Donnerstag, 26. April 2012

Schaffhausen in Valcencia

Vor Kurzem hat sich eine kleine Schaffhauser Delegation nach Valencia in Spanien begeben. Mit der Swiss kann man direkt von Zürich aus fliegen, der Flug dauert lediglich 1:45 Stunden. Der Flughafen liegt sehr zentral, in 20 Minuten ist man bereits im Stadtzentrum. Die Stadt Valencia verfügt über rund 800'000 Einwohner und führte bei den Touristen hinter Barcelona und Madrid jeweils ein wenig ein Schattendasein. Vor etwas über 10 Jahren beschloss man in Valencia aber dem entgegen zu wirken und unter anderem die mächtige "Ciudad de las Artes y las Ciencias" von Architekt Santiago Calatrava auf die Beine zu stellen. Santiago Calatrava, der aus Valencia stammt, ist übrigens auch in unseren Breitengeraden kein Unbekannter. Er zeichnet sich namentlich für den Bahnhof Stadelhofen in Zürich verantwortlich und wohnt mittlerweile auch in Zürich. Seine Bauwerke sind jeweils von der Natur inspiriert und wirken futuristisch.


Wenn man sich inmitten der Ciudad de las Artes y las Ciencias befindet, ist man erstmal ziemlich beeindruckt. Hier gibt es z.B. Bauwerke die wie ein grosser Käfer aussehen. Die Formen wirken sehr naturverbunden und das Wasser drumherum sorgt für ein sehr spezielles Ambiente.


Etwas weiter hinten im Bild kommt man an an einem Gebäude vorbei, das wie eine grosse Muschel aussieht. Allgemein scheinen Wasser und Meer eine zentrale Rolle zu spielen, was sich dann auch im inneren der Gebäude zeigt.


Die Gebäude sind nicht nur von aussen interessant, man sollte auf jeden Fall auch mal hineingehen. Im sog. "Oceanogràfic" befinden sich riesige Aquarien und es soll der Ort sein, der weltweit am meisten im Wasser lebende Tiere beherbergt.


Im Inneren findet man mehrere separierte Aquarien vor sowie auch ein grosses, durch welches man mittels eines gläsernen Ganges hindurchgehen kann. Hierbei begegnen einem allerlei exotische Wassertiere. Ein Taucher (siehe Bild unten) säubert das Glas regelmässig, damit man auch schön freie Sicht hat.


Auch speisen kann man Unterwasser - im Restaurante Submarino. Allerdings muss man nicht meinen, man könne hier so um 17:00 Uhr aufkreuzen um etwas zu naschen. Auch die Touristenrestaurants machen brav um 17:00 Uhr dicht und öffnen erst wieder so um 21:00 Uhr...


 Sehr empfehlenswert ist auch der Strand von Valencia. Er ist deutlich grösser als der Mini-Strand von Barcelona und die Valencianer pflegen zu sagen, dass der Strand von Madrid eben in Valencia sei.


Sandburgen bauen scheint nach wie vor sehr beliebt zu sein - die Spanier bauen die Dinger aber irgendwie etwas grösser als man es sonst gewohnt ist.


Vom Strand aus kann man direkt zum Hafen laufen, der unmittelbar an den Strand anschliesst. Hier findet man neben fetten Jachten auch das Starthaus: "Veles e Vents" des America's Cups (Stichwort: Alinghi), welcher in den Jahren 2007 und 2010 von hier aus gestartet wurde. Das "Veles e Vents" Gebäude stammt ausnahmsweise mal nicht vom Sohn der Stadt Valencia, Santiago Calatrava, sondern vom englischen Architekten David Chipperfiled.


Alles bisher erwähnte ist recht nah bei einander Die Stadt ist übersichtlich und kompakt. So ist man nach dem Strandausflug auch schnell wieder bei Calatrava und seinen imposanten Bauwerken. Dieses Teil hier sieht irgendwie aus wie ein grosses Auge.


Auch im Inneren der Calatrava Gebäude in der Ciudad de las Artes y las Ciencias gibt es einiges zu erleben. Zum einen hat man ziemlich häufig das Gefühl, sich in einem futuristischen Raumschiff oder eine Raumstation oder ähnliches zu befinden...


Zum anderen wird einem die Physik mit Figuren aus dem Marvel-Universum wie Hulk, Spiderman, Dr. Octopus und Konsorten sehr anschaulich näher gebracht.


Sehr schön ist natürlich auch die Altstadt von Valencia etc. Da diese Sachen aber in jedem Reiseführer ausführlich erläutert sind, verweise ich auf entsprechende Schriftstücke und belasse es bei diesem Auszug. Fazit: Valencia ist auf jeden Fall eine Reise wert - check it out!

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...