Mittwoch, 1. Oktober 2014

Sasag Schaffhausen hat heute Internetspeed erhöht

Die Sasag Schaffhausen hat heute die Internetgeschwindigkeit teilweise massiv erhöht. Die Kosten der Abos bleiben dabei genau gleich wie vorher. Die Erhöhung fand bei den Abos: Fiberspeed 20, Fiberspeed 50 und Fiberspeed 100 statt, welche neu Downloadgeschwindigkeiten von 30'000, 100'000 und 200'000 Kbit/s bieten. Somit wurde bei den grösseren zwei Paketen die Leistung sogar verdoppelt. Hier die genaue Übersicht als Tabelle:
Sasag Internetspeed Erhöhung am 1. Oktober 2014 (Quelle: Sasag Schaffhausen)
Die neuen Leistungen werden von der Sasag für die Kunden automatisch aufgeschaltet und stehen ab heute, 1. Oktober 2014, zur Verfügung, sofern man ein aktuelles Modem besitzt. Ältere Modems können im Sasag Kundenzentrum gegen neue umgetauscht werden.

Dienstag, 30. September 2014

Katrin Bernath tritt nicht mehr als Stadträtin an

Für Katrin Bernath von der GLP Schaffhausen ist das Rennen um den freiwerdenden Stadtratssitz von Thomas Feuer (ÖBS) vorbei. Sie erhielt von allen drei Kandidaten im ersten Wahlgang die wenigstens stimmen. Daniel Preisig (SVP) erhielt 5378 Stimmen, Katrin Huber Ott (SP) 3228 Stimmen und Katrin Bernath (GLP): 2968 Stimmen. Da niemand das absolute Mehr von 6127 Stimmen erreichte, findet ein zweiter Wahlgang am 26. Oktober 2014 statt, bei dem das relative Mehr genügen wird (wer am meisten Stimmen hat, gewinnt!). 
Katrin Bernath von der GLP Schaffhausen tritt nicht mehr an

In der Medienmitteilung der GLP ist Folgendes zu lesen:

"Nach dem ersten Wahlgang wurde in Gesprächen mit der SP der Stadt Schaffhausen versucht, eine Lösung zu finden, welche auf die Mehrheitsverhältnisse des städtischen Parlamentes Rücksicht nimmt. Dabei zeigte sich, dass für die SP ein Rückzug ihrer Kandidatin nicht zur Diskussion steht. Mit dieser kompromisslosen Haltung sind nun die Chancen gering, dass eine Frau in der Regierung der Stadt Schaffhausen vertreten sein wird. Dadurch wird verhindert, dass die Kandidatin der Mitteparteien, unterstützt von EVP, CVP, ÖBS und GLP, eine reale Wahlchance hat. Immerhin sind diese Parteien mit einem Anteil von rund 20% im Parlament vertreten. Die Fraktionen der SP/Juso und AL umfassen im Grossen Stadtrat rund einen Drittel aller Parlamentarier und Parlamentarierinnen. Im Stadtrat sind die SP und die AL bereits jetzt mit 40% vertreten. Aus unserer Sicht ist eine Legitimation für einen Anteil von 60% von SP und AL in der Stadtregierung nicht gegeben. Selbstverständlich steht es jeder Partei offen, sich für ihre Interessen einzusetzen. Wir sind aber der Überzeugung, dass Konkordanz nur gelingen kann, wenn alle politischen Kräfte ihrer Grösse entsprechend eingebunden werden.

Der Verzicht von Katrin Bernath, der weit herum bessere Wahlchancen als der SP-Kandidatin eingeräumt werden, nimmt auch Rücksicht darauf, mit den personellen und finanziellen Ressourcen sorgsam umzugehen. Die GLP will als noch junge Partei ihre Energien bündeln und sich dafür einsetzen, unabhängig vom Links-Rechts- Schema Lösungen zu realisieren, die unsere Lebensgrundlagen sichern: die natürliche Umwelt, wirtschaftliches Wohlergehen und eine solidarische Gesellschaft. Damit diese Ziele erreicht werden, braucht es eine Politik, welche die Menschen und Sachthemen in den Mittelpunkt stellt, und nicht parteipolitische und personenzentrierte Vorgehensweisen begünstigt; dafür sind wir nicht zu haben." Foto: Von Katrin Bernaths Homepage.

ME the Band und Neckless - Schweiz-Tour ab Freitag

Me the Band aus Australien und Neckless aus Winterthur werden ab diesem Freitag, 3. Oktober 2014, zusammen in der Schweiz auf Tour gehen. Neckless hat gerade kürzlich den begehrten MyCokeMusic-Soundcheck Bandwettbewerb gewonnen. Am 5. September 2014 konnten sie im Plaza in Zürich die Jury um Sänger Bastian Baker, Produzent Roman Camenzind und Reto Lazzarotto, Geschäftsführer bei der Musik Marketing- und Konzertagentur Gadget, überzeugen. Als Siegesprämie erhielten sie einen "Boost" in der Höhe von 20'000 Fr. sowie ein Jahr lang musikfördernde Dienstleistungen von Gadget und weiteren Experten im Wert von 30'000 Fr., was die Band sicherlich gut weiterbringen wird, so dass wir hoffentlich noch viel von ihnen hören werden.
Me the Band (Australien) und Neckless (Winterthur) auf Tour in der Schweiz
Die beiden Bands werden zusammen 5 Konzerte in der Schweiz spielen, in Zürich, Bern, St. Gallen und Langnau. Hier die genauen Daten:

03.10.2014 - Zürich - Kulturkeller Höngg
04.10.2014 - Zürich - Bar Rossi 
07.10.2014 - Bern - Rössli Bar
10.10.2014 - St. Gallen - Grabenhalle
11.10.2014 - Langnau - Elite

Neckless dürfte übrigens auch einigen Schaffhausern ein Begriff sein, schliesslich gewannen sie im 2012 den ersten Klingenstars Bandcontest und konnten dann als Gewinn am Stars in Town 2012 (damals hiess es noch: "Das Festival" - siehe zur Geschichte vom Stars in Town hier) auftreten. Zudem hatten sie auch noch weitere Auftritte in Schaffhausen, u.a. am 21. Mai 2014 im Tabaco in Schaffhausen. Von diesem Auftritt gibt es auch ein paar live Aufnahmen, so dass man sich schon mal einstimmen und in die Band hineinhören kann.









Me the Band waren am m4music 2013 in Zürich aufgetreten und hatten dort das Publikum begeistert. Im gleichen Jahr traten sie auch noch am Southside Openair auf. Seitdem waren sie nicht mehr der Nähe und so gibt es nun endlich einmal wieder die Möglichkeit, ME the Band hier live in unserer Nähe schauen zu gehen.
ME the Band am Southside Openair 2013
Nach dem ME the Band 2008 in Melbourne, Australien, gegründet wurde, unterzeichneten sie 2010 einen Vertrag mit den UK independent record label "Lizard King Records" und zogen nach London, um ihr Album aufzunehmen. Seit 2013 sind sie nun in Berlin in Deutschland stationiert. Die Band besteht aus Luke Ferris (lead vocals, piano, guitarist), Joshua Murphy (guitar, vocals), Michael Godde (bass, backing vocals) und Spike Rogers (drums, programming). Das Gründungsmitglied Damian Tapley (guitar, backing vocals) verliess die Band im Januar 2013 und kehrte nach Australien zurück. Wer in den Auftritt vom m4music 2013 hineinschauem möchte, kann das hier tun:



Diese beiden erstklassigen Bands sollte man sich nicht entgehen lassen, also packt die Chance und geht sie schauen.

Elijah im TapTab Schaffhausen - Foto Video Bericht

Am Samstag war Reggae-Sänger Elijah zusammen mit seiner Band im TapTab Schaffhausen aufgetreten. Im Rahmenprogramm waren als DJs die Schaffhauser Soundsystems Real Rock Sound und Boom Di Ting Sound aktiv. Ausserdem hatte Sänger De Luca noch einen überraschenden Gastauftritt.
Elijah (ganz in weiss) bei seinem Auftritt im TapTab Schaffhausen zusammen mit De Luca
Sänger Elijah präsentierte im TapTab seine neue Platte «Eat Ripe Fruit», ein organisch-lebendiges roots-reggae-beeinflusstes Album, geprägt von seinen Eindrücken als Bewohner von Waterhouse, einem Ghetto in Kingston, der Hauptstadt von Jamaica. Wie immer bei den Reggae Events herrschte fröhliche, zufriedene Stimmung beim Publikum. Wer in das Konzert hineinschauen möchte, kann das hier tun:





Der Albumtitel bedeutet: "Reife Früchte essen" und ist von einem afrikanischen Sprichwort abgeleitet: "Ein geduldiger Mensch wird reife Früchte essen"... ja und ein nicht so geduldiger isst sie eben noch grün. Das passt alles auch zum Album, welches mit mehr als einem halben Jahr Verspätung erschien. Elia Salomon, so heisst Elijah mit bürgerlichem Namen, wollte es eben erst dann rausbringen, als es reif war - und das ist ihm gelungen. Neben den Liedern vom neuen Album spielte er auch seine alten Hits und sang in verschiedensten Sprachen wie Schweizerdeutsch, Englisch, Spanisch und Französisch. Sein Schlagzeuger aus Senegal steuerte noch Wolof bei. Zum Schluss meinte Elijah: Bis bald - von uns aus gerne!
Elijah - Der Schweizer Reggae Sänger Elia Salomon im TapTab Schaffhausen

Sonntag, 28. September 2014

Peter Neukomm ist neuer Schaffhauser Stadtpräsident

Peter Neukomm, Stadtpräsident Schaffhausen
Peter Neukomm von der SP ist heute mit 50.4% der Stimmen zum neuen Stadtpräsidenten von Schaffhausen gewählt worden. Er wird auf Anfang 2015 die Nachfolge von Stadtpräsident Thoams Feurer übernehmen. Nicht zum Stadtpräsidenten gewählt wurde somit der zweite Kandidat, Raphaël Rohner. Im Stadtrat wird er aber natürlich weiterhin verbleiben, da er bereits 2012 auf vier Jahre in den Stadtrat gewählt wurde und bis Ende 2016 gesetzt ist.

Bei der Wahl für das neue Stadtratsmitglied hat Daniel Preisig von der SVP das nötige absolute Mehr knapp verpasst. Ihm fehlten nur 70 Stimmen. Das zweitbeste Resultat erzielte Katrin Huber Ott von der SP. Katrin Bernath von der GLP bekam die wenigsten Stimmen. Es wird somit ein zweiter Wahlgang nötig, der am 26. Oktober stattfinden wird. Bei dieser zweiten Abstimmung reicht dann das relative Mehr, was bedeutet, dass einfach derjenige gewählt ist, welcher am meisten Stimmen bekommt.

Update: Hier noch die Pressemitteilung der Stadt Schaffhausen:

Die Stimmberechtigten der Stadt Schaffhausen waren heute für die Wahl eines neuen Mitglieds des Stadtrats für die restliche Amtsperiode 2013-2016 sowie für die Wahl eines neuen Stadtpräsidenten an der Urne. Zum neuen Stadtpräsidenten wurde Peter Neukomm gewählt. Die Wahl eines neuen Stadtratsmitgliedes kam dagegen im ersten Wahlgang noch nicht zustande. Von den drei Kandidierenden erreichte niemand das absolute Mehr. Es findet deshalb am 26. Oktober 2014 ein zweiter Wahlgang statt.

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Stadt Schaffhausen waren heute für die Wahl eines Mitglieds des Stadtrats sowie des Stadtpräsidenten für die restliche Amtsperiode 2013-2016 an der Urne. Die Wahl wurde durch den Rücktritt des amtierenden Stadtpräsidenten Thomas Feurer auf Ende 2014 nötig.

Stadtpräsidium Schaffhausen:
Die beiden Kandidaten fürs Stadtpräsidium haben die folgende Anzahl Stimmen erhalten:
Peter Neukomm (SP): 6171 Stimmen
Raphaël Rohner (FDP): 5832 Stimmen
Vereinzelte: 250 Stimmen

Das absolute Mehr lag bei 6127 Stimmen.
Peter Neukomm wird damit neuer Stadtpräsident.
Die Stimmbeteiligung lag bei 67.82 Prozent.


Neuer Stadtrat Schaffhausen:
Die Kandidierenden für die Nachfolge von Thomas Feurer als Stadtratsmitglied haben die folgende Anzahl Stimmen erhalten:
Daniel Preisig (SVP): 5378 Stimmen
Katrin Huber Ott (SP): 3228 Stimmen
Katrin Bernath (GLP): 2968 Stimmen
Vereinzelte: 116 Stimmen

Das absolute Mehr lag bei 5846 Stimmen.
Keine Kandidatin und kein Kandidat hat das absolute Mehr erreicht.
Es findet ein zweiter Wahlgang am 26. Oktober 2014 statt. Im zweiten Wahlgang gilt das relative Mehr, d.h. gewählt ist, wer am meisten Stimmen erreicht.
Die Stimmbeteiligung lag bei 67.82 Prozent.

Das Schaffhauser Fernsehen hat auch noch einen Bericht über die Wahlergebnisse ausgestrahlt inkl. Interviews mit Peter Neukomm und Raphaël Rohner sowie mit Daniel Preisig, Katrin Huber Ott und Katrin Bernath. Die Sendung kann man sich hier anschauen:

Samstag, 27. September 2014

Beatsteaks - Kammgarn Schaffhausen - Fotos Videos

Gestern, am 26. September 2014, waren die Beatsteaks aus Berlin live in der Kammgarn Schaffhausen aufgetreten. Die Halle war äusserst gut gefüllt und die Beatsteaks sorgten für sehr ausgelassene Stimmung bei den Partygästen.
Beatsteaks live in der Kammgarn Schaffhausen - 26. September 2014
Nach ihrer fast gänzlich ausverkauften «Boombox Tour» im 2012, den gefeierten Auftritten am Open Air St. Gallen und dem Gurten Festival und unzähligen Shows bei namhaften Festivals wie Roskilde, Eurosonic, Southside und Hurricane, meldeten sich die Beatsteaks nach rund 2 Jahren Kreativpause nun endlich wieder zurück. Im Rahmen ihrer «Club Magnet Tour» spielten sie zwei exklusive Schweizer Warm-Up-Shows, eine davon bei uns im Kammgarn in Schaffhausen! Mit im Gepäck hatten die «Beatbuletten» ihr brandneues, schlicht «Beatsteaks» betiteltes Album.
Mit einer Welle forderte das frenetische Publikum eine zweite Zugabe
Wer in das Konzert hineinschauen und -hören möchte, kann das in folgenden Videos tun.
Viel Spass beim Anschauen!










Freitag, 26. September 2014

Das Volk will nicht sparen

Diese Woche hat der Regierungsrat ein neues Sparpaket vorgestellt. Das Entlastungsprogramm 2014 (EP14) soll den Finanzhaushalt bis ins Jahr 2017 im Umfang von insgesamt 40 Millionen Franken entlasten. Das Volk will aber nicht sparen.

Wieder will der Regierungsrat die Prämienverbilligungen kürzen, obwohl das Stimmvolk erst vor zwei Jahren an der Urne Sparmassnahmen in diesem Bereich abgelehnt hat. Überhaupt hat der Regierungsrat seit den Gesamterneuerungswahlen vom August 2012 drei von drei Sparvorlagen an der Urne verloren. Den Anfang machte wie erwähnt die Prämienverbilligungsinitiative im November 2012, die mit 53,3 Prozent angenommen wurde. Ein Jahr später wurden die Sparvorlagen «Landeskirchen» und«Kieferorthopädie» von der Stimmbevölkerung abgelehnt.


Neben dem Regierungsrat befürworteten auch SVP und FDP alle diese Sparvorlagen. Am schlimmsten sieht die Bilanz aber für die Schaffhauser FDP aus. Sie hat sogar noch die Volksinitiative «Steuern runter» vom März 2013 verloren. Nur 32,3 Prozent sagten damals «Ja» zur Initiative. Ausgerechnet die FDP, die zwei Regierungsratsmitglieder stellt, unterstützt in diesen Zeiten, in denen der Kanton mit tiefroten Zahlen kämpft und Sparvorlagen beim Volk reihenweise scheitern, eine solche Vorlage, welche den Finanzhaushalt noch tiefer hätte abstürzen lassen.

Die vierte Sparvorlage

Die neuste Sparvorlage kommt wieder in Form einer Initiative daher: Am 29. Mai 2012 präsentierte der Regierungsrat das Sparpaket «ESH3». Damit wollte er ab 2015 jährlich 24,7 Millionen Franken einsparen. Eine der insgesamt 101 Massnahmen waren Einsparungen von 1,5 Millionen Franken mit Hilfe der Abschaffung der Tariferleichterungen im Tarifverbund FlexTax. Dagegen hat die SP die Flextaxinitiative lanciert, über die am Sonntag abgestimmt wird.

Parolen Flextaxinitiative:
«JA»: SP, Juso, AL, ÖBS
«NEIN»: SVP, FDP, CVP, JFSH, JSVP, EDU, EVP, GLP

Wie eine kürzlich im Magazin «Lappi tue d'Augen uf» veröffentlichte Analyse aller kantonalen Volksabstimmungen seit 2003 aufzeigt, gewinnt die SP nahezu jede zweite Abstimmung gegen die Regierung. Und angesichts der bereits gescheiterten Sparvorlagen wäre es deshalb eine Überraschung, wenn die Flextaxinitiative am Sonntag nicht angenommen würde. Dann stellt sich die Frage, wie viele Zeichen aus dem Volk der Regierungsrat eigentlich noch braucht, um endlich zu erkennen, dass seine Finanzpolitik gescheitert ist.

Florian Keller tritt zurück - Kantonsrat Schaffhausen

Kantonsrat Florian Keller, Schaffhausen, Alternative Liste
Der Schaffhauser Kantonsrat Florian Keller von der Alternativen Liste (AL SH) tritt auf Ende des Jahres 2014 aus dem Parlament des Kantons Schaffhausen zurück. Florian Keller war somit beachtliche 10 Jahre im Kantonsparlament aktiv. Er wurde 2004 - ein Jahr nach der Gründung der Alternativen Liste Schaffhausen - als Zwanzigjähriger in den Kantonsrat gewählt und in den darauf folgenden Wahljahren jeweils im Amt bestätigt.

Die Nachfolgerin von Florian Keller steht bereits fest: Linda De Ventura wird seinen Platz einnehmen. Sie hat bei den letzten Kantonsratswahlen auf der Liste der Stadt Schaffhausen kandidiert und nach den aktuellen Grossstadtrats- und Kantonsratsmitgliedern mit 1194 Stimmen am besten abgeschnitten.

Der dreissigjährige Florian Keller ist aktuell Mitglied der Geschäftsprüfungskommission und wird noch bei der Debatte um das Budget für das Jahr 2015 mitwirken. Zudem übernimmt er bis zu seinem Ausscheiden aus dem Kantonsrat noch das Präsidium für die Wahlterminkommission, die sich mit der Festlegung der Abstimmungs- und Wahltermine befassen wird.

Florian Keller sagt, dass der kein einziges seiner zehn Jahre im Kantonsrat bereuen würde und aufhören wolle, bevor sich dies ändere. Ausserdem kritisiert er auch die Arbeit des Kantonsparlamentes. Es fehle dort an ergebnisorientierten Debatten. Schaffhausen.net wünscht Florian Keller für die Zukunft alles Gute.

Donnerstag, 25. September 2014

Elijah am Samstag im TapTab - 3x2 Tickets zu gewinnen

Am kommenden Samstag, 27. September 2014, tritt Elijah mit Band im Rahmen der "What a Bam Bam" Reihe im TapTab Schaffhausen auf. Als DJs werden die Schaffhauser Lokalmatadoren Real Rock Sound und Boom Di Ting Sound im Einsatz stehen. Wir verlosen 3x2 Tickets für diesen Event, schreib einfach ein Email mit dem Betreff: "Elijah Wettbewerb" an... Update: Wettbewerb beendet, Gewinner wurden informiert.
Elijah und Band - am Samstag live im TapTab Schaffhausen
Der offizielle Text vom TapTab zum Event:
Unsere unkaputtbare Partyreihe skanket weiter im Offbeat und preiset die Macht der Bässe: Die erste "What a Bam Bam" der neuen Saison bringt den Zürcher Roots-Reggae-Lover Elijah mit Band und neuem Album auf die TapTab-Bühne. Nach dem Erfolg seines Debüts «Beweg Di», der Auszeichnung als «bester Newcomer Europas» am European Reggae Contest, nach Konzerten auf Hunderten von Bühnen rund um die Welt und einem längeren Aufenthalt im Reggae-Mutterland kommt Elia Salomon aka Elijah mit Homebase Zürich zurück ins TapTab Schaffhausen. Im Gepäck (das man sich am besten als Früchtekorb vorstellt) hat er die presswerkfrische neue Platte «Eat Ripe Fruit», ein organisch-lebendiges roots-reggae-beeinflusstes Album, geprägt von seinen Eindrücken als Bewohner von Waterhouse, einem Ghetto in Kingston. Well: Alles braucht seine Zeit oder: «A patient man will eat ripe fruit.» Und hey: Diese Früchte sind wahrlich prall und saftig-süss!



So und hier noch der Flyer zur Veranstaltung.

IWC Schaffhausen - 40 Millionen Neubau in Merishausen

Die IWC Schaffhausen baut ein neues Produktions- und Technologiezentrum für 40 Millionen Franken in Merishausen. Der 13'000 Quadratmeter Neubau soll im Oktober 2016 im Merishausertal im Kanton Schaffhausen bezugsbereit sein. Gestern erfolgte der erste Spatenstich. Das neue IWC Zentrum soll in Zukunft 250 Mitarbeiter beherbergen, lässt sich aber bei weiterem Wachstum der lokalen Uhrenmanufaktur auch relativ problemlos auf 400 Mitarbeiter aufstocken.
Bericht über den 40 Millionen Franken Neubau der IWC Schaffhausen im SHF
Dem Grundstückserwerb im Baurecht war ein Umzohnung vorausgegangen, welche vom Schaffhauser Stimmvolk mit beachtlichen 80% der Stimmen angenommen wurde. Auch der Umweltschutz soll beim Grossprojekt nicht zu kurz kommen. Die IWC Schaffhausen plant eine 2'000 Quadratmeter grosse Photovoltaikanlage, um den Grossteil des eigenen Stombedarfs selbst decken zu können. Alles Weitere zum IWC Neubau in Merishausen hier im Beitrag des Schaffhauser Fernsehens SHF:


Nachfolgend noch ein paar Eindrücke vom zukünftigen Neubau der IWC im Merishauser-Tal:
IWC Schaffhausen - Gebäude Merishausen - Neubau Eröffnung Oktober 2016
IWC Schaffhausen - Standort Merishausen - Neubau - Baubeginn 2014
IWC Schaffhausen - Neubau Merishausen - zukünftiges Innenleben
 Fotos Quelle: Fotopresse/IWC
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...