Donnerstag, 30. September 2010

Neue Brandstiftung ist ein unabhängiger Fall

Bei der neuen Brandstiftung in Büsingen soll es sich nach Berichten von Radio Munot um einen unabhängigen Fall handeln. Der Brand sei von zwei jugendlichen Zeitungsausträgern unabsichtlich entfacht worden, die keine Lust mehr gehabt hätten, die restlichen Zeitungen, die sei eigentlich hätten verteilen sollen, auszutragen. Dann seien sie auf die Idee gekommen, man könne die Zeitungen ja verbrennen, anstatt sie zu verteilen. Bei dieser Aktion sei dann die Holzbeige in Brand geraten. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand hätten die beiden Jugendlichen aber nichts mit den übrigen Bränden zu tun.

Erneute Brandstiftung in Büsingen

Wie das Schaffhauser Radio Munot berichtet, hat es heute Nacht bereits wieder in Büsingen gebrannt. Die Serie von Bränden in Schaffhausen und Büsingen scheint demnach nicht abzureissen. Diesmal wurde eine Holzbeige in Brand gesteckt. Die Singener und die Schaffhauser Polizei ermitteln gemeinsam und es kam auch ein Helikopter zum Einsatz. Festgenommen werden konnte allerdings laut Radio Munot auch diesmal niemand. In letzter Zeit wurden bereits Autos, Boote und Gebäude in Schaffhausen und Büsingen in Brand gesteckt.

Zu den Brandstiftungen gab es auch einen ausführlichen Beitrag vom Schaffhauser Fernsehen inkl. Interviews mit Patrick Caprez, Mediensprecher bei der Schaffhauser Polizei und mit Gunnar Lang, Bürgermeister von Büsingen. Der Beitrag kann hier angeschaut werden.

Mittwoch, 29. September 2010

Brandstiftungen in Büsingen und Schaffhausen

Die Feuerteufel haben erneut zugeschlagen, diesmal in Büsingen und in Schaffhausen. Um 1:45 Uhr ging bei der Einsatzzentrale der Schaffhauser Polizei eine Brandmeldung ein. Die Feuerwehr fand dann im Schaffhauser Quartier "Im Freien" ein brennendes Kellerabteil eines Mehrfamilienhauses sowie drei brennende Autos vor. 32 Personen mussten evakuiert werden, 12 Personen erlitten Rauchvergiftungen. Vier Wohnungen sind bis auf Weiteres unbewohnbar.

Kurze Zeit später, um 02:00 Uhr, kam aus der angrenzenden Deutschen Exklave Büsingen die Meldung, es stehe ein Wohnmobil in Flammen. Dies brannte vollständig aus, Personen kamen keine zu Schaden.

Zwei Stunden später, um 04:00 Uhr, wurde ein fünfter Brand in der Stemmerstrasse in Büsingen gemeldet. Es wurde ein Auto in einer Garage in Brand gesteckt. Die Flammen griffen danach auf das Wohnhaus über. 4 Personen erlitten Rauchvergiftungen.

In Büsingen kam es in letzter Zeit zu mehreren Bränden, so wurden drei Boote angezündet (jeweils ca. CHF 10'000.-- Schaden) und die Büsinger Turnhalle in Brand gesteckt (Schaden ca. CHF 500'000.--).

Dienstag, 28. September 2010

Famara in der Kammgarn Schaffhausen

Am Samstag war Famara wieder einmal in der Kammgarn zu Gast. Das letzte Mal gastierte das Basler Reggae-Urgestein im Jahre 2006 in der Kammgarn Schaffhausen und war nach dieser längeren Abstinenz nun kaum noch zu bremsen.

Famara - früher oft lediglich mit einem weissen Trägerhemd bekleidet - betrat diesmal mit einem wunderschönen, kunstvollen Batik-Hemd die Bühne. In dieser Aufmachung sang er, tanzte und hämmerte auf die Congas. Ein waschechter Paradiesvogel der Reggae-Musik.

Hier noch ein kleines Video von Famaras sensationellem Auftritt in der Kammgarn Schaffhausen.

Montag, 27. September 2010

Abgelenkt - und der Tod fährt mit

Im Jahr 2009 wurden im Kanton Schaffhausen 82 Verkehrsunfälle wegen Unaufmerksamkeit und Ablenkung verursacht. Bei 26 dieser Unfälle gab es Verletzte. Diese Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Ebenso deutlich wird die Schaffhauser Polizei mit ihrer Botschaft: "Abgelenkt – und der Tod fährt mit!"

Wie oben zu sehen, wurden für die Kampagne eindrucksvolle Fotos kreiert. Doch nicht nur die Frau am Steuer ist in Gefahr, der Tod fährt offensichtlich auch bei Männern mit:

Die Schaffhauser Polizei geht davon aus, dass viele der beteiligten Fahrzeuglenkenden vor der Kollision ein Handy benutzt oder ein Navigationsgerät bedient haben und viele Unfälle darauf zurückzuführen sind. Mit der gemeinsamen Verkehrssicherheitskampagne setzt die Schaffhauser Polizei ein weiteres Zeichen. Sich ablenken lassen am Steuer ist nicht nur verboten, sondern auch gefährlich. Es kann sogar lebensgefährlich sein.

Die Kampagne startete am Donnerstag, 23. September 2010 und endet nach fünf Wochen. Sie hat zum Ziel, die Zahl der durch Unaufmerksamkeit verursachten Verkehrsunfälle zu senken. Als kommunikative Mittel und Massnahmen werden Plakate, Radiospots und Postkarten mit verschiedenen Sujets eingesetzt. Parallel zur Kampagne wird die Schaffhauser Polizei repressive Kontrollen durchführen. Vertiefte Informationen bietet die Internetseite www.lenken-statt-ablenken.ch (Text/Bild: SHPol).

Brandstiftung in Büsingen - Belohnung für Hinweise

Mittlerweile steht fest, dass die Turnhalle in Büsingen durch eine Brandstiftung in Flammen aufgegangen ist. Es ist dabei ein Schaden von über einer halben Million Franken entstanden. Zuvor wurden auch noch mehrere Boote in Büsingen in Brand gesteckt.

Um dem Feuerteufel das Handwerk zu legen, hat die Gemeine jetzt eine Belohnung von CHF 2'000.-- für sachdienliche Hinweise ausgesetzt, die zu dem Täter (oder den Tätern) führen, der die Turnhalle in Brand gesteckt hat.

Carlo Burri - jüngster Einwohnerrat in Beringen

Aus Beringen im Kanton Schaffhausen gibt es Erfreuliches zu berichten. Nach dem Carlo Burri im Novomber 2008 noch leer ausging, hat er mittlerweile im Einwohnnerat von Beringen Platz genommen und ist mit seinen 21 Jahren jüngster Einwohnnerrat der Gemeinde. Carlo Burri hat die zurückgetretene Monika Hess ersetzt. Seine damalige Auffassung dürfte sich nicht gross verändert haben, deshalb verweisen wir nochmals auf den Flyer vom November 2008:


Schaffhausen.net gratuliert Carlo Burri zu diesem Erfolg und freut sich auf das neue Sprachrohr der Jugend Beringens mit Herz und Verstand!

Samstag, 25. September 2010

Hans-Rudolf Merz - beliebter als je zuvor

Es braucht offensichtlich nicht viel, um wieder überall beliebt zu sein und als sympathisch zu gelten. Bei Bundesrat Hans-Rudolf Merz genügte bereits ein kleiner Lachanfall im Bundeshaus.

Ich hatte den Mitschnitt davon am Montag, 20. September 2010 auf YouTube geladen. Jetzt haben es bereits 800'000 Leute angeschaut, unglaublich! Auch die internationale Presse berichtet darüber, beispielsweise hier:

Kommentare sind es derzeit bereits über 650 Stück. Viele davon sind auch von englisch sprechenden Personen, die zwar kein Wort verstehen, es aber trotzdem lustig finden ;-) Die Deutschen wiederum möchten ebenfalls solch einen Politiker, um in die Stimmung in Berlin etwas zu heben ;-) Alle Kommentare, teilweise durchaus lesenswert, finden sich hier: www.youtube.com/watch?v=E5agWxzWTsc

... und wer das Video jetzt (nochmals) schauen möchte, kann das hier tun:

Dienstag, 21. September 2010

Messerstecherei in Schaffhausen - Fernsehbericht

Zur Messerstecherei in Schaffhausen hat das Schaffhauser Fernsehen heute einen ausführlichen Beitrag gesendet. Da der Vorfall sich praktisch direkt unter dem Büro des Schaffhauser Fernsehens an der Bachstrasse 56 ereignete (deshalb auch die Aufnahmen von oben zu Beginn des Beitrages), war das Fernsehteam auch quasi dierkt von Anfang an mit dabei.



Der Vorfall ereignete sich direkt vor dem orientalischen Restaurant Babylon an der Schaffhauser Bachstrasse. Nach der Messerstecherei zwischen zwei Personen musste ein 26 jähriger Iraner von Rega ins Zürcher Kantonsspital transportiert werden. Hierfür landete ein Helikopter der Rega mitten auf der Feuerthaler Brücke. Ein 29 jähriger Türke wurde ebenfalls schwer verletzt und mit dem Krankenwagen ins Kantonsspital Schaffhausen eingeliefert. Aladins Lederstube Geschäftsführer "Aliaddin Al-Maghrabi" weist im Übrigen im Beitrag des Schaffhauser Fernsehens darauf hin, dass der Vorfall nichts mit dem Restaurant Babylon zu tun hat.

Turnhalle Büsingen - Ein halbes Jahr unbenutzbar

Nach dem Brand in der Turnhalle Büsingen wird diese für mindestens ein halbes Jahr unbenutzbar sein. Die Behörden gehen weiterhin von einer Brandstiftung aus, Genaueres werden die laufenden Ermittlungen ergeben. Unklar ist, ob die abgebrannte Halle abgerissen werden muss oder die bestehende Halle wieder in Stand gesetzt werden kann. Letztes wäre der günstigere Fall, dann würde der Gesamtschaden etwa CHF 750'000.-- betragen. Weiteres im Beitrag vom Schaffhauser Fernsehen inkl. Interview mit dem büsinger Bürgermeister Gunnar Lang.

Hans-Rudolf Merz - Bündnerfleisch Lachanfall

Na so was, auf seine alten Tage wird Bundesrat Hans-Rudolf Merz doch noch ganz lustig und hat einen feschen Lachanfall, als es um die Zunahme der Importmenge von gewürztem Fleisch geht.



Nach seinem Ausscheiden aus dem Bundesrat könnte sich Hans-Rudolf Merz ja mal noch als Komiker versuchen, denn es gehört sehr viel komödiantisches Talent dazu, aus einem komplett langweiligen Satz eine solche Lachnummer zu produzieren:

"In Anlehnung an Anmerkung 6a zum Kapitel 2 der KN hat die Zollverwaltung zusätzlich sog. Schweizerische Erläuterungen zum Zolltarif publiziert. Danach werden gewisse Erzeugnisse noch im Kapitel 2 eingereiht, denen bei der Herstellung Würzstoffe zugesetzt worden sind, sofern dadurch der Charakter einer Ware dieses Kapitels nicht verändert wird (zum Beispiel Bündnerfleisch). Ausgeschlossen von diesem Kapitel bleibt hingegen Fleisch, bei dem die Würzstoffe auf allen Flächen des Erzeugnisses verteilt und mit blossem Auge wahrnehmbar sind."

Montag, 20. September 2010

Casino Schaffhausen verärgert Partygänger

HipHopper unwerwünscht im Casino? (Bild: Starnight.ch)

"Tut mir leid, so kannst du hier nicht reingehen", kriegen die Partygänger derzeit im Casion in Schaffhausen öfters zu hören. Das edle Lokal lässt nicht nur um Geld spielen, sondern veranstaltet neuerdings auch Partys. Letzteres wird von allen begrüsst, doch wie das Casino mit den Partygängern umgeht, wird von verschiedenen Seiten stark kritisiert. "Spiessig!", "gemein" und "lächerlich" sind die Kommentare der Partygänger dazu. Doch was ist passiert?

HipHopper scheinen im Casino Schaffhausen gänzlich unerwünscht zu sein. Also ihr Geld nicht, aber ihre Kleiderordnung. Besonders die Mützen. Komisch nur, dass das Casino Schaffhausen auch HipHop-Partys veranstaltet. Wer eine Basketballmütze oder ein Adidasjäggli trägt, kriegt den oben erwähnten Satz zu hören. Sorry, so gehts nicht. Angeblich geht es darum, dass man sein Gesicht nicht mit dem Chäppli vor der Überwachungskamera tarnt. Doch warum das Adidasjäggli? Da hinkt die Begründung mit der Überwachungskamera.

Unser Tipp ans Casino: Entweder Partys veranstalten und akzeptieren, dass auch Partygänger mit ihrem Dresscode kommen. Oder keine Partys mehr und dann die steinzeitliche Kleiderordnung durchziehen.

Pyromane in Büsingen unterwegs?

In Büsingen brennt es in letzter Zeit ordentlich häufig. Zunächst wurden Anfang September drei Boote am Rheinufer von Büsingen in Brand gesteckt. Bei diesen Vorfällen gehen die Behörden von Brandstiftung aus.

Nun ist auch noch in der Nacht auf Sonntag der Geräteraum der Turnhalle in Büsingen vollständig ausgebrannt. Dabei soll ein Sachschaden von ca. 400'000.-- Euronen entstanden sein. Ob dieser Vorfall mit den Bootsbränden in Zusammenhang steht, wird derzeit abgeklärt. Da es sich bei Büsingen um eine deutsche Exklave in der Schweiz handelt, ist nicht die Schaffhauser Kantonspolizei, sondern die Deutschen Behörden zuständig.

Neue Details zur Messerstecherei

Nach der Messerstecherei haben verschiedene Schaffhauser Angaben zu Details des Tathergangs gemacht. Auf Nachfrage hat aber keiner der Leute das Geschehen live gesehen, sondern weiss es nur über "einen Freund vom Freund". Deshalb sind folgende Ergänzungen nur als Gerüchte zu werten. Interessant sind sie trotzdem:

-Beim Streit ging es angeblich um Drogen.
-Der eine Schwerverletzte soll sich nicht mehr bewegt haben und schwebe in höchster Lebensgefahr.
-Der ganze Platz vor der Shisha-Bar sei voller Blut gewesen.
-Der Täter soll äusserst brutal vorgegangen sein: Eines der Opfer soll er an der Seite der Länge nach aufgeschlitzt haben.

Ob dies nun stimmt oder nicht: Alle Schaffhauser waren durch den Vorgang geschockt. So etwas gehört nicht in unsere Stadt.

Messerstecherei in Schaffhausen

Am Samstagabend (18.09.2010) wurden bei einer Messerstecherei in der Stadt Schaffhausen zwei Männer schwer verletzt. Die Schaffhauser Polizei hat den mutmasslichen Täter festgenommen. Der Tathergang ist Gegenstand laufender Ermittlungen.

Um 21.15 Uhr am Samstagabend (18.09.2010) ging auf der Einsatz- und Verkehrsleitzentrale der Schaffhauser Polizei die Meldung über eine Messerstecherei an der Bachstrasse in der Stadt Schaffhausen ein. Die sofort ausgerückten Einsatzkräfte fanden auf dem Vorplatz eines Restaurants zwei schwer verletzte Männer vor. Dabei handelt es sich um einen 29-jährigen Türken und einen 26-jährigen Iraner. Letzterer musste von einem Rega-Helikopter ins Spital überführt werden. Der schwer verletzte Türke musste von der Ambulanz ebenfalls ins Spital gebracht werden.

Ein 36-jähriger Iraker, der in dringendem Tatverdacht steht mit einem Messer auf die beiden Männer eingestochen zu haben, wurde von der Schaffhauser Polizei festgenommen. Das Tatmesser konnte sichergestellt werden.

Der genaue Hergang der Messerstecherei ist Gegenstand laufender Ermittlungen der Schaffhauser Polizei. Während der Spur- und Tatortsicherungsarbeiten war die Bachstrasse vorübergehend für den Verkehr nur einseitig befahrbar (Text: SHPol).

Mittlerweile hat auch 20min.ch inklusive Bildern von Lesereportern über diesen Vorfall berichtet, siehe hier.

My Free Farm - Browsergame

Es gibt ein lustiges neues Browsergame namens "My Free Farm" im Internet. Browsersiel bedeutet hierbei, dass man einfach nur seinen Browser (Internet Eplorer, Firefox etc.) benötigt, um das Game spielen zu können.

Beim Spiel wird man zum Landwirt und muss seinen eigenen Bauernhof bewirtschaften, also zum Beispiel Saatgut einkaufen, Getreide anbauen und die Ware schlussendlich dann wieder verkaufen. Wenn man geschickt handelt, kann man seinen Bauernhof immer weiter ausbauen und zu einem grossen Landwirt aufsteigen.



Das Spiel macht grossen Spass und man kann schnell mehrere Stunden damit verbringen. Durch die Ausbaumöglichkeit des Bauernhofes und die neuen Möglichkeiten, die man damit erhält, bleibt das Spiel interessant.

Das Game ist schon sehr ausgereift, so dass keine Verbesserungen zwingend notwendig sind. Sehr schön ist auch, dass einem das Spiel laufend weiter erklärt wird, so dass es auch für ungeübter Spieler ein Leichtes ist, Zugang zum Spiel zu finden. Geeignet ist es deshalb grundsätzlich für jedermann. Jetzt zum Spiel.

Freitag, 17. September 2010

Kinepolis Schaffhausen zeigt Fanta-4 Konzert in 3D

Das Kinepolis Schaffhausen zeigt am 28. September 2010 live ein Konzert der Fantastischen Vier in 3D.

Am 28. September können Zuschauer in fast 100 Kinos im deutschsprachigen Raum eine Weltpremiere hautnah miterleben. Die Fantastischen Vier geben in Halle an der Saale ein Sonderkonzert, das live auf die Kinoleinwände in ausgewählten Kinos übertragen wird - in 3D.

Die Vorbereitungen für diesen Anlass laufen bereits auf Hochtouren. Ein Expertenteam von über 50 Medienprofis engagiert sich derzeit intensiv für das Gelingen dieses innovativen Vorhabens. Nicht nur die eingesetzte Technik für die Produktion, auch die teilnehmenden Kinos müssen speziell ausgerüstet sein, um an der Veranstaltung teilzunehmen: Neben einem digitalisierten 3D-Kinosaal brauchen sie eine spezielle Satellitenschüssel und einen Receiver, um die Signale der Liveübertragung empfangen zu können.

Im Kinepolis Schaffhausen hat man schon bei der Übertragung der Fussballweltmeisterschaft Erfahrung mit Live Events sammeln können. Dazu erklärt der Geschäftsleiter des Kinepolis Schaffhausen, Lorenz Koch, dem Schaffhausen.net Team: "Dank den heutigen technischen Möglichkeiten wird das Kinepolis von Morgen mehr denn je ein kultureller Anlaufpunkt in Schaffhausen sein. Neben Sportveranstaltungen und Konzerten werden wir demnächst auch mit einer Opernübertragung aufwarten können."

Na, da sind wir doch mal gespannt. Der Eintritt kostet 25.-- Fränkli (+2.-- Frankensteiner für die 3D Brille).

Dr. Norton ist scheisse, aber seine Werbung ist cool

Dr. Norton ist eine sehr mühsame Gestalt. Auf allerlei neuen PCs und Laptops ist er bereits vorinstalliert und spielt permanent irgendwelche dubiosen Spielchen im Hintergrund. Zudem ist er für seinen immensen Ressourcenhunger bekannt und will nach drei Gratismonaten auch noch Geld dafür. Aber immerhin macht er noch coole Werbung.

Bus macht sich selbständig in Schaffhausen

Am Donnerstag (16.09.2010) um ca. 14:15 Uhr, hat sich auf der Adlerkreuzung ein Selbstunfall mit einem unbemannten Linienbus ereignet. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, es entstand hoher Sachschaden am Bus und an der Lichtsignalanlage.

Ein 42-jähriger Buschauffeur parkte seinen Linienbus um 13:30 Uhr vor dem Busbahnhof an der Bahnhofstrasse um Pause zu machen. Um 13:45 Uhr rollte der Bus unbemannt und aus noch nicht geklärten Gründen rückwärts Richtung Adlerstrasse. Dort kollidierte er mit einer der Lichtsignalanlagen und kam zum Stillstand. Durch den rückwärts rollenden Bus wurden andere Verkehrsteilnehmer gefährdet jedoch niemand verletzt.

Während der Unfallaufnahme musste durch die Schaffhauser Polizei Verkehrsdienst geleistet werden und der Verkehrsfluss war für ca. 1 Stunde stark eingeschränkt. Die total beschädigte Lichtsignalanlage wurde durch die Verwaltungspolizei entfernt. Der noch fahrtüchtige Linienbus wurde durch die Firma Heggli von der Verkehrsinsel gehoben und durch einen Mitarbeiter der VBSH weggefahren (Text und Bild: SHPol).

Donnerstag, 16. September 2010

Malta Gozo Comino - Reisebericht

Eine kleine Reisedelegation von Schaffhausen.net hat kürzlich Malta besucht und stellt hier nun einen konzisen Reisebericht für Schaffhauser Ferienflieger zur Verfügung.

Der Flug zur Mittelmeerinsel kostet derzeit hin und zurück zusammen ca. 330.-- Fränkli. Am Besten bucht man direkt über die Homepage von Airmalta, dort gibt's günstige Preise. Der Flug dauert lediglich etwas mehr als zwei Stunden und auf Malta ist auch immer noch Sommer, was man von Schaffhausen leider nicht mehr wirklich behaupten kann ;-)

Malta besteht aus drei Inseln, die grösste Insel ist Malta selbst, dann gibt es noch die kleinere Insel Gozo und die ganz kleine Insel Comino. Comino verfügt über eine sehr besuchenswerte Lagune, die "Blue Lagoon". Dort gibt es kristallklares blaues Wasser.

Jimmy SauterBlue Lagoon Comino feat. the original Jimmy Sauter

Auf Gozo haben viele Einwohner der Hauptinsel Malta eine Ferienwohnung, auch wir konnten von einer solchen profitieren und gastierten deshalb for free, yeah! Ansonsten ist das Gozo-Inselein recht verschlafen, bietet aber an der Küste jeweils sehenswerte Attraktionen wie namentlich das Azuren-Fenster (Azure Window).

Die Küstenregionen sind allgemein recht eindrucksvoll. Hier im Fungus Rock (Dwejra Bay) könnte man z.B. ein Hauptquartier eines Bond Bösewichtes unterbringen ;-)

Schaffhausen.net Reisende: Jimmy Sauter, Fabian Schug, Beat Hochheuser

Ein leerer Platz in Mitten der Stadt, Wasserspiele, verschiedene Pflastersteine. Das kann eigentlich nur der Herrenacker in Schaffhausen sein. Sein Pendant haben wir in der Hauptstadt Valletta auf Malta entdeckt.

Auch Hollywood war schon auf Malta zu Besuch und drehte 1980 den Film Popeye mit Robin Williams. Eigens für den Kinofilm wurde auf Malta das "Popeye Village" errichtet, welches heute Besuchern als extravagante Hotelanlage zur Verfügung steht.

Bezahlt wird auf Malta übrigens seit 2008 mit dem Teuro, wobei man recht günstig durchkommt. Überall gibt es kleine Supermärkte im Familienbetrieb mit günstigen Produkten. Gesprochen wird Maltesisch (das versteht kein Mensch) und Englisch (das versteht fast jeder).

Schaffhausen.net Fazit: empfehlenswert!

Weitere Schaffhausen.net Reiseberichte:
Hawaii - Thailand

Mittwoch, 8. September 2010

3100 Musikdateien illegal angeboten in Schaffhausen

Die Schaffhauser Polizei hat ein aufwändiges Ermittlungsverfahren gegen eine Frau abgeschlossen, die in dringendem Tatverdacht steht, über das Internet 3'100 heruntergeladene Musikdaten illegal zum Weitergebrauch angeboten zu haben.

Die 21-jährige Schweizerin steht in dringendem Verdacht, über 3'100 Musikdateien über eine Internet-Tauschbörse heruntergeladen und unautorisiert angeboten zu haben. Gemäss Urheberrecht hat nur der Hersteller von Tonträgern das Recht, diese Tonträger bzw. die darauf enthaltenen Aufnahmen zu vervielfältigen.

Gemäss Ermittlungen der Schaffhauser Polizei ist die in der Stadt Schaffhausen wohnhafte Frau davon ausgegangen, dass sie die Musikdateien nur zum Eigengebrauch heruntergeladen hätte. Sie gibt an, nicht gewusst zu haben, dass über eine Tauschbörse heruntergeladene Musikdateien gleichzeitig verbreitet und vervielfältigt würden. Sie muss sich hierfür nun vor dem Untersuchungsrichteramt des Kantons Schaffhausen verantworten.

In diesem Zusammenhang warnt die Schaffhauser Polizei ausdrücklich vor einem unkontrollierten Gebrauch von Internet-Tauschbörsen (P2P oder Filsharing). Dies kann zu zivil- oder gar strafrechtliche Konsequenzen führen. Je nach Einstellungen kann die verwendete Software (BearShear, EMule, LimeWire, Vuze, Shareaza, BitTorrent, iMesh etc.) bereits beim Start eines Computers mit einer Internetverbindung die auf der Computerfestplatte gespeicherten Musikdateien den anderen Nutzern der Tauschbörse zum Herunterladen zur Verfügung stellen (Text: SHPol).

Vermehrte Alkoholkontrollen in Schaffhausen

Im Rahmen der Präventionskampagne "Fit für die Strasse" der Polizei und der bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung - werden von Montag, 6. September bis Sonntag, 12. September 2010 im ganzen Kanton Schaffhausen vermehrt Alkoholkontrollen durchgeführt.

Alkohol am Steuer stellt nach wie vor ein grosses Problem dar. Diese traurige Tatsache macht deutlich, dass trotz Einführung der 0,5-Promille-Grenze die Sensibilisierung der Fahrzeuglenkerinnen und -lenker weiterhin von grosser Bedeutung ist. Die Polizei hat dementsprechend gemeinsam mit der bfu (Beratungsstelle für Unfallverhütung) unter dem Titel "Fit für die Strasse" eine umfassende Präventionskampagne lanciert. Diese sieht unter anderem vor, die Kontrolltätigkeit der Polizei auf den Schweizer Strassen zu intensivieren.

Die Schaffhauser Polizei wird von Montag, 6. September bis Sonntag, 12. September 2010 im Kanton Schaffhausen vermehrt Alkoholkontrollen durchführen. Lenkerinnen und Lenker, bei denen ein Alkoholwert von 0,0 ‰ gemessen wird und die fit für die Strasse sind, erhalten dafür ein kleines "Dankeschön"-Geschenk (Text: SHPol).

Hat jemand dieses Geschenklein vom Freund und Helfer schon erhalten? Mich würde nämlich mal interessieren, was es ist. Vielleicht eine Flasche Bier? ;-)

Mr. FunkyDick ist ein weiteres Mal gelandet

Mr. FunkyDick kann eine weitere erfolgreiche Landung verbuchen und setzte am Samstag mit seinem Mothership sicher auf der Chäller-Bühne in Schaffhausen auf. Ein Video von der Landung gibt es hier:



Anbei ein paar Bilder von der Party, für weitere: check Facebook.

DJ Mr. FunkyDick

Mr. FunkyDick, Dr. Snäggler, Beat the Operatha

Christan P. Funk, Andie Muser, Beat

DJ Mr. FunkyDick in seinem Element

Scotty B. in Action

FunkyDick bekommt nen Kuchen

Schnappschuss aus der Mothership Kommandozentrale

Schoscho und Chérie – was für ein Paar

Ich habe hier etwas sehr unterhaltsames gefunden. Schoscho ist Bauchredner, der mit seiner genialen Puppe Chérie und einem neuen Programm „Home Storys“ im Moment gerade zu sehen ist. Chérie ist ein echter Hingucker und macht es ihrem Bauchredner-Kollegen nicht immer einfach.

Unterhaltungswert TOP - www.schoscho.ch

Samstag, 4. September 2010

Mr. FunkyDick hat Geburtstag

DJ Mr. FunkyDick, mittlerweile auch als Mr. Midnight (-Crysis ;-) bekannt, hat heute Gebrutstag und wird diesen auch gebührend heute im Chäller Schaffhausen feiern. Dazu plant Mr. FunkyDick mit seinem Mothership auf der Bühne des Chällers zu landen :-)

FunkyDickAuch vor 5 Jahren, zu seinem 30. Geburtstag, schmiss Mr. FunkyDick eine rauschende Sause, die 70s Funky Explosion im TabTab Schaffhausen. Wer die Fotos anschauen möchte, findet sie hier auf Beat.ch. Auch damals landete FunkDick in seinem Mothership auf der TapTab Bühne, modert von Scotty B., aka Beat Hochheuser, ein Video davon gibt's hier:



Schaffhausen.net gratuliert Mr. FunkDick herzlich zu seinem Geburtstag und freut sich auf ein rauschendes Fest!

Roy Black fährt fast den Rheinfall runter

Na, das waren noch Filme. 1973 drehte Roy Black den Streifen: "Alter Kahn und junge Liebe", der unter anderem auch am Rheinfall bei Schaffhausen spielt. Im Film wäre Roy Black mit seinem Kahn fast den Rheinfall herunter gefahren, kann aber kurz vorher noch abdrehen und an einem "Hafen" (wo auch immer der sein soll) anlegen - für Ortsansässige sind die zusammengeschnittenen Szenen etwas auffällig ;-)

Freitag, 3. September 2010

Baubeginn für die Chillout-Lounge im Kinepolis

Für die Chillout-Lounge im Kinepolis, welche am 1. Oktober 2010 eröffnet werden soll, sind bereits erste Bauarbeiten vorgenommen worden. So existiert beispielsweise der Eingang zum WC beim Kinepolis Haupteingang auf der linken Seite nicht mehr. Wer dort wie gewohnt auf die Toilette gehen möchte, bekommt dieses Bild zu Gesicht:

Somit ist nun auch klar, dass die Lounge auf die Linke Seite des Kinepolis Gebäudes kommen wird. Wie Schaffhausen.net in Erfahrung gebracht hat, werden die WCs am selben Ort verbleiben. Da sie jedoch künftig ausschliesslich von Besuchern der Chillout-Lounge benutzt werden sollen, musste der WC-Eingang für die Kinobesucher zugemauert werden.

Donnerstag, 2. September 2010

Neues vom FCS Park - Aniello Fontana im Interview

Aniello Fontana, Verwaltungsratspräsident beim FCS (Fusballclub Schaffhausen), war zu Gast bei Doris Kleck von SNTV im Schaffhauser Fernsehen und hat in einem ausführlichen Interview den derzeitigen Stand des Projektes "FCS Park", dem neuen Fussballstadion von Schaffhausen, erläutert. Das Projekt ist ins Stocken geraten, da sich der Generalunternehmer "Marazzi" mittlerweile aus dem Projekt zurückgezogen hatte. Zudem hat sich herausgestellt, dass es schwieriger ist als zunächst angenommen, genügend Mieter für die Mantelnutzung des Stadions zu finden. Nun soll das Stadion in einer kleineren Version realisiert werden, evtl. auch mit einer finanziellen Unterstützung von Stadt und Kanton Schaffhausen. Alles Weitere im Interview von Doris Kleck mit Aniello Fontana.

Aniello Fontana - FCS Park - SNTV Teil 1:



Aniello Fontana - FCS Park - SNTV Teil 2:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...