Montag, 22. Juli 2013

Schaffhausen im Atomium

Das Atomium in Brüssel - gesehen hat es wahrscheinlich so ziemlich jeder schon einmal irgendwo auf einer Abbildung oder im Fernsehen. Doch was ist das Atomium überhaupt?

Das Atomium Gebäude wurde damals zur Weltausstellung 1958 errichtet. Die Expo 58 war die erste Weltausstellung nach dem zweiten Weltkrieg, welcher 1945 endete. Der belgische Ingenieur André Waterkeyn kreierte das Atomium als Symbol für das Atomzeitalter und die friedliche Nutzung der Kernenergie. Errichtet wurde es schliesslich unter der Leitung der Architekten André und Jean Polak.

Das Atomium wirkt auf Abbildungen häufig recht klein, hat jedoch enorme Ausmasse. So ist es 102 Meter hoch und die einzelnen Kugeln weisen einen Durchmesser von 18 Metern auf. Die Kugeln sind über 23 Meter lange Röhren mit einem Durchmesser von 3.3 Metern miteinander verbunden. Ausserdem verfügt das Atomium über einen blitzschnellen Aufzug, welcher den Besucher in nur 23 Sekunden in die oberste Kugel befördert.


Die Eingänge der Röhren sehen aus wie die Höhle des Löwen, in der ein heisses Feuer lodert, was alles verschlingt, das sich hinein wagt. In den Kugeln selbst gibt es Ausstellungen und es finden multimediale Präsentationen statt.


Traut man sich nach der ersten Kugel dann doch in solch einen feurig-roten Gang hinein, kommt man sich vor wie bei Scotty auf der Enterprise im Maschinenraum in einer Jefferies-Röhre.


Ab März 2004 wurde das Atomium renoviert und es wurden unter anderem die Aluminiumverkleidungen durch rostfreie Edelstahlbleche ersetzt. Seit dem 18. Februar 2006 strahlt das Atomium nun wieder in vollem Glanz und ist auch für den Publikumsverkehr wieder geöffnet.

Doch auch neben dem Atomium wird einem nicht langweilig, denn direkt angrenzend befindet sich das Mini-Europe - ein ähnliches Projekt wie Swiss Miniatur im Tessin, nur eben mit Miniaturen aus ganz Europa. Empfangen wird man im Park von so etwas ähnlichem wie der Euro-Maus im Europapark - nur heisst das Maskottchen hier Mini-Europe und ist eine Art Schildkröte.


Die Miniaturen sind aufwendig gestaltet, hier zum Beispiel das Brandenburger Tor inkl. Berliner Mauer.


Überall fahren irgendwelche kleinen Modelleisenbahnen, Lastwagen und Modellautos umher.


Die Modellbote kann man auch selbst steuern.


...zudem gibt es Nachbildungen von den berühmten Riesenkatzen ;-)


Der Miniatur Eiffelturm ist ein Riesending!


Big Ben Theory


stillgestanden!


Der Vesuv Vulkan am Golf von Neapel bei Pompei ist einer der letzten aktiven Vulkane auf dem europäischen Festland. Der letzte grosse Ausbruch war 1944 und per Knopfdruck kann man in auch hier jederzeit wieder ausbrechen lassen...


Irgendwann hat jeder Spass ein Ende - und so schliesst Mini-Europe am 31. August 2013 für immer seine Tore. Schade eigentlich, ist ne coole Sache, die Schaffhausen.net jedermann gerne empfehlen kann. Wer also in den nächsten 40 Tagen in der Nähe sein sollte, schaut am besten mal vorbei, danach ist definitiv Schluss!

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...