Freitag, 30. September 2011

Diskettenlaufwerk spielt Star Wars Melodie

Und da sage nochmal jemand, Diskettenlaufwerke seien zu nichts mehr zu gebrauchen... Hustekuchen! Hier gleich mal ein toller Gegenbeweis: Zwei Floppy-Disc-Laufwerke spielen die Star Wars Melodie im Duett!

Donnerstag, 29. September 2011

Auch Trolleybusse haben Fans - Schaffhausen

Die alten Schaffhauser Trolleybusse wurden mittlerweile ausgemustert und durch neue Trolleybusse ersetzt. Doch wer nun denkt, dass dieser Wechsel ohne grossen TamTam vollzogen wurde, der irrt gewaltig!

Am 25. September 2011 fand nämlich in Schaffhausen die grosse Abschiedsfahrt für die NAW/Hess/ABB BGT 5-25 Gelenktrolleybusse aus dem Jahre 1991 statt. Dazu gab es eine Extrafahrt mit dem Wagen 115 quer durch das ganze Schaffhauser Trolleybusnetz.

Der Schweizer Trolleybusverein (ja, hätte ich auch nicht gedacht, dass so etwas existiert, aber es gibt diesen Verein in der Tat!) hat über die Ausmusterung der alten Trolleybusse einen Film gedreht, den man sich hier anschauen kann.

Mittwoch, 28. September 2011

Nachttaxi Schaffhausen wird weitergeführt

Der Schaffhauser Stadtrat hat beschlossen, das Nacht-Taxi der Linie 8 für mindestens ein weiteres Fahrplanjahr weiter zu führen. Die Auswertung des ersten Jahres zeigt zwar eine unter den Erwartungen liegende Nutzung. Es besteht aber eine konstante Nachfrage und die angestrebten Einsparungen sind erreicht worden.

Das seit Dezember 2010 verkehrende Nacht-Taxi der Linie 8 wird für mindestens ein weiteres Jahr fortgeführt. Dies hat der Stadtrat an seiner gestrigen Sitzung beschlossen. Durchschnittlich nutzen etwa 90 Fahrgäste pro Monat das Angebot. Die Auslastung liegt damit knapp unter 50 Prozent, was unter den Erwartungen liegt. Dafür vermindern sich die budgetierten Ausgaben. Insgesamt dürfte das Nacht-Taxi im 2011 netto etwa 9'000 Franken kosten statt der eingeplanten 12'000 bis 17'000 Franken. Die Nachfrage fürs Nacht-Taxi ist jedoch konstant vorhanden. Zudem sind die angestrebten Einsparungen von über 65'000 Franken durch die Streichung der abendlichen Buskurse erreicht worden.

Der Abfahrtsort wird neu an die Haltestelle der Linie 8 vor dem Bahnhofsgebäude verlegt. Wie bisher verkehrt das Nacht-Taxi um 21.00, 22.00, 23.00 und 24.00 Uhr und wird von der Firma Steinemann Kleinbus AG (Ring-Taxi) betrieben. Die Fahrgäste werden ohne Halt ins Quartier "Im Freien" gefahren. Als Bedienungspunkte gelten alle möglichen Anhaltepunkte nach der Abzweigung der Felsgasse von der Rheinhaldenstrasse bis zur Endhaltestelle "Im Freien". Wird nur ein Fahrgast befördert, wird dieser wenn möglich bis nach Hause geführt. Ansonsten hält das Nacht-Taxi am nächstmöglichen Punkt auf der vorgegebenen Route der Linie 8. Der Fahrpreis beträgt mit einem Pauschalfahrausweis wie zum Beispiel FlexTax oder Generalabonnement sowie für Kinder bis 16 Jahre drei Franken. Für alle übrigen Fahrgäste kostet es fünf Franken (Text: Stadt Schaffhausen).

Montag, 26. September 2011

Wahlen in Schaffhausen - Resultate vom Sonntag

Am Sonntag war Wahltag in Schaffhausen. Die Resultate:

Neue Stadtverfassung
Die neue Stadtverfassung wurde mit 51% der Stimmen angenommen (Ja: 5500, Nein: 5325). Neben weiteren Neuerung werden damit die Finanzkompetzenzen des Stadtrates (Regierung) und des Grossen Stadtrates (Parlament) erhöht. Das Arbeitspensum pro Stadtrat beträgt neu 70% (früher: zwei Stadträte mit 100% Pensum und drei mit 50% Pensum).

Erneuerung des Waldfriedhofes
Der Erneuerung des Waldfriedhofes stimmten 80.5% der Stimmenden zu. Die Sanierung wird ca. 2.3 Millionen Franken kosten.

Abschaffung der Pauschalbesteuerung
Die Pauschalbesteuerung im Kanton Schaffhausen wird definitiv abgeschafft. 55% der Schaffhauser Bevölkerung stimmte für die Abschaffung. Der Gegenvorschlag wurde ebenfalls angenommen, jedoch erreichte die Abschaffung in der Stichfrage mehr Stimmen.

S-Bahn
Der Bau der S-Bahn wurde mit einer Mehrheit von 76% befürwortet. Die Baukosten betragen ca. 75 Millionen Franken, wovon der Kanton Schaffhausen 46 Millionen Franken trägt.

Weitere Infos zum Wahlsonntag und den Resultaten gibt's hier im Bericht des Schaffhauser Fernsehens.

Sonntag, 25. September 2011

Voice of McDonald's - Gesangswettbewerb

[Sponsored Post] McDonald's hat immer wieder tolle neue Ideen. Seien es neue interessante Burger-Kreationen, leckere Desserts, Spiel und Spass für die Kinder oder jetzt gerade ganz aktuell die Suche nach der: "Voice of McDonald's". Bei dieser Aktion sucht McDonald's weltweit unter all den 1.6 Millionen Mitarbeitern die beste Stimme.

Der Gesangswettbewerb zeigt, dass neben der Arbeit auch der Spass bei den McDonald's Mitarbeitern nicht zu kurz kommen soll. Begabte Mitarbeiter sollen gefördert werden und eine Chance erhalten, ihr Talent und Können singend unter Beweis zu stellen. Der nationale Gewinner aus der Schweiz wurde bereits eruiert. Es ist Gil Meidar, der im McDonald's Restaurant in Luzern an der Pilatusstrasse arbeitet und daneben Musik studiert. Damit er nun am internationalen Gesangsfinale in den Vereinigten Staaten teilnehmen kann, muss er zunächst beim südeuropäischen Wettbewerb siegreich sein und ist deshalb auf jede Stimme angewiesen. 20% des Wettbewerbes werden durch Online-Voting entschieden und 80% durch eine Jury - da ist es klar, dass ein verhältnismässig kleines Land wie die Schweiz auf besonders aktive Unterstützung angewiesen ist. Wer also die Schweiz im Wettbewerb unterstützen möchte, der sollte seine Stimme für Gil Meidar auf Homepage: www.vom-southerneurope.com abgeben. Schaffhausen.net findet es toll, dass hier die Mitarbeiter von McDonald's auch auf einem ganz anderen Gebiet vom Arbeitgeber unterstützt und gefördert werden und drückt Gil Meidar natürlich beide Daumen.

McDonald's kann in der Schweiz schon auf eine lange Geschichte zurück blicken. So wurde 1976 das erste McDonald's Restaurant in Genf eröffnet. Mittlerweile gibt es in der Schweiz bereits 152 McDonald's Restaurants mit rund 7'300 Mitarbeitern und täglich gut 280'000 Besuchern. Dabei werden zwei Drittel der Restaurant von selbstständigen Lizenznehmern betrieben. Des Weiteren werden 80% Prozent der Zutaten aus der Schweiz bezogen. Neben den Klassikern wie dem beliebten Big Mac gibt es auch immer wieder Neues zu entdecken und neue Geschmacksrichtungen auszukosten. Auch die Munotstadt verfügt über einen McDonalds, welcher sich an der Vorstadt 19 in Schaffhausen befindet.

Freitag, 23. September 2011

Amok-Lauf: Der vermeintliche Täter erklärt Hintergründe

Bild: Der vermeintliche Amokläufer packt aus (Hermann-Luc Hardmeier)

Der verhinderte Amoklauf in Schaffhausen vom Montag war keiner. Laut Aussagen der Schaffhauser Polizei hat zu keinem Moment eine Gefahr bestanden. Trotzdem sei man zum Handeln veranlasst gewesen. Wen wunderts: Wenn ein bewaffneter mit mehreren Waffen in der Nähe einer Schule gesehen wird, weckt dies böse Erinnerungen an Columbine, Erfurt, Winnenden usw. Der Verhaftete hat gegenüber 20 Minuten nun seine Sicht der Ereignisse dargelegt. Beim Treffen mit Reporter Hermann-Luc Hardmeier entschuldigte er sich für seine Tat. Er legte dar, dass er bei Schülern, Lehrern, der Schaffhauser Bevölkerung und der Polizei keine Angst habe verursachen wollen.
Hier geht's zur Story von Hermann-Luc Hardmeier für 20 Minuten.ch:
http://www.20min.ch/news/zuerich/story/-Es-ist-mir-peinlich---24777472

Mittwoch, 21. September 2011

Vorgehen der Kanti Schaffhausen bei Amok-Alarm

In einem interessanten Beitrag des Schaffhauser Fernsehens wird das Vorgehen der Kanti Schaffhausen bei einem Amok-Alarm erklärt.

Zunächst erschienen zwei Polizisten im Sekretariat der Kantonsschule Schaffhausen und forderten das Sekretariat dazu auf, im Schulhaus Alarm auszulösen. Darauf hin wurde der stellvertretende Rektor der Kantonsschule Schaffhausen, Pasquale Comi, telefonisch in seinem Büro benachrichtigt. Ebenfalls vom Sekretariat aus wurde über die Gegensprechanlage in die Schulzimmer gemeldet, dass ein technisches Problem vorliege, Schüler und Lehrer im Schulzimmer bleiben sollen und das Zimmer abgeschlossen werden sollte.

Von einem "technischen Problem" wurde gesprochen, um Panik unter den Schülern zu vermeiden. Die Lehrer wüssten aber, dass beim Codewort: "Technisches Problem" die Sache ernst genommen werden müsse. Der Alarm durch den Lautsprecher sei aber nicht in allen Zimmern gehört worden. Hier soll nun für die Zukunft nachgebessert werden.

Alles Weitere im Beitrag des Schaffhauser Fernsehens:

Dienstag, 20. September 2011

Politiker Speed-Dating Fronwagplatz Schaffhausen

Das Schaffhauser Radio Munot organisiert am Samstag, 1. Oktober 2011, von 10:30 bis 12:00 Uhr ein Politiker Speed-Dating auf dem Fronwagplatz in Schaffhausen.

Dabei kann man seine persönlichen Fragen an die fünf Schaffhauser Ständeratskandidaten: Herbert Bühl, Matthias Freivogel, Hannes
Germann, Christian Heydecker und Thomas Minder stellen.

Die Ständeratskandidaten stellen sich fünf interessierten
Stimmberechtigen für Fragen zur Verfügung. Jeder der fünf Stimmberechtigten kann je vier Minuten lang jedem der fünf Kandidaten seine Fragen stellen. In den fünf Fragerunden sollen die Stimmberechtigen herausfinden, wen sie am 25. Oktober 2011 wählen wollen. Das Speed-Dating wird live im Schaffhauser Radio Munot übertragen.

Wer die Gelegenheit nutzen möchte, die fünf Kandidaten näher kennenzulernen und ihnen seine ganz persönlichen Fragen zu stellen, der kann sich noch bis zum 26. September 2011 beim Radio Munot in Schaffhausen melden (Medieninfo Radio Munot).

Mann mit Waffe in Richtung Schulen Schaffhausen

Am Montagnachmittag (19.09.2011) hat die Meldung, dass sich ein bewaffneter Mann in der Umgebung von Schulhäusern in der Stadt Schaffhausen aufhalte, einen Grosseinsatz der Schaffhauser Polizei ausgelöst. Personen wurden bei diesem Vorfall keine verletzt.

Um ca. 14:15 Uhr am Montag (19.09.2011) gingen auf der Einsatz- und Verkehrsleitzentrale der Schaffhauser Polizei mehrere Meldungen von Passanten ein, dass im Bereich der Bushaltestelle Frohberg in der Stadt Schaffhausen ein junger Mann mit einer Schusswaffe hantiere. Des Weiteren meldeten die anrufenden Personen, dass sich der junge Mann in Richtung der unmittelbar benachbarten Schulhäuser begebe.

Die Schaffhauser Polizei löste aufgrund des Meldungseinganges ein grossräumiges Sicherheitsdispositiv aus. Unter anderem wurden polizeiliche Einsatzkräfte im Bereich der Schulhäuser Kanti, BBZ, Gega, Bach und Emmersberg stationiert. Die Schülerinnen, Schüler und Lehrerschaft wurde - aus Sicherheitsgründen - angehalten in den Schulzimmern zu bleiben.

Um ca. 15.00 Uhr konnten Polizisten im unteren Teil der Pestalozzistrasse (Kantonsschultreppe) den besagten Mann anhalten und festnehmen. Der 23-jährige Schweizer trug zu diesem Zeitpunkt eine Schreckschusspistole, ein Teleskop-Schlagstock und ein Pfefferspray auf sich. Personen wurden bei diesem Vorfall keine verletzt.

Warum der bewaffnete Mann mit Pistole, Schlagstock und Pefferspray in der Stadt Schaffhausen nahe den Schulen unterwegs war, ist Gegenstand laufender Ermittlungen. Der Festgenommene befindet sich derzeit in Polizeihaft (Text: SHPol).

Update: Der Vorfall hat sich offenbar als Fehlalarm herausgestellt. Der 23-Jährige gab gegenüber der Schaffhauser Polizei an, er hätte die Schreckschusspistole lediglich im Wald ausprobiert und hätte danach jemanden im betroffenen Quartier besucht. Er habe nicht die Absicht gehabt, jemanden anzugreifen. Er muss sich jetzt allerdings wegen des Verstosses gegen das Waffengesetz verantworten.

Weitere Infos im Beitrag des Schaffhauser Fernsehens:

Freitag, 16. September 2011

Dreister Dieb zeigt Reue

Du denkst, 5 Jahre im Kino an der Kasse zu arbeiten ist irgendwann langweilig? Ist doch schliesslich immer dasselbe: Leute kommen, Leute schauen sich Filme an, Leute gehen nach Hause. Zwischendurch Glacé und Cola.. Ja, meistens läuft es so, aber nicht immer.

Es ist Donnerstag, 20:35 Uhr, die Filme haben längst begonnen. Drei Jungspunde kommen ins Kino. Man sieht ihnen schon von weitem an, dass "Arthouse" für sie ein Leben lang ein Fremdwort bleiben wird. Was wollen sie also hier? Aha, sie wollen Popcorn. Der Kassier hat gerade die Abrechnung gemacht, die Kasse steht offen. Man ahnt ja auch nichts Böses. Es ist ja nicht jeder Jungspund ein Dieb. Der Kassier dreht sich um und füllt eine Tüte mit Popcorn. Grösse Midi. "3 Franken 50, bitte." - Moment mal, da fehlt doch was in der Kasse. Die grünen Noten sind weg. 12 Stück. Der Kassier weiss das genau, er hat ja gerade abgerechnet. Und von den Jungspunden sind nur noch zwei da. "Hey Jungs, gebt das Geld zurück!" - "Welches Geld?" - Aha, kappiert. Ok, wie du mir, so ich dir. Der Kassier sieht das Portemonnaie von einem der Typen offen auf dem Tresen liegen. Er greift blitzschnell zu und schnappt sich die Postcard. Ausgleich 1:1, hehe. "Ok Jungs, holt den Anderen oder ich rufe die Polizei." - Verwirrung. Dann: "Hey Mann, gib die Karte zurück". - Denkste. Also dann - Polizei, Aussage, Festnahme und abgeführt.

Eine halbe Stunde später. Noch so ein Typ spaziert ins Kino. Der Kassier schliesst sicherheitshalber die Kasse ab. "Hey, was ist mit den zwei Typen passiert?" - "Die zwei Typen? Die sind auf dem Polizeiposten. Haben geklaut." - "Ok, hier ist das Geld. So ein Typ hat es mir gegeben. Sag der Polizei, sie sollen die Zwei freilassen." Und schon ist er weg. Der Kassier zählt: 12 Fünfziger. Rulez!

Donnerstag, 15. September 2011

Alter Münzwechsel-Trick neu aufgelegt Schaffhausen

Die Schaffhauser Polizei warnt vor Münzwechsel-Trickdieben!
Am Montagvormittag (12.09.2011) hat ein Unbekannter einem älteren Herrn in der Stadt Schaffhausen mit dem sogenannten Münzwechsel-Trick über tausend Franken aus dessen Portemonnaie gestohlen.

Um ca. 10:00 Uhr am Montagmorgen (12.09.2011) bezog ein 74-jähriger Schweizer bei einem Bankinstitut an der Vorstadt in der Stadt Schaffhausen 1'000.-- Franken. Den in Noten gestückelten Geldbetrag steckte der Mann in sein Portemonnaie. Kurze Zeit später bat ein unbekannter Mann den älteren Herrn auf dem nahen Brühlmann-Parkplatz (Anmerkung SH.Net: Quadratischer Parkplatz beim Schwabentor; den Namen kenne ich seit dem ich dort mal ein Knöllchen kassiert habe ;-) um einen Geldwechsel, um die Parkgebühr entrichten zu können. Nachdem sich der Rentner dazu bereit erklärt hatte, war ihm der Unbekannte beim Heraussuchen des Kleingeldes aus dem Portemonnaie behilflich.

Wenige Minuten später bemerkte der hilfsbereite Rentner, dass in seinem Portemonnaie sämtliches Notengeld (über 1'100.-- Franken) fehlte. Gemäss ersten Ermittlungen der Schaffhauser Polizei ist davon auszugehen, dass der gutgläubige Mann Opfer eines Trickdiebstahls wurde und die Täterschaft den Mann schon in der Vorstadt beobachtet hatte.

Der unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben: rundes Gesicht, schwarz melierte kürzere Haare, helle Hose, kariertes Hemd.

Bei einem Münzwechsel-Trickdiebstahl sucht die Täterschaft bewusst Opfer in der Nähe eines Geldautomaten, einer Zahlmaschine oder eines Finanzinstitutes aus und fragt dieses an, ob es Münz- oder Notengeld wechseln könne. Wenn daraufhin das Opfer sein Portemonnaie zückt, hilft die Täterschaft beim Heraussuchen des Kleingeldes. Auf raffinierte Art und Weise gelingt es ihr dabei, das Notengeld zu entwenden. Die Täterschaft nutzt dabei die Hilfsbereitschaft der meist älteren Opfer schamlos aus.

Die Schaffhauser Polizei empfiehlt:

- Gehen Sie auf keine Geldwechsel mit fremden Personen ein.
- Präsentieren Sie Ihr Portemonnaie nie in der Öffentlichkeit.
- Verstauen Sie Ihr Portemonnaie in einer Innentasche der Oberbekleidung.
- Wenn Sie trotzdem Geld wechseln, halten Sie genügend Abstand und lassen Sie sich beim Heraussuchen des Geldes auf keinen Fall "helfen" und ins Portemonnaie greifen.
Text: SHPol.

Kanton Schaffhausen rutscht tief in die roten Zahlen

Für das kommende Jahr 2012 rechnet der Kanton Schaffhausen mit einem Defizit von knapp 38 Millionen Franken. Als Gründe für das Defizit werden fehlende Einnahmen aus Ausschüttungen der Nationalbank, Mindereträge aus den Anteilen am Stromkonzern Axpo, der direkten Bundessteuern sowie aus dem Finanzausgleich genannt. Höhere Gesundheitskosten und gestiegene Kosten bei der Pflegefinanzierung tragen zudem zur schlechten Finanzlage bei. In den darauffolgenden Jahren wird es voraussichtlich nicht viel besser aussehen. In den Jahren 2013 bis 2015 rechnet der Regierungsrat mit einem Gesamtverlust von ca. 130 Millionen Franken. Aus diesem Grund will der Regierungsrat den Gürtel künftig enger schnallen. Ab 2012 sollen pro Jahr 22.5 Millionen Franken eingespart werden. Wo genau diese beträchtliche Summe eingespart werden soll, steht noch nicht fest, wird aber derzeit eruiert. Das entstehende Defizit soll jeweils aus dem noch vorhanden Eigenkapital des Kantons Scahffhausen beglichen werden. Im kantonalen Vergleich stehe Schaffhausen laut dem Regierungsrat aber immer noch recht gut da. Alles Weitere im Beitrag des Schaffhauser Fernsehens.

Mittwoch, 14. September 2011

Alles neu im Alten Emmersberg Schaffhausen

Die Wirtschaft: "zum Alten Emmersberg" gehört neben dem "Theater Restaurant" , dem "Alten Schützenhaus", dem "Park Casino" und der Weinstube "zum kleinen Käfig" zu den städtischen Restaurants in Schaffhausen.

Der Alte Emmersberg war nun längere Zeit geschlossen, doch wie die Stadt Schaffhausen verkündet, wird das Restaurant ab Montag, 19. September 2011, seine Tore wieder öffnen:

Vorerst bis Juni 2012 konnte für das schöne Anwesen mit Gartenrestaurant eine neue Pächterschaft gefunden werden. Diese ist kein unbeschriebenes Blatt: Nam's marktfrische Thai Küche ist manchen Schaffhausern vom TheaterSHpektakel sowie von der Rheinterrasse in Feuerthalen bekannt. Täglich werden über Mittag ein preisgünstiges Essen vom Buffet und am Abend die bekannten Menues à la Carte angeboten. Ein Take Away Dienst wird der Quartierbevölkerung zudem das Leben erleichtern. Der schöne Garten unter den alten Bäumen lädt auch im Herbst dazu ein, einige genussvolle Momente in stimmungsvollem Ambiente zu geniessen. Ebenso bei einer Partie Pétanque oder Billard lässt es sich am Feierabend spielersich erholen (Text: Stadt Schaffhausen).

Gibt es ein Leben nach Onkel Charlie?

Ja, offensichtlich gibt es ein solches. Nach dem Charlie Sheen während der letzten Staffel von "Two and a half men" rausgeworfen wurde und die 8. Staffel aus diesem Grund ordentlich gekürzt werden musste, geht es in den Staaten ab dem 19. September mit Staffel 9 weiter. Charlie Sheens Charakter "Charlie Harper" wurde kurzerhand aus der Serie geschrieben und durch Ashton Kutcher ersetzt, welcher einen liebeskranken Internet-Milliardär namens "Walden Schmidt" spielt und bei Alan Harper (Jon Cryer) und seinem Sohn Jake (Angus T. Jones) ein neues Zuhause findet. Das neue Intro mit Ashton Kutcher kann man sich hier schon mal anschauen - zumindest dies ist schon mal ganz witzig...

Montag, 12. September 2011

Spar Lebensmittelladen in der Unterstadt

Nach dem sich die Schaffhauser Unterstadt nach und nach zur ultimativen Beizenmeile entwickelt hatte, soll es dort nun bald doch wieder einen Lebensmittelladen geben - und zwar eine Spar Filiale im neuen, renovierten Schweizerhof. Dieser wird seit rund vier Monaten umgebaut und soll in etwa zwei Jahren eröffnet werden können. Im Erdgeschoss wird eine Spar Filiale eröffnen und Lebensmittel verkaufen. In den oberen Stöcken sollen Büroräume und Wohnungen entstehen.

Früher gab es gleich mehrere Lebensmittelläden in der Unterstadt von Schaffhausen. Allen voran befand sich in der Nähe des Freien Platztes eine kleine Migros. Diese machte schlussendlich dicht, um eine wesentlich grössere Migros gegenüber des Mosergartens zu realisieren. Offensichtlich zog diese neue Migros aber nicht genügend Kundschaft an und wurde bald einmal geschlossen. Lange Zeit gab es auch die leckere Bäckerei Eipper in der Unterstadt - einen unabhängigen Bäcker, der dann leider ebenfalls die Segel strich. Später gab's auch mal noch einen Gemüseladen, doch der hielt sich auch nicht lang. Hoffen wir, dass es dem Spar in der Schaffhauser Unterstadt besser ergehen wird. Alles Weitere zum Schweizerhof und dem Spar Unterstadt hier im Beitrag des Schaffhauser Fernsehens.

CSS Versicherung - leistungsstrak und kundennah

[Sponsored Post] Im Sommer 2011 ging der neue Internetauftritt der CSS Versicherung online. Dieser bietet viele aufbereitete und neu strukturierte Inhalte und ein ansprechendes Design, welches optimal zum neuen Erscheinungsbild der CSS Versicherungen passt. Herausgekommen ist ein moderneres und leichteres Internetportal, welches sich auf ganzer Linie an der Leistungsstärke und Kundennähe der CSS orientiert. Auf diese Weise kann noch besser auf die Kundenwünsche eingegangen werden und die Homepage bietet nun eine persönliche Note.

Kundennähe und Persönlichkeit ist der CSS bei ihren Serviceangeboten besonders wichtig, so erhalten die Kunden namentlich telefonisch medizinische Beratung. Die Leistungsstärke der CSS zeigt sich aber auch in individuellen und flexiblen Versicherungslösungen. So kann bei einer Veränderung der Lebenssituation ohne Umstände ein Wechsel zu einem anderen Versicherungsprodukt erfolgen. Ausserdem sind die angebotenen Produkte auf der Homepage sehr klar strukturiert, die Beschreibungen sind verständlich und die Abrechnungen nachvollziehbar.

"CSS. Ganz Persönlich", so lautet der neue Leitsatz, welcher Leistungsstärke und Kundennähe zum Ausdruck bringt. Der Kunde steht dabei jeweils im Zentrum und kann auch gerne bei einem der über 120 Standorte für eine individuelle Beratung vorbei schauen. Die Homepage bietet ausführliche Agenturinformationen mit Geolocation. Zudem steht den Versicherten eine Serviceline zur Verfügung.

Die neue Homepage orientiert sich klar an den Kundenwünschen. Für das Redesign wurden zunächst Umfragen und Tracking-Analysen durchgeführt, so dass der Kunde auf dem neuen Internetportal optimal durch die Angebote geführt werden kann. Die Kundennähe wird dabei exzellent verkörpert und manifestiert sich namentlich im CSS Produktberater, dem interaktiven Online Berater mit Leistungsauswahl. Ausserdem kann der Besucher seine Fragen auf der Homepage gleich selbst beantworten - denn die Page bietet eine ausführliche Frage- und Antwortsektion mit Suchfunktion. Der Prämienrechner für die Krankenversicherung gibt einem schnell und auf einfache und übersichtliche Art und Weise einen Überblick über die zu leistenden Versicherungsprämien.

Durch die neuen, hilfreichen Funktionen der Homepage präsentiert sich die CSS zeitgemäss, leistungsstark und kundennah. Das traditionsreiche Versicherungsunternehmen, welches bereits 1899 gegründet wurde, geht also nach wie vor mit der Zeit und wird auf diese Weise sicherlich auch künftig auf Erfolgskurs bleiben. Mit über 2'500 Mitarbeitern kann sich das Unternehmen bestens um die individuellen Bedürfnisse der Versicherten kümmern - bereits 1.78 Millionen Kunden vertrauen in den erstklassigen Service der CSS.

Donnerstag, 8. September 2011

Edgar Zehnder fordert Rücktritt von Andi Kunz

Edgar Zehnder, Präsident des Grossen Stadtrates Schaffhausen, fordert den Rücktritt von Grossstadtrat Andi Kunz nach dem Übermalen der SVP Plakate: "Masseneinwanderung stoppen!" mit weisser Farbe durch Andi Kunz und den Schaffhauser Lehrer Christoph Schmutz.

Edgar Zehnder kritisiert die Aktion des Weisselns der SVP Plakate auf's Schärfste. Aus seiner Sicht habe sich die Regierung zu dem Vorfall "zu Tode geschwiegen", weshalb er sich nun zu der Aktion zu Wort melde. Er fordere den Rücktritt des AL Grossstadtrats Andi Kunz. Es sei peinlich, was Andi Kunz gemacht habe. Es gebe zwar kein Recht, ihn zum Rücktritt zu zwingen, da er vom Volk gewählt worden sei. Andi Kunz solle aber Zivilcourage zeigen und zu seinem "Seich" stehen und zurück treten.

Andi Kunz weilt noch in den Ferien, zeigte sich aber gegenüber dem Schaffhauser Fernsehen als empört über diese Forderung Edgar Zehnders. Er werde nicht zurück treten. Er sei nach wie vor der Meinung, richtig gehandelt gehabt zu haben. Darin würde ihn auch die Solidarität der Bürger bestärken. Nach seiner Rückkehr werde er sich nochmals zu diesem Thema äussern. Alles Weitere hier im Beitrag des Schaffhauser Fernsehens.

Mittwoch, 7. September 2011

Rücktritt Grossstadtrat Daniel Preisig - Junge SVP

Die einen liebten ihn, die anderen nicht so sehr - wie es in der Politik nun mal so ist. Daniel Preisig von der Jungen SVP tritt nun aus dem grossen Stadtrat von Schaffhausen zurück. Er habe eine neue Stelle mit langen Auslandsaufenthalten angenommen, so seine Erklärung. Dies scheint mit dem Sitz im Grossen Stadtrat unvereinbar zu sein. Die Nachfolge von Daniel Preisig ist noch nicht geklärt.

Vermeintliches Jobangebot führte zu Raubüberfall

In der Nacht auf Mittwoch (31.08.2011) wurde in Hallau ein Mann niedergeschlagen und ausgeraubt. Die Schaffhauser Polizei hat den vermutlichen Räuber ermittelt und festgenommen.

Am Dienstagabend (30.08.2011) lernte ein 47-jähriger Österreicher in einer Bar in Hallau einen jüngeren Mann kennen, der ihm einen guten Job in Aussicht stellte und ihn hierfür um ca. 23:00 Uhr in die Wohnung seiner Freundin einlud. Nach einem rund viertelstündigen Aufenthalt in der Wohnung der angeblichen Freundin machten sich die beiden Männer zu Fuss auf zur Wohnung des Jobanbieters. Gemäss ersten Ermittlungen wurde auf dem Weg dorthin der 47-jährige Mann, der zu diesem Zeitpunkt stark alkoholisiert war, vom jüngeren Mann niedergeschlagen und um ein paar hundert Franken Bargeld, die er als Notengeld lose in seinen Hosen mitführte, erleichtert. Das Opfer wurde bei diesem Raubüberfall leicht verletzt.

Am Mittwochmorgen (31.08.2011) durchsuchte die Schaffhauser Polizei – auf Anordnung der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen – die Wohnung des mutmasslichen Täters in Hallau. Dabei konnte – aller Wahrscheinlichkeit nach – ein Teil des gestohlenen Bargeldes sichergestellt werden. Der 27-jährige Mazedonier wurde am Donnerstag (01.09.2011) aus zwischenzeitlichen Polizeihaft entlassen. Die Ermittlungsarbeiten zu diesem Raubüberfall sind noch im Gange (Text: SHPol).

Munot Schaffhausen - Tag der offenen Tore

Alle fünf Jahre veranstaltet der Munot Verein Schaffhausen einen "Tag der offenen Tore". Bei dieser Veranstaltung können die Besucher, welche den Munot meist nur von aussen kennen, ihn auch mal von innen erforschen. Ganze 1'300 Leute nahmen diese Gelegenheit am vergangenen Samstag wahr. Besichtigt werden konnten unter anderem die unterirdischen Gänge und die Waffenkammer. Ausserdem hatte man die Möglichkeit, den Römerturm empor zu steigen. Ein zentrales Thema war zudem die westliche Wehrmauer, welche nun saniert werden soll. Sie lag lange Zeit im Verborgenen und soll nun mehr Aufmerksamkeit erhalten. Alles Weitere im Beitrag des Schaffhauser Fernsehens.

Montag, 5. September 2011

Unschöne Entwicklungen in Büsingen

Der Spiegel spricht ein klares Urteil: Der Super-Franken ruiniert Büsingen!

In einem ausführlichen Artikel beschäftigt sich der Spiegel mit der kleinen Gemeinde hat nicht sehr viel Positives zu berichten. Der Artikel kann hier kostenfrei gelesen werden. Auch eine Fotostrecke stellt der Spiegel zur Verfügung. Dort sind vor allem die Bildbeschreibungen interessant:

Viele Bürger sind weggezogen - und die Häuser heruntergekommen!

Das Dorf hat seine besten Zeiten hinter sich!

Der Grund allen Übels soll der starke Franken sein. Die Lädelchen in Büsingen kapitulierten gleich reihenweise (z.B. die Milchzentrale) - denn das deutsche Gailingen ist nicht weit weg und lockt mit günstigen Europreisen bei Aldi und Lidl. In Büsingen selbst bezahlt man allerdings mit dem teuren Franken (Schweizer Zollgebiet) - besonders unvorteilhaft, wenn man als Büsinger seinen Lohn in Deutschland in Euro verdient oder als deutscher Rentner eine Euro-Rente bezieht. Wohnungsmiete und Stromrechnungen sind in Büsingen beispielsweise in Franken zu bezahlen und gab's früher für 1 Euro mal noch 1.65 CHF gibt's heute gerade mal noch 1.15 CHF.

Ein Fels in der Brandung scheint nach wie vor der kleine Lebensmittelladen im Dorfzentrum zu sein: Sie finden's nicht, das gibt es kaum - bei Lebensmittel Keser-Daum! (der Leitspruch wurde mittlerweile angeblich vom Schaufenster entfernt - Skandal! Schaffhausen.net fordert die sofortige Rückkehr dieses genialen Werbespruchs!).

Sehr interessant auch der Beitrag über Büsingen im ZDF, den man sich hier anschauen kann: ZDF: Deutschlands Exklave Büsingen. Im Beitrag kommen auch Büsinger Originale zu Wort wie namentlich Bürgermeister Gunnar Lang, Margrethe Keser und Reto Dux.

Samstag, 3. September 2011

Baubeginn Bleiche Schaffhausen - Parkplätze ade!

Auf dem alten Bushof in Schaffhausen, der sog. "Bleiche", wird derzeit kräftig gebaut. Innerhalb von drei Jahren sollen hier ein Hotel in gehobenerem Standard mit 130 Zimmern, Büros, Wohnungen und ein Parkhaus entstehen.

Problem: Bis das Parkhaus mit 488 Parkplätzen dereinst aufmachen wird, fallen erst mal die ganzen Parkplätze des alten Bushofes weg - und das sind gewiss nicht wenige. Es ist bereits festzustellen, dass es noch schwieriger wird, in Schaffhausen einen Parkplatz zu finden. Selbst die Parkhäuser sind permanent ausgebucht und werfen einem frech ein rotes "besetzt!" entgegen. Dabei war die Situation auch schon vor dem Wegfall der Parkplätze auf dem alten Bushof/Bleiche angespannt (siehe damaligen Blog-Artikel vom März 2008: Parkplätze in Schaffhausen - Parkplatz ein Problem?).

Die "Bleiche" heisst übriges so, weil früher hier Leinenstoffe gebleicht wurde. Der Platz soll auch nach der Überbauung der Öffentlichkeit zugänglich bleiben - so könnte dort z.B. künftig ein Café entstehen. Finanziert wird das Projekt von der AXA Winterthur Versicherung, welche rund 120 Missionen Franken in das Projekt investiert. Im Herbst 2014 soll die Überbauung bezugsbereit sein. Alles Weitere über das Bauprojekt Bleiche - Alter Bushof Schaffhausen hier im Beitrag des Schaffhauser Fernsehens:


Donnerstag, 1. September 2011

JAM Sports Bar Schaffhausen - Schweizersbild

In der neuen Handballhalle: "BBC-Arena" an der Schweizersbildstrasse 10 in Schaffhausen wird es auch eine neue Bar geben, die JAM Sports Bar von Luciano Di Fabrizio - bestens bekannt aus dem Cuba Club und von diversen Veranstaltungen wie beispielsweise der Fussball-Arena im Mosergarten.

Die JAM Sports Bar bietet Drink-, Snack- und Sportgenuss an einem Ort. Neben verschiedenen Live Sportübertragungen auf grossen Flachbildschirmen stehen auch Billard, Dart und Tischkicker zur Verfügung. Die Inneneinrichtung der JAM Sports Bar setzt sich dabei laut Luciano Di Fabrizio bewusst von anderen gastronomischen Objekten ab. Das Interieur sei frisch, hell, spritzig und sportbetont, ohne dabei kühl zu wirken. Es solle eine offene Begegnungsstätte werden, in der die Farbe Orange Akzente setzen wird. Im Aussenbereich wird eine Gartenwirtschaft entstehen, die auch als Fumoir benutzt werden kann, Parkplätze sind unmittelbar in ausreichender Zahl vorhanden.

Bei sportlichen Grossanlässen wird man künftig einen Catering-Betrieb im Innen- und Aussenbereich vorfinden. Bei Sportanlässen der Kadetten Schaffhausen, bei Champions-League-, NLA- und Cup-Heimspielen ist das Sortiment bis nach dem Match beschränkt verfügbar.

Das Softopening findet am ersten Heimspiel der Kadetten am Donnerstag, 8. September 2011, ab 18:00 Uhr statt. Spielbeginn 20:00 Uhr: Kadetten - HSC Suhr Aarau.

Die offizielle Eröffnungsfeier folgt am Samstag, 17. September 2011, ab 17:00 Uhr, an welcher ebenfalls jedermann teilnehmen kann.

Die JAM Sports Bar in der neuen BBC-Arena Schaffhausen (Schweizersbild) wird künftig täglich ab 17:00 Uhr geöffnet haben.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...