Mittwoch, 6. Mai 2015

20 Tricks um Druckkosten zu sparen - Beat Hochheuser

Auch heute noch - im Zeitalter von Smartphones und Tablets - müssen gewisse Dinge einfach immer noch ausgedruckt werden. Auch gibt es heute Sachen zum Ausdrucken, die man früher gar nicht selbst gedruckt hat. Die Kreditkartenabrechnung und Bankkontounterlagen etwa kommen heute nicht mehr per Post ins Haus geflattert sondern nur noch digital als PDF - wer eine Buchhaltung führt, muss diese ausdrucken. Früher musste man zur Ticketcorner Filiale laufen - heute druckt man das Ticket mit print@home zu Hause aus. Flugtickets kamen früher per Post vom Reisebüro, heute bucht man online und druckt sie sich aus. Viele Menschen lesen selbst verfasste Texte lieber auf Papier durch, um die Druckfehler zu finden, als diese am Bildschirm zu suchen. Auch sind die Markierungs- und Notiz-Möglichkeiten auf ausgedruckten Texten erheblich vielfältiger. Beat Hochheuser vertreibt in der Schweiz Tintenpatronen und Tonermodule für Drucker in Shops wie www.peachpatronen.ch und www.tinte.ch und gibt 20 Tipps, wie man Druckkosten sparen kann.
Beat Hochheuser ist Experte für Druckerzubehör wie Tinte, Toner und Papier.
1. Tipp: Drucken im Entwurfsmodus
Vor dem Drucken kann im Druckfenster am PC die Qualität des Ausdrucks gewählt werden. Wenn nicht unbedingt eine sehr hochwertige Ausdrucksqualität von Nöten ist, sollte hier unbedingt eine niedrige Auflösung gewählt werden. Diese verbraucht spürbar weniger Druckertinte bzw. Tonerpulver und hat zudem den Vorteil, dass der Druckvorgang schneller vonstattengeht.

2. Tipp: Mehrere Seiten auf eine Seite ausdrucken
Mit der "mehrere Seiten pro Blatt" Funktion können beispielweise zwei oder auch vier A4 Seiten auf eine A4 Seite gedruckt werden. Hierzu werden die Seiten von der Software entsprechend verkleinert, so dass zum Beispiel zwei Seiten auf eine A4 Seite ausgedruckt werden können. Dies spart sowohl Druckertinte bzw. Toner als auch Druckerpapier.

3. Tipp: Unnütze Seiten beim Ausdrucken weglassen
Mit der Funktion "Seiten von bis" kann man einstellen, welche Seiten gedruckt werden sollen. Häufig besitzt das Dokument, welches man ausdrucken möchte, noch ein eigentlich unnötiges Titelblatt, welches zudem auch noch ein grosses Foto enthält und somit besonders viel Tinte bzw. Toner beim Ausdrucken verbraucht. Diese Frontseite sollte beim Ausdrucken nach Möglichkeit weggelassen werden, so dass man erst ab Seite 2 druckt. Zudem kann man häufig die letzte Seite weglassen, wenn diese z.B. nur noch nicht benötigte Fussnoten enthält. Das spart Tinte respektive Tonerpulver sowie Papier.

4. Tipp: Vorder- und Rückseite bedrucken
Tinte und Toner spart man hiermit zwar nicht, wohl aber Druckerpapier, welches bei entsprechender Menge ja auch ins Geld geht und die Umwelt belastet. Wenn man Vorder- und Rückseite bedruckt anstatt nur die Vorderseite, braucht man nur etwa halb so viel Druckerpapier. Bei dieser Funktion wendet der Drucker die Papier entweder automatisch oder er druckt zuerst die ungeraden Seiten und nach dem Wiedereinlegen des bereits einseitig bedrucken Papieres die geraden Seiten.

5. Tipp: Nur eine bestimmte Auswahl ausdrucken
Wenn man von einer A4 Seite oder von einer Homepage nur einen kleineren Teil des Textes ausdrucken möchte, so kann man diesen mit dem Mauszeiger markieren und nachher im Drucken-Dialogfenster bei den Einstellungen festlegen, dass nur die betreffende Auswahl gedruckt wird. Auf diese Weise kann man Druckertinte bzw. Tonerpulver sparen.

6. Tipp: Text aus unnötiger Kulisse vor dem Druck ins Word kopieren
Wenn man beispielsweise einen Text von einer Homepage ausdrucken möchte und diesen direkt aus dem Browser druckt, wird in der Regel noch viel unnützes Beigemüse vom Design mit ausgedruckt, was unnötiger weise viel Druckertinte bzw. Tonerpulver verbraucht. Wenn man den Text aber vor dem Ausdrucken in einen Texteditor kopiert und dort auch noch eine kleinere Schriftgrösse wählt, benötigt man viel weniger Tinte bzw. Toner.

7. Tipp: Schriftgrösse vor dem Ausdrucken reduzieren
Damit man die Schrift auf dem Monitor gut lesen kann, wird häufig in Word und co. eine grosse Schriftgrösse gewählt. Diese Schriftgrösse sollte man vor dem Ausdrucken in der Textverarbeitung reduzieren. Auf diese Weise kann viel Tinte bzw. Tonerpulver gespart werden. Nach dem Ausdrucken kann sie wieder auf die grössere Schriftgrösse umgestellt werden.

8. Tipp: Andere Schriftart verwenden - zumindest für den Druck
Durch die Wahl einer anderen Schriftart kann man schnell 30% Druckkosten sparen. Schriftarten mit breiten Buchstaben oder viel Schnörkel brauchen besonders viel Druckertinte bzw. Toner. Wählt man statt "Arial" beispielsweise die Schriftart "Century Gothic", welche sehr wenig Tinte respektive Tonerpulver verwendet, kann man die Druckkosten um 31% reduzieren.

9. Tipp: Statt Originalpatronen und Originaltoner Alternativen verwenden
Durch den Gebrauch von Alternativpatronen und Ersatztonern von Drittherstellern an Stelle des original Verbrauchsmaterials der Druckerhersteller kann man gut und gerne 50% der Druckkosten einsparen. Die Alternativprodukte können bei Onlineshops wie www.peach.ch und www.tinte.ch bequem im Internet bestellt werden. Die Qualität dieser hochwertigen Alternativen liegt auf dem Niveau der Originalpatronen, wie viele unabhängige Tests bestätigt haben. Auch die Garantie des Druckerherstellers auf Mängel am Drucker bleibt bei deren Verwendung bestehen (siehe juristische Ausführungen dazu hier). Die Druckerhersteller verkaufen ihre Drucker billig, um nachher ihre Patronen teuer verkaufen zu können. Durch den Kauf von Ersatzpatronen und Alternativtonern von Drittherstellern kann man dieser Kostenfalle clever und mühelos entgehen.

10. Tipp: Nach Möglichkeit auf eine App für's Smartphone ausweichen
Häufig bieten die Ticketanbieter auch die Möglichkeit, neben dem Ausdrucken der Eintrittskarten diese auf eine App im Smartphone zu laden, so dass dieses dann bei der Eintrittskontrolle vorgewiesen werden kann und der Smartphone-Bildschirm mit einem Scanner abgelesen wird. Ist jedoch der Handy-Akku leer oder gibt es einen Softwarefehler, guckt man dumm aus der Wäsche. Bei ausverkauften Konzerten etc. sollte man also vielleicht besser zumindest noch einen Ausdruck als Backup in der Tasche haben. Hier reicht dann aber ein Ausdruck im Entwurfsmodus oder in der verkleinerten Version, da neben dem Strichcode immer auch die eindeutige Identifikationsnummer der Eintrittskarte als Zahlenkombination aufgedruckt ist.

11. Tipp: Drucker mit Einzel-Farbpatronen verwenden
Bei den Tintenstrahldruckern gibt es solche, welche neben der Schwarzpatrone als Farbpatrone eine einzelne Kombipatrone verwenden, die alle drei Farben (Cyan, Magenta und Yellow) in sich vereint. Wird nun zum Beispiel besonders viel blau (cyan) gedruckt, weil etwa das Firmenlogo blau ist, so wird diese Farbe viel früher leer sein als rot (magenta) und gelb (yellow). Trotzdem muss bei der Kombipatrone eine neue Patrone eingesetzt werden, sobald eine der Farben leer ist. Sinnvoller ist es, Drucker zu verwenden, welche für jede Farbe eine einzelne Patrone benutzen. Ist dann z.B. die blaue Tinte aufgebraucht, muss auch nur diese Einzelfarbpatrone ausgetauscht werden.

12. Tipp: Beim Druckerkauf auf Folgekosten achten
Die Grundregel lautet: Je günstiger der Drucker, desto kleiner die Patronen und desto teurer die Seitenpreise. Die Druckerhersteller verkaufen ihre Drucker eigentlich zu günstig und holen nachher das Geld mit dem teuren Verbrauchsmaterial wieder rein. Die teureren Drucker haben grössere Patronen und niedrigere Verbrauchskosten. Man sollte also schon beim Druckerkauf darauf achten, wie hoch die Seitenpreise sind und nicht einfach zum günstigsten Drucker greifen.

13. Tipp: Drucker kaufen, für die es schon Alternativpatronen gibt
Beim Druckerkauf greift man am besten zu Tintenstrahldruckern bzw. Laserdruckern, für deren Verbrauchsmaterial es schon alternative Tintenpatronen und Toner gibt. Wenn eine neue Patronengeneration oder Tonergeneration erscheint, brauchen die Alternativhersteller immer eine gewisse Zeit, bis sie preiswerte Ersatzprodukte anbieten können. Deshalb greift man am besten zu Druckern, welche Patronen respektive Tonermodule verwenden, die schon längere Zeit am Markt erhältlich sind und für die es eine breite Auswahl an Alternativprodukten gibt.

14. Tipp: Patronen erst austauschen, wenn sie wirklich nicht mehr drucken
Die Drucker geben sehr früh die Warnung heraus, dass die Druckerpatrone bald einmal leer sein wird. Man kann aber in aller Regel noch viele weitere Seiten ausdrucken, bis die Patrone dann wirklich leer ist. Bei älteren Druckern ist dieser Zeitpunkt erreicht, wenn das Druckbild schlechter bzw. schwächer wird. Bei neueren Druckern verfügen die Patronen häufig über einen Chip, welcher dem Drucker irgendwann meldet, dass die Patrone leer ist, obwohl sich meistens noch Tinte bzw. Toner in der Patrone befindet. Je nach Druckermodell kann man die Meldung wegklicken, durch einen Code überspringen oder mit einem Chip-Resetter die Leermeldung bei der Patrone abschalten. Bei Google findet man für fast alle Druckermodelle hilfreiche Tipps.

15. Tipp: Patronen richtig lagern
In den Kühlschrank muss man sie nicht gleich legen, aber man sollte die Patronen im Schatten bei Raumtemperatur lagern. Wenn sie etwa an der prallen Sonne gelagert werden, verdunstet die Druckertinte in den Patronen und die Druckerpatrone kann nachher nicht so viele Seiten drucken, bis sie leer ist. Zudem sollte man die Tintenpatronen bis zum Gebrauch in der Originalfolie verpackt lassen. Dabei handelt es sich um eine Klarsichtfolie oder einen lichtundurchlässige Alu-Beutel. Nicht selten sind die Patronen ausserdem vakuumverpackt. Die Verpackungen sorgen dafür, dass die Tinte in den Druckerpatronen nicht verdunstet und austrocknet.

16. Tipp: Druckt man in schwarz, schont man die teuren Farbpatronen
Häufig sind die Farbpatronen teurer als die Schwarzpatronen. Zudem beinhalten sich auch noch meistens weniger Druckertinte bzw. Tonerpulver als die schwarze Patrone. Aus diesem Grund sollte man nach Möglichkeit für den Ausdruck den Schwarzweiss-Modus wählen.

17. Tipp: Verbrauchsmaterial online im Internet kaufen
Online ist alles günstiger. Selbst wenn man statt zu den Alternativprodukten weiterhin zu Originalpatronen und Originaltonern greifen möchte, gibt es diese im Internet spürbar günstiger zu kaufen als im Ladengeschäft in der Stadt. Dort fallen nämlich Kosten wie etwa teure Ladenlokalmieten an, welche Onlineshops nicht bezahlen müssen und deshalb die Produkte zu niedrigeren Preisen feilbieten können.

18. Tipp: Patronen mit grossen Füllmengen kaufen
Häufig gibt es die Patronen und Tonermodule für einen Drucker als normale Version und als Ausführung mit einer XL-Füllmenge an Druckertinte bzw. Tonerpulver. Hier sollte man auf jeden Fall zu den Patronen mit grosser Tintenfüllmenge respektive Tonerfüllmenge greifen, da diese einen niedrigeren Seitenpreis aufweisen und man somit mit weniger Geld eine Seite ausdrucken kann.

19. Tipp: Patronen und Toner im Multipack kaufen
Bei Farbdruckern gibt es beinahe bei allen Modellen Mulitpacks, welche dann etwa alle vier Patronen (cyan, magenta, yellow, black) enthalten. Da man beim Multipack gleich mehrere Patronen bzw. Toner auf einmal kauft, erhält man einen Mengenrabatt und die Tintenpatronen respektive Tonermodule sind bedeutend billiger, als wenn man alle einzeln kaufen würden. Bei der Schwarzpatrone, welche in aller Regel am meisten benutzt wird, gibt es häufig auch Doppelpacks bei denen man gleich zwei schwarze Patronen erhält und welche dann im Doppelpack ebenfalls günstiger sind, als wenn man sie einzeln kaufen würde.

20. Tipp: Am günstigsten ist es, etwas gar nicht zu drucken
Man sollte sich vor jedem Ausdruck überlegen, ob es auch wirklich nötig ist, das betreffende Dokument auszudrucken. Wenn man nur eine kurze Passage benötigt, reicht es vielleicht auch, vom entsprechenden Bereich auf dem Bildschirm mit dem Smartphone ein Foto zu machen, so dass man die nötige Information anschliessend griffbereit in der Hosentasche hat. Oder man kann das Dokument per Email verschicken und braucht es dann nicht noch ausgedruckt mitzunehmen. Es gibt viele Wege, die Druckkosten zu senken. Viel Erfolg dabei...

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Nerd!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...