Enuff nach langer schwerer Krankheit der Seuche. Doch nun scheint es Licht am Horizont zu geben. Peter Bambus, im fernen Amerika auch als Pete Bamboo bekannt, scheint überlebt zu haben, wie dieses Foto eindrucksvoll unter Beweis stellt:

Ein paar neue Gesichter sind dabei, ein paar alte scheinen verschwunden zu sein (zum Beispiel ist der Dude auf obigem Promobild unauffindbar, welcher Zürich nicht mag und in der zwischenzeit eine Reise nach AlaSKA (alaskatheband.ch) unternommen hat...

Weitere Gerüchte gibt's zur Tonguetwister Band. Da die Zukunft der Bandräume ungewiss sei, plane man evtl. ein Revival-Konzert in alter Besetzung... Als Neugeburt hat das Schaffhauser Kantonsspital dann noch die Band: "The Slobbers" verzeichnet. Es geht also aufwärts...

Donnerstag, 11. März 2010

Streit um das Kapital in Schaffhausen

Ja, diesmal geht es nicht um Kapital im Sinne von Geldanlagen und um Steuersünder oder ähnliches, sondern um das Kunstwerk "Das Kapital" vom Künstler Joseph Beuys, welches einen der zentralen Kunstgegenstände in den Schaffhauser Hallen für Neue Kunst darstellt.

Gestern hat nun das Schaffhauser Kantonsgericht entschieden, dass die Hallen für Neue Kunst als Beklagte das Kunstwerk herausgeben müssen, da das Kunstwerk "Das Kapital" nicht im Eigentum der Hallen für neue Kunst, sondern im Eigentum der Klägerschaft stehe. Diese besteht aus zwei privaten Kunstsammlern, zu welchen auch der ehemalige Stiftungsratspräsident der Hallen für neue Kunst gehört. Auf Grund der Bekanntheit des Kunstwerkes, wurde hierzu erstmals in einem Zivilfall vom Schaffhauser Kantonsgericht aus eine Pressekonferenz gegeben. Die Hallen für Neue Kunst haben bereits angekündigt, gegen das Urteil Berufung einzureichen. Der nun schon sechs Jahre dauernde Streit wird also so schnell noch nicht beigelegt werden können. Da das Rechtsmittel der Berufung die Rechtskraft des Urteils des Kantonsgerichtes hemmt, verbleibt das Kunstwerk zumindest vorerst weiterhin in den Hallen für Neue Kunst. Alles weitere im spannenden Beitrag des Schaffhauser Fernsehens:



Das Kapital ist in mehreren Räumen der Hallen für Neue Kunst aufgebaut und geht über zwei Stockwerke. Der weltberühmte Künstler Joseph Beuys schuf es im Jahre 1980 ursprünglich für die Biennale in Venenig. Vier Jahre später wurde es dann in Schaffhausen in den Hallen für neue Kunst nach dem Konzept von Joseph Beuys mit Hilfe des Gründers der Hallen, Urs Raussmüller, wiederaufgebaut. Urs Raussmüller ist der Auffassung, dass durch den Wiederaufbau neues Eigentum der Hallen für Neue Kunst am Kunstwerk entstanden sei.

Samstag, 6. März 2010

Gelateria El Bertin Schaffhausen wieder geöffnet

Es schneielet, es schneielet und trotzdem: Ab Heute hat die Gelateria El Bertin in der Schaffhauser Unterstadt endlich wieder geöffnet und zwar zu folgenden Öffnungszeiten:

Sonntag bis Donnerstag 12:00 bis 23:00 Uhr.
Freitag und Samstag 12:00 bis 24:00 Uhr.

Ab jetzt gibt es also bis Ende September 2010 wieder jeden Tag (auch an Feiertagen) feines Glacé...

Im Angebot sind die altbekannten und beliebten Sorten (Schoggi, Yoghurt, Yoghurt-Waldbeer, Vanille, Stracciatella, Heidelbeer, Espresso, Tiramisu, Banane, Haselnuss, Zimt, Mango, Zitrone und Pistache). Jedoch hat sich Gelatiere Reto Crola auch wieder ein paar neue Kreationen überlegt. So sind die Sorten "Apfel-Zimt" und „Farina Bona“ neu im Angebot. Bei Farina Bona handelt es sich um Maismehl, ein traditionelles Produkt aus dem Tessin. Das Eis soll nach Cornflakes bzw. Popkorn schmecken. Alles Weitere im Bericht vom Schaffhauser Fernsehen:

Mittwoch, 3. März 2010

Being Azem - vom Schaffhauser Tomislav Mestrovic

Being Azem, der Film über den schweizerischen Thaiboxer kosovo-albanischer Abstammung "Azem Maksutajs" vom Schaffhauser Filmemacher Tomislav Mestrovic kann derzeit im Schaffhauser Kinepolis angeschaut werden. Am kommenden Freitag, 3. März 2010 und am Samstag, 4. März 2010 finden jeweils zwei Vorstellungen statt und zwar immer um 20:00 Uhr und um 22:45 Uhr.

Zum Inhalt von "Being Azem":
Wir schreiben das Jahr 1994, Mailand: Innerhalb von nur drei Jahren erklimmt der neunzehnjährige Winterthurer Azem Maksutaj, nach der Schweizer- und Europameisterschaft, den Olymp des Thaiboxens und wird bis dahin jüngster Weltmeister - Being Azem erzählt die Geschichte eines aus einem Dorf im Kosovo stammenden Jungen und seinem Aufstieg in Winterthur zu einem der erfolgreichsten Thaiboxer der Welt und Stolz eines ganzen Volkes.

Nach einer sehr erfolgreichen Premiere mit begeisterten Zuschauern und sehr guten Feedbacks und Rezensionen in der Presse, läuft der Film in den Kinos aber leider nicht gut. In Winterthur sehen ihn im Schnitt nur 7 Leute pro Vorstellung. In Schaffhausen haben ihn am Wochenende im Kinepolis nur 14 Leute angeschaut. Wer sich den Film also gerne anschauen möchte, sollte dies am kommenden Wochenende machen. Ob der Film danach dann noch eine weitere Woche läuft ist fraglich. Alles weitere zum Filmstart und wie "Being Azem" sich danach an den Kinokassen entwickelt hat hier im interessanten Interview des Schaffhauser Fernsehens mit dem Schaffhauser Filmemacher Tomislav Mestrovic:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...