Freitag, 27. April 2012

Rasafari 2012 Openair Schaffhausen - Programm

Das Programm des Rasafari Openair 2012 im Mosergarten Schaffhausen ist publiziert worden. Das Rasafari Openair findet am Samstag, 12. Mai 2012, ab 17:00 Uhr im Schaffhauser Mosergarten statt. Die Afterparty steigt ab 23:00 Uhr in der Kammgarn mit RaSA DJs und Spezialgast: De Luca (ZH). Der Eintritt zum Rasafari 2012 ist kostenfrei. Update: Wegen unsicherem Wetter findet alles in der Kammgarn statt.


Das Programm - Rasafari 2012 Schaffhausen:

mosh feratu (SH) - 18:00 Uhr
Gehört zur Neuen Hip-Hop Generation. Unberechenbar und kurz vor dem Durchbruch.Aus Schaffhausen. Poetry-Slammer. Performance-Künstler. www.daserdloch.com

prezident (D) - 19:30 Uhr
Aus Wuppertal. Aus dem Untergrund. Poetisch. Kein Pimp und auch kein Verbrecher. www.whiskeyrap.de

we are (VS/SH) - 21:00 Uhr
Kommen aus dem Schwarzwald, sind mittlerweil z.T. in Schaffhausen ansässig. Indie-Rock. Von MajorLabels gejagt, von Groupies geplagt. www.wearetheband.de

mdma (ZH) - 22;30 Uhr
Rap-Duo. Sie sind die Nr. 1 in Zürich, Madonna hat ihr aktuelles Album nach ihnen benannt. Skor und Steezo sind MDMA. 2 Turntables and 2 Microphones. www.facebook.com/skormusic

die Raggamuffen (SH) sind sind die Moderatoren des RaSAfaris und führen durch den Abend. Sie sind billige Soundbastler und Komiker und haben eine eigene Sendung bei Radio RaSA: Nonsens mit Konsens.

Weitere Infos findet man auch hier auf dem Flyer zum Rasafari Openair 2012.


Schaffhausen.net wünscht gutes Wetter und viel Spass!

1. eGovernment Day 2012 in Schaffhausen am 4. Mai

Beim eGovernment geht es darum, die Verwaltungstätigkeit mit Hilfe der Informations- und Kommunikationstechnik so bürgernah und wirtschaftlich wie möglich zu gestalten. Dies kann nur erreicht werden, wenn Bund, Kantone und Gemeinden an einem Strang ziehen.

Der erste Schaffhauser eGovernment Day dieses Jahres bringt eine vielversprechende Mischung von Informationen aus nationaler und internationaler Perspektive sowie konkreten Projekten und Erfahrungen aus Kanton und Stadt Schaffhausen. Die Veranstaltung findet am Freitagnachmittag, 4. Mai 2012 in der Rathauslaube Schaffhausen statt. Der eGovernment Day steht Interessierten aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung, aber auch Bürgerinnen und Bürgern offen.

Den Auftakt der Veranstaltung bildet ein Referat von Prof. Dr. Alessia C. Neuroni zum Thema "Open government data". Frau Neuroni ist als Dozentin und Leiterin von Forschungsprojekten an der Fachhochschule Bern eine ausgewiesene Expertin für Fragen des eGovernments. Ihr Referat befasst sich mit der ebenso aktuellen wie heiklen Frage, wo der externe Zugriff auf Daten von Politik und Verwaltung sinnvoll ist und wie er geregelt werden soll. Das detaillierte Programm des eGovernment Days  ist auf der Website www.egov.sh.ch zu finden. Eine Anmeldung zum Schaffhauser eGovernment Day ist obligatorisch und kann ebenfalls über diese Homepage vorgenommen werden.

Donnerstag, 26. April 2012

Facebook Gruppe - Du bist ein Schaffhauser wenn...

Die neue Schaffhauser Facebook-Gruppe von Luciano Di Fabrizio (Betreiber CubaClub): "Du bist ein Schaffhauser wenn..." erfreut sich beachtlicher Beliebtheit. Die Gruppe wurde am Freitag, 13. April 2012 gegründet und zählt heute bereits über 7'200 Mitglieder. Auch sind diese Gruppenmitglieder für eine Facebook-Gruppe überdurchschnittlich aktiv und teilen mit den anderen Mitgliedern ihre Erinnerungen und Erlebnisse aus der Region Schaffhausen. Zudem folgen häufig wiederum Antworten von anderen Gruppenmitgliedern, welche sich ebenfalls erinnern und beispielsweise zusätzliche Informationen beisteuern. Vielfach sind auch Fotos und Videos bei den Einträgen vorhanden, welche natürlich die Erinnerungen sehr schön aufleben lassen. Wer erinnert sich z.B. noch an den Schaffhauser Herrn Keller, der bei Benissimo angerufen hat und wohl nicht mehr ganz nüchtern war?



...und wer hat unseren Stadtpräsidenten Thomas Feuerer noch so in Erinnerung?


Wem kommt bei diesem Bild etwas seltsam vor?


Wer hat sich schon mal aus diesem Lollipop-Behälter bedient?


Und wer hat bei Ludig Item im Manor (bzw. Vilan / Schwanen) in der Multmedia-Abteilung oder Sport-Abteilung nicht auch schon mal etwas gekauft?


All die schönen Erinnerungen und Erlebnisse kann man in der Facebook-Gruppe: "Du bist ein Schaffhauser wenn..." teilen. Auch TeleTop hat schon darüber berichten. Den Bericht kann man sich hier anschauen.



Flo gegen Flo - Susi Stühlinger Schaffhauser Fernsehen

Mit Flo gegen Flo - Gewichtige Argumente - verfügt das Schaffhauser Fernsehen SHF über eine interessante Politik-Sendung. Florian Keller von der Alternativen Liste (politisch links) und Florian Hotz von den Jungfreisinnigen (politisch rechts) führen jeweils im wöchentlichen Wechsel ein Gespräch mit politischen Gegnern. Dadurch, dass jeweils die politische Gegenseite befragt wird, sind die Gespräche würzig und interessant. In der aktuellen Ausgabe führt Florian Hotz von den Jungfreisinnigen ein Gespräch mit Susi Stühlinger von der Alternativen Liste Schaffhausen über die angestrebte höhere Besteuerung der gut betuchten Schaffhauser Bürger. Die Sendung kann man sich hier anschauen.

Schaffhausen in Valcencia

Vor Kurzem hat sich eine kleine Schaffhauser Delegation nach Valencia in Spanien begeben. Mit der Swiss kann man direkt von Zürich aus fliegen, der Flug dauert lediglich 1:45 Stunden. Der Flughafen liegt sehr zentral, in 20 Minuten ist man bereits im Stadtzentrum. Die Stadt Valencia verfügt über rund 800'000 Einwohner und führte bei den Touristen hinter Barcelona und Madrid jeweils ein wenig ein Schattendasein. Vor etwas über 10 Jahren beschloss man in Valencia aber dem entgegen zu wirken und unter anderem die mächtige "Ciudad de las Artes y las Ciencias" von Architekt Santiago Calatrava auf die Beine zu stellen. Santiago Calatrava, der aus Valencia stammt, ist übrigens auch in unseren Breitengeraden kein Unbekannter. Er zeichnet sich namentlich für den Bahnhof Stadelhofen in Zürich verantwortlich und wohnt mittlerweile auch in Zürich. Seine Bauwerke sind jeweils von der Natur inspiriert und wirken futuristisch.


Wenn man sich inmitten der Ciudad de las Artes y las Ciencias befindet, ist man erstmal ziemlich beeindruckt. Hier gibt es z.B. Bauwerke die wie ein grosser Käfer aussehen. Die Formen wirken sehr naturverbunden und das Wasser drumherum sorgt für ein sehr spezielles Ambiente.


Etwas weiter hinten im Bild kommt man an an einem Gebäude vorbei, das wie eine grosse Muschel aussieht. Allgemein scheinen Wasser und Meer eine zentrale Rolle zu spielen, was sich dann auch im inneren der Gebäude zeigt.


Die Gebäude sind nicht nur von aussen interessant, man sollte auf jeden Fall auch mal hineingehen. Im sog. "Oceanogràfic" befinden sich riesige Aquarien und es soll der Ort sein, der weltweit am meisten im Wasser lebende Tiere beherbergt.


Im Inneren findet man mehrere separierte Aquarien vor sowie auch ein grosses, durch welches man mittels eines gläsernen Ganges hindurchgehen kann. Hierbei begegnen einem allerlei exotische Wassertiere. Ein Taucher (siehe Bild unten) säubert das Glas regelmässig, damit man auch schön freie Sicht hat.


Auch speisen kann man Unterwasser - im Restaurante Submarino. Allerdings muss man nicht meinen, man könne hier so um 17:00 Uhr aufkreuzen um etwas zu naschen. Auch die Touristenrestaurants machen brav um 17:00 Uhr dicht und öffnen erst wieder so um 21:00 Uhr...


 Sehr empfehlenswert ist auch der Strand von Valencia. Er ist deutlich grösser als der Mini-Strand von Barcelona und die Valencianer pflegen zu sagen, dass der Strand von Madrid eben in Valencia sei.


Sandburgen bauen scheint nach wie vor sehr beliebt zu sein - die Spanier bauen die Dinger aber irgendwie etwas grösser als man es sonst gewohnt ist.


Vom Strand aus kann man direkt zum Hafen laufen, der unmittelbar an den Strand anschliesst. Hier findet man neben fetten Jachten auch das Starthaus: "Veles e Vents" des America's Cups (Stichwort: Alinghi), welcher in den Jahren 2007 und 2010 von hier aus gestartet wurde. Das "Veles e Vents" Gebäude stammt ausnahmsweise mal nicht vom Sohn der Stadt Valencia, Santiago Calatrava, sondern vom englischen Architekten David Chipperfiled.


Alles bisher erwähnte ist recht nah bei einander Die Stadt ist übersichtlich und kompakt. So ist man nach dem Strandausflug auch schnell wieder bei Calatrava und seinen imposanten Bauwerken. Dieses Teil hier sieht irgendwie aus wie ein grosses Auge.


Auch im Inneren der Calatrava Gebäude in der Ciudad de las Artes y las Ciencias gibt es einiges zu erleben. Zum einen hat man ziemlich häufig das Gefühl, sich in einem futuristischen Raumschiff oder eine Raumstation oder ähnliches zu befinden...


Zum anderen wird einem die Physik mit Figuren aus dem Marvel-Universum wie Hulk, Spiderman, Dr. Octopus und Konsorten sehr anschaulich näher gebracht.


Sehr schön ist natürlich auch die Altstadt von Valencia etc. Da diese Sachen aber in jedem Reiseführer ausführlich erläutert sind, verweise ich auf entsprechende Schriftstücke und belasse es bei diesem Auszug. Fazit: Valencia ist auf jeden Fall eine Reise wert - check it out!

Mittwoch, 25. April 2012

Phil Guarana-Night

Am Samstag ist Phil Guarana-Night im Chäller

It's just Guarana-Time! Er ist jung, er ist sympathisch und vor allem: Er hat den geilen Sound am Start. Phil Guarana ist in Schaffhausen ein bekanntes und Gesicht und startet mit einer eigenen Partyreihe durch. Nach "Pirates of House" im Orient, "Fuck the DJ" im Oxa oder" Summerparty" in der Kammgarn kommt nun die "Phil Guarana Night" im Chäller. Mit dabei an den Turntables sind DJ Lacton, DJ Adriano Purez, DJ Dr. Snäggler und weitere. Die Jungs werden das Partyvolk der Munotstadt mit House, Electro und Partytunes so kräftig durchschütteln, dass ein Tsunami ein lächerlichen Schluckauf im Vergleich ist. Der Club soll brennen und die Leute durchfeiern, bis der Schweiss von der Decke tropft. Der Club ist stylisch im Guarana-Look dekoriert, an der Bar gibt es edle Cocktails und das Original Guarana-Getränk. Wer vor Mitternacht eintrifft, profitiert zudem von vergünstigtem Eintritt. Sei dabei bei der Party Eskalation des Jahres.

Start: 22 Uhr
End: 5 Uhr

Eintritt: 12/ 8.-

Dienstag, 24. April 2012

Bandcontest für Schaffhauser Bands - Das Festival

Das Klingen Openair Stein am Rhein und "Das Festival" Schaffhausen veranstalten 2012 zum ersten Mal gemeinsam einen Contest für regionale Bands. Zu gewinnen gibt es Liveauftritte: Für die 5 Finalisten einen Auftritt am Klingen Openair – und für die Siegerband einen weiteren Auftritt auf der grossen Bühne von "Das Festival" auf dem Herrenacker Schaffhausen.


Als Musikveranstalter wollen das Klingen Openair Stein am Rhein und "Das Festival" gemeinsam regionale Bands fördern – und fordern sie mit einem Bandcontest nun gehörig heraus. Angesprochen sind Musikgruppen aus dem Kanton Schaffhausen und dem umliegenden Gebiet bis Kreuzlingen, Frauenfeld und Andelfingen, reine Coverbands werden nicht berücksichtigt. Interessierte Bands aus der definierten Region können sich mit einer Hörprobe ab sofort unter klingenfuerdasfestival.restorm.com, per E-mail an bandcontest@das-festival.ch oder auf dem Postweg (an: "Das Festival", Bandcontest, Hochstrasse 5, 8200 SH) bewerben. Anmeldeschluss ist der 16. Juni 2012. Die eingereichten Bewerbungen werden von einer Fachjury bewertet. Diese Jury setzt sich aus Regierungsrat Christian Amsler (Schaffhauser Kulturdirektor), Erwin Künzi (Redaktor Schaffhauser Nachrichten) und je einem OK-Vertreter des Klingen Openairs und des "Festivals" zusammen.

Die Bekanntgabe der Finalisten findet am 20. Juni 2012 statt. Die ersten fünf Bands erhalten eine Einladung zum Finale, welches Freitagabend, 20. Juli 2012, am Klingen Openair in Stein am Rhein stattfindet. Dort bestreiten die ausgewählten Bands jeweils einen Kurzauftritt und werden wiederum bewertet, diesmal jedoch vom Publikum. Dem Sieger dieses Finals winkt als Gewinn ein Auftritt an "Das Festival" auf dem Herrenacker Schaffhausen, am Samstagabend 11. August 2012 im Vorprogramm unter anderem von Bligg feat. Youngblood Brass Band. Weitere Infos zu Openair auf dem Schaffhauser Herrenacker gibt es hier: Programm von "Das Festival" 2012.

Neues von King Marduk - Schaffhausen

King Marduk, König über Büsingen, hat sich vor Kurzem überraschend wieder einmal zu Wort gemeldet. Da man schon lange nichts mehr vom König gehört hatte, haben sich viele schon fast ein bisschen Sorgen über sein Wohlergehen gemacht. Diese Sorge scheint aber unbegründet gewesen zu sein. So schickte King Marduk vor kurzem ein Fax an alle Banken im Kanton Schaffhausen. In seiner "staatsrechtlichen Notifikation" ruft er den Schaffhauser Banken die "offenkundige Tatsache" in Erinnerung, dass Büsingen am Hochrhein zum Königreich Marduk gehöre und warnt sie deshalb davor, dass Hypothekarkredite an Büsinger rechtlich nicht gesichert seien.

Im Fax ist auch eine Internetadresse angegeben, auf der sich der geneigte Bankangestellte weitere Informationen beschaffen kann. Ganz zu unterst auf der betreffenden Homepage lässt es sich König Marduk auch nicht nehmen, uns ein aktuelles Foto seiner Majestät, H.M. King Marduk I. Head of State zu präsentieren.

Da in Büsingen der aktuelle Bürgermeister Gunnar Lang im Sommer in den Ruhestand gehen wird, wird König Marduk sich gegenüber dem neuen zukünftigen Bürgermeister sicher auch bald wieder in Erinnerung rufen werden.

Donnerstag, 19. April 2012

Am Bluemeweg - Album Min King Schaffhausen

Morgen, Freitag 20. April 2012, erscheint das Album "Am Bluemeweg" der noch jungen Schaffhauser Band "Min King". Die Band ging aus zahlreichen ehemaligen Mitgliedern (Philipp Albrecht, René Albrecht, Philipp Labhart) der nicht mehr existenten Band Plenty Enuff hervor.

Min King beschreibt sich selbst wie folgt: Sieben Burschen aus der Nord-Ostschweiz machen Tanzmusik. Man könnte sagen, sie seien wieder angekommen, wo alles seinen Anfang nahm. Am Bluemeweg in Schaffhausen. Dort haben die Gebrüder Philipp und René Albrecht vor knapp 15 Jahren mit der nachmaligen Ska-Reggae-Truppe Plenty Enuff (Jazzfestival Montreux, Openair St. Gallen, div. Tourneen) ihre ersten zaghaften Gehversuche in musikalischer Freizeitgestaltung unternommen. Und genau dort führt uns die Nachfolgeband Min King mit ihrem ersten Hit – eben: „Bluemeweg“ – hin. Der Song ist zur Hymne geworden – nicht nur an die Heimat, die Kindheit und den alten Kirschbaum, sondern auch an den Aufbruch und an die Mutter aller Abenteuer: das All-In. Das Musikvideo zum Bluemeweg Song kann man sich hier anschauen:



Und genau diesen Weg gehen Min King jetzt weiter: Sie spielen volles Risiko. Beispiele gefällig? Mundartsoul – gabs nie in der Schweiz. Der Sänger – ein begnadete Schreihals und gesegneter Schmeichler. Das aktuell erscheinende Album: "Am Bluemeweg" – eine üppige Kollektion von knalligen Rare-Soul Nummern. Und das Live-Set – eine Götterdämmerung wie sie im Buche steht. Jawohl, dieser Scheiss ist echt. Nun hauen Min King erst mal die Strasse: Mit einer hart erarbeiteten Bühnenerfahrung von insgesamt gegen 15'000 Nettostunden macht sich das Septett auf, die Welt zu erobern.

Für die Veröffentlichung des neuen Min King Albums "Am Bluemeweg" wurde übrigens kräftig die Werbetrommel gerührt. So gibt es zahlreiche namhafte (Schaffhauser) Kulturschaffende, die das Album mit ihren individuellen Beiträgen ankündigen und bewerben.

Gabriel Vetter - Schaffhauser Poetry Slammer



Olifr M. Guz - Schaffhauser Musiker



Phenomeden - Züricher Reggae Musiker



Brandy Butler - Musiker



Die Plattentaufe findet am 28. April 2012 im TapTab Schaffhausen statt.

Dienstag, 17. April 2012

Vollständiges Programm - Das Festival Schaffhausen

Thomas Kaspar Hauser von "Das Festival" auf dem Schaffhauser Herrenacker hat uns heute das vollständige Programm der dritten Ausgabe des OpenAir's bekannt gegeben. Das Festival wird dieses Jahr vom 8. bis 11. August 2012 - also während vier Tagen - stattfinden.


Das vollständige Programm von "Das Festival" 2012 sieht folgendermassen aus:

Mittwoch, 8. August 2012; 18:00 Uhr bis 00:30 Uhr:
Züri West / Rodrigo Y Gabriela AND C.U.B.A. / Min King

Donnerstag, 9. August 2012; 18:00 Uhr bis 00:30 Uhr:
Mando Diao / The bianca Story / Lo Fat Orchestra

Freitag, 10. August 2012; 18:00 Uhr bis 01:30 Uhr
Melanie Fiona / Keziah Jones / Bastian Baker

Samstag, 11. August 2012; 18:00 Uhr bis 01:30 Uhr
Bligg feat. Youngblood Brass Band / Pablopolar / Knackeboul / Neckless

Wir gewohnt findet das Musikfest in der einmaligen Kulisse des Schaffhauser Herrenackers - einem der grössten Altstadtplätze der Schweiz - statt. Der Vorverkauf für "Das Festival" 2012 beginnt morgen (Mittwoch) auf starticket.ch sowie bei den übrigen altbekannten Vorverkaufstellen wie Manor, Post und SBB. Die verschiedenen Festivaltage werden vom OK wie folgt beschrieben:

Mittwoch, 8. August 2012
Bereits der erste Tag präsentiert wahre Leckerbissen: "Min King"- die frische Band rund um Sound- und Stimmwunder Philipp Albrecht bringt erstmals echten Soul auf Schaffhauserdeutsch auf die grosse Bühne. Dann folgt der Auftritt von "Rodrigo Y Gabriela AND C.U.B.A.". Rodrigo Y Gabriela zählen wohl zu den schnellsten, besten und präzisesten Gitarrenspielern der Welt. An "das festival" kommen sie ausnahmsweise nicht allein, sondern bringen die Kubanische Band C.U.B.A. und das brandneue, gemeinsame Album "Area 52" mit sich. Als krönender Abschluss des ersten Festivaltages wird für "das festival" ein lang gehegter Wunsch wahr – nach mehreren Bemühungen kommt nun Züri West auf den Herrenacker, bringt Songs ihres neuen Albums "Göteborg" mit sich und natürlich auch viele Lieder, die uns schon lange begleiten.

Donnerstag, 9. August 2012
Wieder eine Schaffhauser Band eröffnet den zweiten Abend: Das kleine grosse "Lo Fat Orchestra". "Eine der drei besten Livebands der Schweiz" stand im Züritipp geschrieben. Und LFO ist wirklich eine Wucht – fetten Sound garantiert das schlanke Trio aus Schaffhausen, das kürzlich ihr drittes und wohl bestes Album "The Second Word Is Love" veröffentlichte. Als zweiter Act konnte The bianca Story verpflichtet werden. Sie "geistern" schon einige Zeit durch die Schweizer Musikszene – und das Basler Quintett hat mächtig Achtung verdient. Kaum eine andere Band schafft den Spagat zwischen melodiösem Pop und tiefgründigem Indie-Sound so gut, ohne dabei ins Kitschige oder ins Seichte abzudriften. Als Hauptact am Donnerstag tritt die Rockband Mando Diao auf: Nach einer ausgedehnten und sehr erfolgreichen Unplugged-Tour spielen Mando Diao 2012 nur ein einziges Konzert in der Schweiz – auf dem Herrenacker in Schaffhausen – wobei sie aber ihre E-Gitarren wieder hervornehmen und richtig rocken.

Freitag, 10. August 2012
Mit Melanie Fiona als Hauptact bringt "Das Festival" einen weiteren Weltstar nach Schaffhausen. Melanie Fiona gewann im Februar 2012 ihren zweiten Grammy, sie ist talentiert, attraktiv und erfolgreich. Die aus der Karibik stammende R&B-Sängerin mischt Pop, R&B, Hip Hop und Reggae zu modernem Soul, der uns mit Songs wie "Monday Morning", "It Kills Me" oder "Give It To Me Right" bestens bekannt ist. Vor kurzem veröffentlichte sie mit "The MF Life" ihr zweites Album. Eröffnet wird der Abend von Bastian Baker – der nach dem Release seines ersten Albums unbescheiden als eine Entdeckung, ein Naturtalent oder gar als ein kommender Superstar gehandelt wird.

Samstag, 11. August 2012
Jung, frisch, frech – der Samstag widmet sich nach dem "Familyfestival" am Mittag dem Schweizer "Rap". Knackeboul macht den Anfang und auch ganz schön von sich reden: Mit seinen Live-Auftritten, seiner "Joiz"-Fernsehsendung "Knack Attack" oder wenn er bei Giaccobo/Müller dem Publikum das Rappen und Beatboxen beibringt. Fette Reime in höchstem Tempo, mitreissende Beats, Botschaft, Humor und treffende Wortspiele. Den Abschluss des "festivals" 2012 macht Bligg, der zusammen mit der hervorragenden Youngblood Brass Band aus Wisconsin (USA) eine mitreissende Show mit Pauken und Trompeten auf den Herrenacker bringt.

The Urge To Change Someting TReBeats Schaffhausen

Der junge Schaffhauser Artist "TReBeats" hat ein eigenes Album mit dem Titel: "The Urge To Change Something" herausgebracht. Es ein Album das mittels musikalischer Ausdrucksstärke und Originalität einen Meilenstein im Schaffen des jungen Künstlers setzte. Durch eifrige Arbeit und hohe Ansprüche an das Album gelang es dem Schaffhauser TReBeats ein abwechslungsreiches und doch einheitliches Producer-Album zu realisieren. Realisiert wurde das Album bereits im Jahre 2011. Stark im Kontrast zum Mainstream findet man Songs auf diesem Album, die an die Wurzeln des Hip-Hop erinnern; Kratzen auf Plattentellern, Drumbreaks, Freshe Samples und Klassische Flows geben dem Album die gewisse, persönliche Würze. Track 13 ("Paths Of War" - feat. J-Smith (CAN) & Warpath (USA)) des Albums "The Urge To Change Something" kann man sich nun neuerdings hier auf YouTube anhören.

Montag, 16. April 2012

Einigung bei "Das Festival" Schaffhausen

Durch die unbeabsichtigte, kurzzeitige Veröffentlichung eines internen Dokuments bei einem Datentransfer war nach aussen gedrungen, dass innerhalb der "GT Productions GmbH" eine Meinungsverschiedenheit bezüglich der zukünftigen Strategie von "Das Festival" auf dem Herrenacker besteht.

In der Zwischenzeit konnte aber eine Einigung erzielt werden: Der Mitbegründer und Verantwortliche für die Programmproduktion, Thomas Nyffenegger, tritt als Teilhaber der GT Productions GmbH zurück und gibt seine Stammanteile intern ab. Alle involvierten Parteien setzen sich nach wie vor voll dafür ein, dass "Das Festival" auf dem Schaffhauser Herrenacker im kommenden Sommer ein Erfolg wird. Durch diese Einigung kann demnächst die vorgesehene Umwandlung der "GT Productions GmbH" in eine Aktiengesellschaft umgesetzt werden.

Das soweit bestehende Programm von "Das Festival" wird übrigens morgen (Dienstag) bekannt gegeben. Wir werden dann auf Schaffhausen.net darüber berichten.

Sonntag, 15. April 2012

Spiel und Spass mit der Schaffhauser Polizei

Die Schaffhauser Polizei präsentierte sich am Samstag und Sonntag ausserordentlich gut gelaunt an ihrer grossen Frühlingsshow 2012 im Herblingertal in Schaffhausen. Trotz des schlechten Wetters haben ca. 8'000 Besucher vorbeigeschaut - und es wurde so einiges geboten!

Als erstes fiel mir beim Besuch übrigens der Film: "Stirb Langsam 3" ein, ihr wisst schon, Saimon befiehlt usw. - denn an welchem Tag kann man besser Verbrechen in der Stadt begehen, als wenn alle Polizisten weit weg im Herblinger Tal versammelt sind ;-)

Aber nein, selbstverständlich waren nicht alle Polizisten dort, aber doch immerhin so einige. Gleich zu beginn bekommen die Kinder einen schönen Ballon vom Polizeisprecher Patrick Caprez überreicht. Man findet ihn bei solchen Events übriges immer beim Ballon-Stand. Darauf angesprochen meinte er: "Du weisst ja, nichts als heisse Luft!" ;-)

Intressant war vor allem der Crash-Simulator. Mit 4 km/h und mit 7.2 km/h donnert man jeweils auf ein anderes Auto drauf. Die Schaffhauser Polizei wählte bei der Auffahr-Simulation übrigens als vorderes Auto einen Franzosen ;-). Der Polizist im Hintergrund hat die Finger am Drücker!

Auch bei nur 7.2 km/h "klöpft" es schon ordentlich - ohne Anschnallgurt hätte es einen locker vorne raus gehauen!

Als weiteres Highlight hatte die Schaffhauser Polizei die "Besoffenen-Brille" am Start. Zieht man sie an, sieht man so (aus), als wenn man im Voll-Suff wäre.

Doch damit nicht genug. Man kann auch gleich noch seine Fahrkünste in besagtem Zustand ausprobieren. Die entsprechenden Fahrzeuge werden netter Weise von der Schaffhauser Polizei zur Verfügung gestellt.

Neben diesen Automobilen präsentierte die Schaffhauser Polizei auch ihre Töff-Flotte. Auf Wunsch gibt es auch gleich noch ein Erinnerungsfoto dieser Attratkion. Im Europapark kostet so ein Erinnerungs-Foto immerhin 6.-- EUR, bei SHPol gibt es das Foto gratis zum Mitnehmen - ein recht freundlicher Zug der Schaffhauser Polizei.

Als nächstes wurde das Skimming vorgeführt. Dabei versuchen Verbrecher die Daten einer Bankomat-Karte zu stehen um nachher eigenhändig Geld abzuheben. Die Schaffhauser Polizei hatte dafür extra einen echten Bankomat inkl. Skimming-Kameras vor Ort installiert. Die freundliche Polizistin erklärte, dass die Kameras aussehen wie ein "Flügäschiss" (also nur ein kleines schwarzes Pünktlein) und man sie vor allem "ruschig" (Polizistensprache für "besoffen") im Ausgang kaum mehr erkennen würde. Man sollte den Code mit darübergehaltener Hand eingeben. Auch in Schaffhausen gab es dieses Jahr schon zwei Skimming-Versuche.

Als weitere Attraktion folgte die Demonstration von verschiedenen Polizei Einsätzen. Polizist Ravi Landolt, Chef der Sicherheitspolizei, begann gut gelaunt mit einem ausführlichen Warm-up und moderierte anschliessend durch die gesamte Einsatzdemonstration der Schaffhauser Polizei mit flotten Sprüchen. Als erstes versucht ein Täter ein Auto aufzubrechen und greift die Polizisten an, welche ihn dann kurzerhand überwältigen.



Als Nächstes geht die Schaffhauser Polizei gegen einen "zusammengerotteten Haufen" vor. Das Einsatzfahrzeug von SHPol erinnert so ein bisschen an die Basteleien des A-Teams. Vorne am Polizeiauto wurde zur Abwehr von Wurfgeschossen ein Gitter installiert. Die Polizisten gehen mit Gummigeschossen gegen die Täter vor. Der Rädelsführer der Tätergruppe lässt sich dadurch aber nicht abschrecken und greift die Einsatztruppe der Schaffhauser Polizei tätlich an.



Zudem wurden auch noch verschiedene Einsatzmöglichkeiten der SHPol Polizeihunde präsentiert. Der Polizeihund hilft bei der Festnahme eines Täters und geht auf Drogensuche in einem Auto.



Leider nur für die Kinder gab es schlussendlich auch noch einen Wettbewerb, bei dem man als Hauptpreis sogar eine Glacefahrt auf dem Schaffhauser Polizeischiff gewinnen konnte. Vielleicht wird ja Schaffhausen.net ebenfalls zur Glacefahrt eingeladen, wir werden dann gerne über dieses Ereignis berichten...

Alles in allem ein sehr netter Zug der Schaffhauser Polizei. Etwas ähnliches gab übrigens es schon mal im Juni 2009 (siehe damaligen Bericht auf Schaffhausen.net) beim Tag der offenen Tür der Schaffhauser Polizei. Nach diesem positiven Ereignis erlaubte sich aber ein paar wenige Tage später auch ein Gefangener einen Tag der offenen Tür und brach aus dem Schaffhauser Gefängnis aus, so dass die ganze Schweiz nur noch vom Ausbruch erzählte und der Tag der offenen Tür schnell vergessen war. Wollen wir hoffen, dass die positiven Eindrücke diesmal nicht gleich wieder von etwas Negativem überschattet werden ;-).

Boom di Ting Sound Schaffhausen - Neues Mixtape

Boom di Ting Sound ist eine dreiköpfige Reggae/Dancehall-Crew aus Schaffhausen. Gegründet wurde die Crew offiziell im Januar 2010, die drei Mitglieder waren aber schon lange davor stets zu dritt in den Dancehalls unterwegs. Der erste Auftritt von Boom di Ting fand in einem kleinen Zürcher Club satt. Danach folgten weitere Auftritte - zunächst nur in den Schaffhauser Clubs TapTab und Kammgarn, später jedoch auch in Zürich, unter anderem im Hey Club.

Ein Höhepunkt war das im August 2010 stattfindende Openair Uznach, bei welchem die drei die knapp 800 Leute den gesamten Abend im Partyzelt unterhielten und entsprechenden Anklang fanden. Zusammen bilden die drei Mitglieder der Crew ein Kollektiv, welches sämtliche Unterarten wie Rocksteady, Ska, Foundation, Modern Roots bis hin zu Island Pop, Dancehall oder auch Hip-Hop abdeckt.

Jetzt gibt es ein neues Mixtape von Boom Di Ting namens "The Helvetia Connection", welches man sich kostenfrei herunter laden kann.

Boom di Ting schreibt an Schaffhausen.net dazu Folgendes:
"Wie hört sich's an wenn nahezu alle Newcomer der Schweizer Reggae-Szene sich versammeln und Dancehall-Musik nach momentanem jamaikanischem Vorbild machen?
Diese Frage haben sich die Herren von Boom di Ting auch gestellt, wodurch die Idee entstand, man könnte doch sämtliche Newcomer der Schweiz, mit Unterstützung von einigen aus Deutschland, auf mehr oder weniger aktuelle Riddims der Dancehall featuren.

Herausgekommen ist dabei "The Helvetia Connection", das wohl innovativste Mixtape des Jahres. Natürlich waren die Ziele etwas hoch gegriffen, aber schlussendlich konnten 27 exklusive Tracks, welche ihr 100%ig noch nie irgendwo gehört habt, zusammengebracht und dem Schweizer Dancehall ein Gesicht gegeben werden. Neben den momentan angesagten Newcomern Stereo Luchs, Sille & Bondaa, Funky Fresh, De Luca, Dillichant aus Deutschland, Etobasi, Da Nini & Easy Yves und vielen weiteren mehr konnte auch das Schweizer Reggae-Urgestein Dodo verpflichtet werden, seine Interpretation von modernem Dancehall beizuliefern."

Ein Snipped gibt es hier bei Youtube und das ganze Mixtape hier bei Soundcloud.
Viel Spass beim anhören!

Freitag, 13. April 2012

VBSH - Künfitig keine Billete mehr beim Chauffeur

Bei den Verkehrsbetrieben Schaffhausen (VBSH) stehen demnächst umfassende Änderungen an. So können neuerdings ab 1. Mai 2012 keine Tickets mehr direkt beim Buschauffeur gekauft werden. Stattdessen stehen neu Ticket-Automaten sowohl im Bus als auch bei den Busstationen zur Verfügung. Zudem wird es demnächst keine 10er Feldkarten mehr geben, da sie durch 6er Feldkarten ersetzt werden. Dies ist auf den Eintritt der VBSH in den integralen Tarifverbund zurückzuführen, bei dem es schon länger nur 6er Feldkarten gibt. Bereits gekaufte 10er Karten können noch bis Ende 2012 benutzt werden, danach werden die alten Entwertungsmaschinen in den Bussen entfernt. Mit der Reduktion von der 10er zur 6er Mehrfahrtenkarte werden die Preise pro Fahrt deutlich teurer, da die Preise an das nationale Tarifniveau angepasst werden. Bei den Einzelbilleten und den Abonnements gibt es beim Preis praktisch keine Veränderungen. Ab Dezember 1212 startet dann auch der Halbstundentakt der SBB zwischen Zürich und Schaffhausen. Dies führt auch zu Anpassungen des Fahrplanes der Schaffhauser Busse. Viele Weitere Infos gibt es hier im Beitrag des Schaffhauser Fernsehens.

Schaffhausen im Europapark - 2012 - Bericht

Mehrere Schaffhauser haben kürzlich dem Europapark Rust wieder einmal einen Besuch abgestattet. Sehr lobenswert ist dabei, dass der Europapark - welcher mittlerweile ein beachtliches Ausmass erreicht hat - nicht stehen bleibt und so ziemlich jedes Jahr eine fette neue Attraktion eröffnet. Dabei ist eine verstärkte Entwicklung hin zu immer neuen und spektakuläreren Achterbahnen festzustellen. Während früher noch die Schweizer Bobbahn und die Wildwasserbahn als halsbrecherische Abenteuer galten, sind diese Attraktionen mittlerweile von vielen neuen Achterbahnen in den Schatten gestellt worden.

Begonnen hat die Ausweitung in Richtung Achterbahnen mit der Eröffnung der "Euro-Mir" im Jahre 1997. Diese Achterbahn gehört auch heute noch zu den spektakuläreren Bahnen im Europapark. Interessant ist vor allem, dass sich die Sitze während der Fahrt immer mal wieder um 180 Grad drehen, so dass man teilweise vorwärts und teilweise rückwärts sitzt (sog. Spinning Coaster). Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass wenn man sich rückwärts hineinsetzt, man nachher einen Grossteil der Fahr vorwärts sitzt, wird die Fahrtrichtung durch einen Zufallsgenerator bestimmt. Neuerdings befinden sich an den Wagen teilweise On-Board-Kameras, so dass ziemlich coole OnRide-Videos entstehen. Unser Video kann man sich hier anschauen - natürlich inkl. dem legendären Euro-Mir Trancesoundtrack: "Project Euro-Mir".



Zu den neueren Achterbahnen gehört zudem der "Blue-Fire", eine von Gazprom gesponsorte Achterbahn, die als erste Bahn im Europapark auch über Inversionen (Überschlags- bzw. Überkopfelemente) verfügt, nämlich einen Looping, zwei Korkrenzieher und eine Heatline-Roll.

Diese Achterbahn kostete immerhin 20 Millionen Euro. Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass der Eigentümer und Geschäftsführer des Europaparkes, Roland Mack, auch der Eigentümer des Achterbahnkonstrukteurs "Mack Rides" ist, welcher einen Grossteil der Achterbahnen im Europapark gebaut hat.

Die neuste Achterbahn ist der Wodan – Timburcoaster, eine Holzachterbahn. Die grosse Neuerung darin ist, dass sie komplett aus Holz besteht. Sie wurde über nuen Monate von 26 Zimmermänner zusammengeschustert und kostete 10 Millionen Euro. Die anderen neuen Achterbahnen wie die Blue-Fire und die Silverstar erscheinen jedoch spektakulärer. Ausserdem muss man extrem lange anstehen, da die Wodan Achterbahn gerade erst Anfang April 2012 eröffnet wurde. Wir haben sie deshalb ausgelassen und lieber die anderen Achterbahnen besucht (Wartezeit im Schnitt jeweils ca. 20 Minuten, Montag in der Woche vor Ostern).

Als Besucher aus der Schweiz solle man natürlich auch dem Schweizer Themenbereich einen Besuch abstatten. Die Fahrgeschäfte gehören hier zwar zum älteren Schlag und wirken gegenüber dem Blue-Fire Höllenritt wie eine gemütliche Kaffeefahrt, aber dafür begrüsst einen das Schaffhauser Wappen, es läuft Schweizer Volksmusik und man kann auch im Hochsommer Raclett und Käsefondue essen (die "Swiss Chuchi" in Zürich lässt grüssen). Die Schweiz gehört zu den Themenbereichen, die im Europapark als erste gebaut wurden - somit verfügt sich auch über ältere Attraktionen, von denen aber der "Matterhorn Blitz" in rasanter Fahrt nach wie vor für gute Unterhaltung sorgt.

Für Achterbahn-Muffel oder für die kleine Pause zwischendurch gibt es im Europapark zahlreiche Shows. Hier wurde jeweils penibel darauf geachtet, dass es sowohl für den Herrn Papa als auch für die Kinderlein etwas dabei hat. Sehr gut kann man dies auf dem folgenden Bild erkennen. Für die Kinder gibt es lustige kleine Tierchen, die irgendeinen Tanz aufführen und für die Erwachsenen gibt es... na seht selbst...

Verabschiedet wird man wie üblich standesgemäss von der süssen kleinen Euromaus, dem Maskottchen des Europarks. Auffällig ist, dass es neuerdings neben jeder Figur im Europapark einen Aufpasser gibt, der immer etwas abseits steht, aber bei einem Zwischenfall sofort eingreifen könnte. Wahrscheinlich haben sich ab und an irgendwelche halblustigen Parkbesucher mit den Europapark-Figuren den ein oder anderen Spass erlaubt. Solchen unliebsamen Spielereien soll mit dieser Massnahme wohl ein Rigel vorgeschoben werden.

Ja, es war wie immer sehr lustig im Europapark. Mit dem Auto ist man in etwa zwei Stunden dort - also keine grosse Sache. Nach Möglichkeit sollte man auf keinen Fall am Wochenende und besser nicht in der Schulferienzeit gehen, da man sonst bis zu zwei Stunden bei den Fahrgeschäften ansteht.

Donnerstag, 12. April 2012

Schaffhauser Polizei - Frühlings Show 2012

Die Schaffhauser Polizei präsentiert sich demnächst wieder als Freund und Helfer und organisiert ein Erlebniswochende für die ganze Familie. Am kommenden Samstag und Sonntag, 14. und 15. April 2012 jeweils von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr, kann man die Schaffhauser Polizei bei einer Sonderschau im Herblingertal in Schaffhausen in Aktion erleben. "Frühlings Show" wird das ganze von der Schaffhauser Polizei genannt und mit einem modernen Flyer beworben. Vor Parkplatz-Knöllchen brauchen sich die Besucher übrigens nicht zu fürchten, denn es stehen 2'500 Gratis-Parkplätze zur Verfügung.

Etwas Ähnliches gab es schon mal im Juni 2009, als eine Einsatzdemonstration von der Schaffhauser Polizei präsentiert wurde. Damals wurde dem Besucher so einiges geboten. Zum Beispiel wurde der Einsatz eines Polizeihundes vorgeführt. Ich habe das damals mit meiner Digicam aufgenommen und auf YouTube geladen. Das Video hat sich zu einem ziemlichen Hit entwickelt und wurde bereits über 41'000 Mal angeschaut. Die Täter wurden mit einem Polizeiwagen verfolgt und durch eine Polizeisperre auf dem Schaffhauser Herrenacker gestoppt. Während sich der Fahrer gefügig zeigte, versuchte der Beifahrer die Flucht zu ergreifen - ein "gefundenes Fressen" für den Polizeihund:



Ausserdem wurde auch eine Personenkontrolle durch die Schaffhauser Polizei demonstriert: Herr Huber ist am Sonnetanken und bekommt unverhofften Besuch...



Des Weiteren wurde auch noch ein böser Einbrecher durch die Schaffhauser Polizei gestellt:



Ja, dann hoffen wir mal, dass sich die Schaffhauser Polizei auch dieses Jahr nicht lumpen lässt und spannende Unterhaltung bieten wird...

SHPol ermittelt Schläger dank Videoüberwachung

Die Videoüberwachung in der Stadt Schaffhausen hat kürzlich zur Überführung zweier mutmasslicher Täter beigetragen.

Stadt Schaffhausen: Polizei ermittelt mit Videobilder 2 Schläger - Am frühen Samstagmorgen (11.02.2012) war in der Stadt Schaffhausen ein Mann von zwei Unbekannten brutal zusammengeschlagen worden. Dank Augenzeugenmeldungen und Videobilder von öffentlichen Überwachungskameras konnten die beiden mutmasslichen Schläger von der Schaffhauser Polizei ermittelt werden.

Um ca. 04.15 Uhr am frühen Samstagmorgen (11.02.2012) wurde im Rosengässchen in der Stadt Schaffhausen ein 34-jähriger Deutscher von zwei unbekannten Männern brutal zusammengeschlagen und dabei verletzt. Aufgrund von Augenzeugenmeldungen und der Auswertung von Videobildern öffentlicher Überwachungskameras konnte die Schaffhauser Polizei zwei Männer im Alter von 22 und 27 Jahren als die mutmasslichen Täter ermitteln. Die beiden Männer werden sich hierfür vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen verantworten müssen (Text: SHPol).

Rhybadi Schaffhausen Sanierung - Referendum

Dass die Rhybadi Schaffhausen saniert werden muss, ist so ziemlich jedem Schaffhauser und jeder Schaffhauserin klar. Wie diese Sanierung genau aussehen soll, darüber bestehen jedoch verschiedene Meinungen. Es gab folgende Grundmodelle für die Sanierung:

Mini (Status Quo)
Die Rhybadi wird lediglich saniert. Kosten: CHF 440'000.--.

Midi (vom Stadtrat favorisiert)
Zusätzlich zur Sanierung soll der Nichtschwimmerbereich der Mädchen überdacht und Aufenthaltsmölgichkeiten geschaffen werden. Es soll eine Bar mit Verpflegungsmöglichkeit eingerichtet werden. Zudem soll ein kleiner Saunabereich zur Verfügung gestellt und der gesamte Bereich von Kasse und Kiosk optimiert werden. Es wäre weiterhin lediglich ein Sommerbetrieb möglich. Kosten: 1.2 Millionen Fr.

Maxi
Bei dieser Variante wäre die Rhybadi das ganze Jahr über nutzbar. Es gäbe ein Restaurant sowie zwei finnische Saunas mit Behandlungsräumen. Diese Variante folgt dem Postulat von Daniel Preisig und würde 2.5 Millionen Fr. kosten.

Der Grosse Stadtrat hat Anfang März 2012 einer Sanierung mit einer Lounge und einem Wellnessbereich zugestimmt (entspricht Variante Midi). Gegen diesen Entscheid wurde nun das Referendum mit einer Rekord-Stimmenzahl von 2'700 Stimmen ergriffen, welche in nur drei Wochen gesammelt wurden. Die betreffenden Bürger möchten lieber eine sanftere Renovierung der Schaffhauser Rhybadi. Frühestens im Juni 2012 wird das Referendum vor das Stimmvolk kommen. Alles Weitere hier im Beitrag des Schaffhauser Fernsehens.

Mittwoch, 4. April 2012

5 Jugendliche schlagen Mann - Bahnhof Schaffhausen

Stadt Schaffhausen: Schaffhauser Polizei ermittelt 5 junge Schläger:

Am frühen Sonntagabend (18.03.2012) haben 5 Jugendliche im Bahnhof Schaffhausen einen Mann brutal zusammengeschlagen und dabei schwer verletzt. Die Schaffhauser Polizei konnte die mutmasslichen Schläger ermitteln.

Um ca. 18:00 Uhr am frühen Sonntagabend (18.03.2012) provozierte eine Gruppe von 5 Jugendlichen eine Reinigungsfachfrau im Bahnhof Schaffhausen. Ein 38-jähriger Schweizer wurde Zeuge des Unfugs und ermahnte die Jugendlichen damit aufzuhören. In der Folge kam es auf der Bahnhofstrasse zu einem verbalen Streit zwischen dem Mann und der Gruppe, worauf fünf der Jugendlichen (im Alter von 14, 2 x 15, 16 und 17 Jahren) auf den Mann losgingen. Sie schlugen den Mann brutal zu Boden und traktierten ihn anschliessend mit Fusstritten. Das Opfer wurde bei diesem Vorfall schwer verletzt und musste von der Ambulanz ins Spital überführt werden. Die Schaffhauser Polizei konnte die fünf mutmasslichen Schläger ermitteln. Diese haben sich vor der Jugendanwaltschaft des Kantons Schaffhausen zu verantworten (Text: SHPol).

Alibaba Soundsystem Zürich mit neuer Homepage

Das Alibaba Soundsystem aus Zürich, welches auch des Öfteren schon in Schaffhausen im TapTab, Kammgarn und Orient aufgetreten ist, ist mit einer neuen, modernen Homepage am Start. Diese wurde von Redhorn Webdesign Schaffhausen in Zusammenarbeit mit Phil Guarana realisiert.


Das Zürcher Reggae-Dancehall Soundsystem Ali Baba wurde 1997 durch Mistah Direct, Father G und Acrobatic Lover ins Leben gerufen. In ihren Anfängen wurde die Crew vom Zürcher Reggae-Urgestein: "Roots Operator" unterstützt, welcher mit seinem People's Sound System seit 1977 in der Schweizer Reggae-Szene mitmischt. Die Zusammenarbeit mit Roots Operator hielt sich auch in den folgenden Jahren und man veranstaltete zusammen die zweimonatliche Partyserie Ragga Experience im Zürcher Dynamo - während langer Zeit die einzige grosse Schweizer Reggae Partyserie.

Am Anfang der boomenden Zürcher Dancehall-Szene unterhielt Ali Baba ein kleines aber feines Partylokal an der Lessingstrasse 19, wo unter anderem Top Acts wie Pow Pow Movement, Silly Walks und Patrice auftraten. Im Jahre 2002 gründete Ali Baba die bekannten Partylabels: "All Killer No Filler" und "Tropical Storm", welche bis 2005 im UG stattfanden. Später zog der All Killer No Filler in den Black Music Tempel, die Toni Molkerei in Zürich, um. Die Partyserie entwickelte sich mit Highlights wie Stone Love, Black Chiney, Pow Pow Movement und Morgan Heritage zu einem der Top Dancehall-Events in der Schweiz. Seit 2009 findet der All Killer No Filler monatlich in der Härterei statt. 2005 gründete Ali Baba eine weitere Partyserie - Ring Di Alarm - welche anfänglich im Besame Mucho gastierte und seit 2011 zweimonatlich im Moods Club stattfindet.

Im Laufe seiner Entwicklung erlebte Ali Baba auch einige personelle Veränderungen. Im Jahre 2003 stiess der talentierte DJ und MC Junior Indian, seit 1992 ein Schweizer Dancehall Pionier, zur Crew. Mitbegründer Mistah Direct hingegen verliess Ali Baba anfangs 2009 um sich verstärkt als Promoter, DJ und Veranstalter von Black Music Parties zu betätigen. 2011 stiess DJ Realert zum Soundsystem dazu.

Alibaba SoundEin Bild aus vergangenen Tagen: Mistah Direct vom Alibaba Soundsystem (links auf dem Foto).

Nebst Auftritten in der ganzen Schweiz ist Ali Baba auch regelmässig im Ausland unterwegs, von München über Hamburg bis Wien. Ausserdem unterstützt die Crew Schweizer Reggae und Dancehall Künstler wie Phenomden, Stereo Luchs und Elijah und begleiten diese musikalisch bei Soundsystem Shows. Die neue Homepage gibt es hier zu sehen: www.alibabasound.com

Dienstag, 3. April 2012

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...