Donnerstag, 27. September 2012

Nächtliches Dauerparkieren in Schaffhausen teurer

Die Gebühr für das nächtliche Dauerparken wird in der Stadt Schaffhausen ab 1. Januar 2013 teuerungsbedingt von CHF 30.-- auf CHF 35.-- pro Monat erhöht.


Der Stadtrat Schaffhausen hat die Erhöhung der Gebühren für nächtliches Dauerparkieren beschlossen. Die Gebühr wird per 1. Januar 2013 teuerungsbedingt von 30.-- Franken auf 35.-- Franken pro Monat angehoben. Letztmals wurden die Tarife 1992 der Teuerung angepasst. Die Erhöhung von 30.-- auf 35.-- Franken entspricht einer Steigerung von 17 Prozent. Die Teuerung hat in derselben Periode um 20 Prozent zugenommen. Die höheren Gebühren werden per 1. Januar 2013 eingeführt. Die Verordnung über das nächtliche Dauerparkieren auf öffentlichem Grund vom 18. April 1967 wird auf den 1. Januar 2013 entsprechend angepasst (Text: Stadt Schaffhausen).

Jürg Odermatt - keine Donnerstagsnotiz mehr in der AZ

Wie Jürg Odermatt in seinem Blog bei den Verfaulten Geschichten (Verfasser: Odi) erklärt, wird er künftig keine Donnerstagsnotiz mehr in der Schaffhauser AZ (Schaffhauser Arbeiterzeitung) schreiben. Die Donnerstagsnotiz von Jürg Odermatt umfasste jeweils bei 2'300 Zeichen (inkl. Leerschlägen, wie er in seinem Blogpost betont). Seine Donnerstagsnotiz verfasst er jeweils ohne Bezahlung, es sei eine Ehrensache gewesen, wie er auf seinem Blog ausführt. Doch seine zuletzt verfasste Kolumne wurde von der Schaffhauser AZ nicht abgedruckt, da sie den Verantwortlichen "eindeutig zu weit" ging. Jürg Odermatt schrieb in ihr, dass er in einem alten Buch in einem Antiquariat ein Frühwerk des Schaffhauser Liedermachers Dieter Wiesmann gefunden hätte - eine frei erfundene Geschichte versteht sich. Dieses - ebenfalls erfundene - Frühwerk von Dieter Wiesmann brachte Odi dann zu Papier. Besagtes Werk empfand die Schaffhauser AZ als "mit Blick auf ihr Publikum zu steil" und druckte es folglich nicht ab. Stattdessen bat man Jürg Odermatt um eine "massvollere Version" oder er solle den Text doch 1:1 auf seinem Blog publizieren. Odi entschied sich offensichtlich für Letzteres und quittierte damit auch seinen Dienst bei der Schaffhauser AZ mit den Worten: "und das war's für mich als Donnerstagsnotizler". Die ganze Geschichte inkl. dem erfundenen Liedtext und dem Emailverkehr zwischen der Schaffhauser AZ und Jürg Odermatt kann man sich hier bei den Verfaulten Geschichten anschauen.

Mittwoch, 26. September 2012

Gas- mit Bremspedal verwechselt - Landhaus Schaffhausen

Beim Landhaus in Schaffhausen hat ein Lernfahrer das Gas- mit dem Bremspedal verwechselt. Am Dienstagmorgen (25.09.2012) hat sich in der Stadt Schaffhausen ein Alleinunfall mit einem Auto ereignet. Personen wurden dabei keine verletzt.


Um ca. 06.45 Uhr am Dienstagmorgen (25.09.2012) beabsichtigte in der Stadt Schaffhausen ein 23-jähriger Schweizer in Begleitung seines Vaters, einem 64-jährigen Schweizer, ein Auto auf dem Parkplatz beim Landhaus zu parkieren. Dabei verwechselte der Lernfahrer das Gaspedal mit dem Bremspedal. In der Folge fuhr der junge Mann mit dem Auto über das Trottoir und kollidierte gegen ein Wandglas einer Liegenschaft. Personen wurden bei diesem Alleinunfall keine verletzt. Am Unfallauto und am Wandglas entstand Sachschaden (Text und Bild: SHPol).

Verteilung der Referate im Stadtrat Schaffhausen ab 2013

Der Stadtrat Schaffhausen hat sich gestern für die Legislaturperiode 2013-2016 konstituiert. Aufgrund der neuen Regelung mit fünf 70%-Pensen statt wie bisher zwei Voll- und drei Halbämtern wurden einige markante Veränderungen in den Referaten nötig. Diese Ausgangslage nutzte der Stadtrat, um die internen Synergien zu stärken und die Bereiche inhaltlich stimmiger zuzuordnen. Beim Präsidialreferat von Thomas Feurer verbleiben die Städtischen Werke und die Energiepolitik. Stadtrat Peter Neukomm führt das Finanzreferat mit der Verantwortung für Finanzen und Personal sowie neu Immobilien, Wald und Landschaft. Urs Hunziker wird neu für die Themen Bildung, Kultur und Sport zuständig sein. Simon Stocker erhält das Referat für Soziales, Betreuung und Sicherheit, Raphaël Rohner wird das Bau- und Verkehrsreferat leiten.

Stadtrat Schaffhausen von 2009 bis 2012
Gestern Vormittag hat sich der Stadtrat Schaffhausen für die kommende Amtsperiode konstituiert. Da die Referate künftig fünf gleich grosse Pensen (jeweils 70 Prozent) beinhalten, wurde die Organisationsstruktur der Stadtverwaltung auf die neue Amtsperiode hin angepasst. Damit wird eine Entlastung der beiden bisherigen Vollamtsreferate Präsidialreferat und Baureferat erreicht. Auf der anderen Seite übernehmen die bisherigen Halbämter zusätzliche Aufgaben. Es kommt dadurch zur Verschiebung einzelner Bereiche und Abteilungen. Bei den Neuzuteilungen wurde Wert darauf gelegt, dass die betreffenden Bereiche und Abteilungen in Referate kommen, in denen sie in einem sinnvollen Zusammenhang zu den sonstigen Aufgaben stehen.

Aufgegliedert wurde das Referat für Bildung und Betreuung. Der Bereich Betreuung wird künftig zum Referat für Soziales und Sicherheit gehören. Im Gegenzug werden die Bereiche Kultur (Stadttheater und Kulturförderung), Museum zu Allerheiligen und Bibliotheken sowie die Abteilung Sport dem Bildungsreferat angegliedert, ebenso die ausserschulische Kinderbetreuung. Der Bereich Wald und Landschaft sowie die Immobilien sind ab 2013 beim Finanz- und Personalreferat angesiedelt, das damit für das Finanzvermögen der Stadt zuständig wird. Das Thema Stadtentwicklung wird künftig als übergeordnete Querschnittsaufgabe vom Gesamtstadtrat wahrgenommen. Koordiniert wird diese Aufgabe vom Stadtpräsidenten. Die bauliche Stadtplanung (Abteilung Stadtentwicklung) bleibt jedoch wie bis anhin beim Bereich Hochbau und damit im Baureferat.

Die Verteilung der Referate ab 2013:
– Thomas Feurer:  Stadtpräsident
– Peter Neukomm:  Finanzen, Personal, Immobilien, Wald
– Urs Hunziker:  Bildung, Kultur und Sport
– Simon Stocker:  Soziales, Betreuung und Sicherheit
– Raphaël Rohner:  Bau, Umwelt und Verkehr

Als Vizepräsident wurde Peter Neukomm gewählt (Text und Bild: Stadt Schaffhausen).

Überraschend bei der Neuverteilung ist, dass Stadtpräsident Thomas Feurer das Kulturreferat an Urs Hunziker abgibt und sich neu vornehmlich um die Energiepolitik kümmert.

Freitag, 21. September 2012

Kantifest 2012 - Kantonsschule Schaffhausen

Heute ist es endlich wieder einmal so weit, das Kantifest der Kantonsschule Schaffhausen steht an. Konzerte, vielfältige Darbietungen und kulinarische Leckerbissen in über 25 dekorierten Schulzimmern warten auf die Besucher.
Los geht es um 18:00 Uhr und um 02:00 Uhr ist dann bereits wieder Schluss. Die Preise betragen CHF 10.-- bis 16 Jahre, danach kostet der Eintritt bis 18 Jahre bereits CHF 15.--. Wer sogar noch älter ist, muss CHF 30.-- liegen lassen. Naja, was soll's, das Kantifest ist immer ein grosser Spass und man trifft auf viele alte Bekanntschaften. Also: Man sieht sich dort!


Donnerstag, 20. September 2012

Rauchverbotsinitiative - Florian Hotz im Gespräch

Kantonsrat Florian Hotz von den Jungfreisinnigen Schaffhausen (Junge FDP) ist ein Gegner der Rauchverbotsinitiative, über die am 23. September 2012 abgestimmt wird. Florian Hotz ist der Auffassung, dass es keine nationale Regelung geben, sondern dass jeder Kanton das Rauchverbot selbst regeln soll. Die Regionen und örtlichen Auffassungen seien für eine gesamtschweizerische Regelung zu unterschiedlich. Ausserdem soll seiner Auffassung nach jeder Bürger selbst entscheiden können, wie er leben möchte, ob nun mit einem Laster oder einer Lust wie dem Rauchen, fein Essen oder Alkohol trinken oder eben nicht. Ausserdem sollen die innovativen Wirte, welche auf Grund der heute bestehenden Regelung, die aus seiner Sicht ein vernünftiger Kompromiss ist, teure Investitionen in Fumoirs etc. getätigt haben, nicht bestraft werden. Das interessante Interview des Schaffhauser Fernsehens von Sebastian Babic mit Florian Hotz kann man sich hier anschauen.


Mittwoch, 19. September 2012

Kläranlage Neuhausen Schaffhausen - ARA Röti

ARA Rööööööööti!!! Ja, genau, ARA Röti heisst die Kläranlage in Neuhausen bei Schaffhausen, welche für einen sauberen Rhein sorgt. ARA steht dabei für Abwasserreinigungsanlage. Etwa zehn grosse Schwimmbecken an verschmutztem Wasser treffen dort täglich ein. Bevor es die Kläranlage gab, verfügte Neuhausen auch einmal über eine eigene Rheinbadi, welche den Übernahmen Kegelschwemme besass - dies bedarf wohl keinen weiteren Ausführungen. Die ARA Röti reinigt das Abwasser der Gemeinden Stadt Schaffhausen, Neuhausen, Flurlingen, Feuerthalen, Büttenhard, Stetten und Merishausen. Wie das Reinigen genau von Statten geht - von der ersten Grobreinigung mittels Rechen über den Sandfang bis hin zu den biologischen Reinigungsbecken, kann man sich hier im interessanten Beitrag des Schaffhauser Fernsehens anschauen.


cede.ch Openair On-Tour Gitarre geht nach Schaffhausen

Beat Hochheuser mit cede.ch On Tour Openair Gitarre
Der Onlineshop cede.ch für Cds, DVDs, Blu-Rays, Bücher und Games ist dafür bekannt, an sämtlichen Schweizer Openairs mit einem Stand präsent zu sein. Zudem machte sich cede.ch dieses Jahr auch noch die Mühe, eine schöne akustische Gitarre von Yamaha an die Openairs mitzunehmen und von zahlreichen Bands signieren zu lassen. Gewinnen konnte man die Gitarre, wenn man am entsprechenden Wettbewerb mitgemacht hatte. Signiert wurde die Gitarre von zahlreichen nationalen und internationalen Künstlern und Bands wie Sepultura, Stress, Eluveitie, Phenomden und Bastian Baker.

Die Openair Gitarre ging nach Schaffhausen an Beat Hochheuser und konnte im cede.ch Hauptquartier in Winterthur abgeholt werden (Bild). Neben der tollen Gitarre mit allen Unterschriften gab es auch noch ein Buch, Gutscheine und Merchandise Artikel obendrauf. Zudem eine Führung durch die Firma und Treffen mit dem cede.ch Team. Ein sehr netter Zug vom bekannten Schweizer Onlineshop.

Montag, 17. September 2012

Zu viel Dekoration am Lastwagen - Schaffhausen

Die Dekoration bei diesem Lastwagen war der Schaffhauser Polizei zu viel.


Am Freitagmorgen (14.09.2012) wurde ein 26-jähriger Rumäne als Lenker eines Anhängerzuges im Schwerverkehrskontrollzentrum Schaffhausen einer Kontrolle unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass die Sicht des Lenkers durch eine sogenannte "Dekoration" stark beeinträchtigt war. Weiter konnte an einer Achse des Aufliegers eine defekte Bremse festgestellt werden.Der Lenker musste eine Sicherheitsleistung von mehreren hundert Franken hinterlegen und durfte erst nach der Reparatur der Bremse die Weiterfahrt antreten (Text und Bild: SHPol).

Der Fall erinnert etwas an den LKW Fahrer, der es sich mit einer Kaffeemaschine im Fahrerhäuschen gemütlich machte...

Verlängerung der Polizeistunde nicht gewollt

Hier scheint jemand ziemlich fanatisch zu sein und die Verlängerung der Polizeistunde nicht zu gutieren...


 Gesehen am Samstagabend im Ausgang in Schaffhausen.

Sonntag, 16. September 2012

Thomas Feurer über den neuen Stadtrat in Schaffhausen

Thomas Feurer war beim Schaffhauser Fernsehen zu Gast und wirft einen Blick auf den neu zusammen gesetzten Schaffhauser Stadtrat ab 1. Januar 2013. Ausserdem wird auch auf die vergangene Stadtratswahl eingegangen, bei der es in der Stadt Schaffhausen zu mehreren Verzögerungen bei der Resultatsbekanntgabe kam. Die Sendung kann man sich hier anschauen:




Donnerstag, 13. September 2012

Grosse und kleine Wahlplakate in Schaffhausen

Wenn man ganz genau hinschaut, findet man neben den grossen Wahlplakaten im kleinen Paradies auch ganz kleine Wahlplakate!


Die innovativen Thomas-Hauser-Plakate findet man mittlerweile auch an den Partyplakatwänden. Vielleicht bekommt der gute Mann nun auch bald eine kleine Mahnung von der Stifung Impuls, da sie die alleinige Macht über das Plakatieren der Plakatwände und Litfasssäulen in Schaffhausen beansprucht...

Rauchverbot - Tomislav Babic vs. Dr. med. Jürg Häggi

Die Initiative zum Schutz vor Passivrauch - Keine andere Gesetzesvorlage bewegt die Gemüter zur Zeit derart stark. Das Schaffhauser Fernsehen hat zu diesem Thema ein interessantes Gespräch mit Tomislav Babic - Betreiber des Restaurants Falken in Schaffhausen - und Dr. med. Jürg Häggi, einem Schaffhauser Lungenarzt und Präsident der Lungenliga Schaffhausen geführt. Die beiden Vertreter von "Gewerbe" und "Gesundheit" debattieren leidenschaftlich über das "Für und Wider" der Initiative. Die Sendung kann man sich hier anschauen.


HP 364 Tintenpatronen Ersatz mit neuem Chip

Vom Schweizer Dritthersteller Peach sind nun auch kompatible HP 364 Tintenpatronen mit einem nachgebauten, komplett neuen Chip verfügbar, bei denen die Tintenfüllstandsanzeige ganz normal und wie von den Originalpatronen her gewohnt funktioniert. Die Generika Patronen können direkt beim Hersteller im firmeneigenen Onlineshop auf www.peachpatronen.ch bestellt werden. Die HP Nr. 364 Druckerpatronen gehören heute zu den am meist verbreitetsten Tintenpatronen. Der Druckerhersteller Hewlett Packard hat sie mit einem Chip ausgestattet, der sehr stark verschlüsselt ist und lange Zeit als unknackbar galt. Die Chips auf den Patronen überwachen den Füllstand und melden dem Drucker nach einem gewissen Tintenverbrauch, dass die betreffende Druckpatrone leer ist und nicht weiter gedruckt werden kann.

HP 364 Tintenpatronen als Generika Patronen von Peach

Durch den Gebrauch von kompatiblen Druckerpatronen an Stelle der Originalpatronen kann man die Druckkosten senken und gleichwohl in erstklassiger Qualität drucken. Beim Kauf von Generika Tintenpatronen ist es wichtig, hochwertige Produkte wie diejenigen vom Schweizer Alternativhersteller Peach zu wählen, da ganz billige Patronen mit einer minderwertigen Druckqualität dem Druckerbesitzer keinen Mehrwert bringen. Die Druckerhersteller verkaufen die Drucker selbst zu sehr günstigen Preisen, verdienen sich jedoch später mit den original Tintenpatronen und Tonermodulen eine golgende Nase. Wenn man jedoch einen günstigen Printer kauft und nachher zu alternativen Druckerpatronen und Tonerkartuschen greift, profitiert man doppelt.

Beat Hochheuser, Betreiber peachpatronen.ch
Bei der Tintentechnologie gibt es nur noch wenige Innovationen, trotzdem kommen regelmässig neue Druckerpatronen-Modelle auf den Markt. Wie Beat Hochheuser, Betreiber zahlreicher Onlineshops für kompatible Druckerpatronen und Toner erklärt, haben die Druckerhersteller nach der Lancierung einer neuen Patronengeneration für eine gewisse Zeit eine Monopolstellung beim Verbrauchsmaterial. Diese dauert so lange an, bis die ersten kompatiblen Tintenpatronen von Drittherstellern am Markt verfügbar sind. Wird nun vom Druckerhersteller bei einem neuen Patronenmodell ein verschlüsselter Chip auf der Patrone installiert, dauert der Nachbau der Druckerpatrone erheblich länger und die Druckerbesitzer müssen über längere Zeit zwangsläufig die teureren Originalpatronen der Druckerhersteller kaufen. Der innovative Schweizer Hersteller Peach ist einer der ersten Anbieter für kompatible HP Nr. 364 Druckerpatronen mit komplett neuem, nachgebauten Chip, bei dem auch die Tintenfüllstandsanzeige funktionert und die Patronen genau gleich wie die entsprechenden Originalpatronen des Druckerherstellers Hewlett Packard verwendet werden können. Die Genrika Patronen sind jedoch deutlich günstiger im Preis. Trotz des enormen Sparpotentials sind die Peach Patronen äusserst hochwertig und sorgen für erstklassige Ausdrucke auf höchstem Niveau. Weitere Informationen über den Dritthersteller aus der Schweiz sind auch auf www.peachtinte.ch erhältlich. Neben den alternativen HP 364 Tintenpatronen bietet Peach auf für unzählige andere Druckerpatronen und Tonerkassetten günstige Alternativen an. Die Produkte können über den internationen Peach Onlineshop in die Schweiz, nach Deutschland sowie nach Österreich und in zahlreiche andere Länder schnell und bequem bestellt werden.

Montag, 10. September 2012

Crowdfunding für Train Fever Game aus Schaffhausen

Für das in Schaffhausen entwickelte PC Game Train Fever ist nun eine Crowdfunding Kampagne angelaufen, bei der Geld für die Weiterentwicklung des Spiels gesammelt werden soll. Der Interessent kann Geld investieren und bekommt im Gegenzug Anteile am künftigen Verkaufserlös des Spiels Train Fever .



Bei Erfolg soll das Game ab Februar 2013 professionell zu Ende entwickelt werden. Der Mindestbetrag für eine Investition ist 20.-- EUR. Abgebucht wir der Betrag nur bei Erreichen des Investitionsziels von immerhin 300'000.-- EUR. Wer sich am Crowdfunding für Train Fever beteiligen möchte, kann dies hier bei Gambitious tun und somit auch den Aufbau einer Game-Entwicklungsfirma in Schaffhausen unterstützen.

Sparsäuli Spiel der Jungfreisinnigen Schaffhausen

Für den Wahlherbst hat Alain Illi von den Jungfreisinnigen Schaffhausen ein lustiges Sparsäuli Spielchen programmiert, was man auf www.sparsaeuli.com spielen kann. Das Ziel des Spiels besteht darin, möglichst viele Münzen einzusammeln. Das Sparsäuli hat 5 Leben und pro Münze, die ins Wasser fällt, verliert man ein halbes Herz.


Im Game kommt der ganze Regierungsrat vor. So werden die Münzen von Rosi, Chrigi und Reto verballert (gemeint sind natürlich Rosmarie Widmer Gysel, Christian Amsler und Reto Dubach - allesamt Regierungsräte des Kantons Schaffhausen). Ulla (Ursula Hafner-Wipf) feuert Eurobomben ab - wird man davon getroffen, verliert man ein Herz. Wenn das Polizeiboot mit Ernst (Ernst Landolt) auftaucht, ist Vorsicht geboten, denn wer dann voll Gas fährt, wird geblitzt und verliert CHF 10.--.

Sensationell ist auch die Vertonung des Spiels - Kein Geringerer als Dieter Amsler himself gibt ständig irgendwelche Kommentare, wie "Häsch scho ä Halbeli gha zum Zmorge", "Du wa isch eigentlich los mitder" und "schampar guet", welche Erinnerungen an seine zahlreichen Leute-Sendungen wach werden lassen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...