Donnerstag, 19. September 2013

Doktor's Zeitungsecke: Der Mega-Burger

Die Amis lieben Burger. Das ist nichts Neues. Nun aber hat ein Burger-Dude seiner Liebe freien Lauf gelassen und gleich alle 43 Burger auf der Speisekarte bestellt. Sein Ziel: Die Konstruktion eines einzigen Mega-Burgers.


(Quelle der Fotos: dudefoods.com)

Der Amerikaner Nick hat – wie viele andere – eine Liste mit Dingen, die er unbedingt einmal machen will. Einen Punkt kann er jetzt abhaken: Er war neulich bei McDonald’s in Wauwatosa im US-Staat Wisconsin und bestellte jeden der 43 Hamburger auf der Speisekarte. Den Plan wollte er eigentlich schon lange umsetzen, doch er zögerte. Denn er hatte Angst, dass ihn die Angestellten entweder als geisteskrank abstempeln würden oder aber zornig und mürrisch würden, weil er sie zu so einer mühsamen Burger-Brat-Aktion zwingt. Doch im September 2013 fasste er sich ein Herz und siehe da: Die McDonald’s-Crew war nicht etwa missmutig, sondern eher aufgeregt und begeistert. Man könnte sogar sagen euphorisch.

Und das hat einen Grund: Denn Nick hatte keineswegs vor, einen Burger nach dem anderen zu essen. Nein. Er stapelte sie alle aufeinander, machte sie mit kleinen Bambusstäbchen fest und kreierte so den «McEverything». Im Laden schauten ihm Angestellte und Gäste gespannt zu. Jeder wollte wissen, wie hoch dieser schiefe, essbare Turm von Pisa werden würde. «Das Schwierigste dabei war nicht das Zusammenbauen oder das Essen», erklärte Nick. «Nein, es war schwierig, dass ich nicht schon vorher einen der Burger ass. Denn ich hatte mächtigen Kohldampf», schreibt er auf seinem Blog ­«Dudefoods.com».

Interessant ist die ganze Aktion nicht nur, weil es eine wirklich geile Idee ist, sondern auch, weil es wieder einmal einen Einblick in die amerikanische Seele erlaubt. Auf seinem Blog hat Nick nämlich auch gleich den Kassenzettel seiner euphorischen Aktion gepostet. Dort ist zu lesen, dass ihn die Aktion 141.33 Dollar gekostet hat. 140.33 Dollar für die leckeren Burger und...na, für was wohl hat er einen weiteren Dollar ausgegeben? Richtig! Für ein Cola light. Denn nach so einer Kalorienbombe ist ein linienbewusstes Getränk genau das Richtige, um sich von den Strapazen des Burgerbauens kalorienarm zu erholen. Wir hoffen, die Burger haben kräftig gemundet und wünschen Nick einen guten Appetit!

Kommentare:

Beat Hochheuser hat gesagt…

Hehe, sehr fanatisch, aber geil!!! Könne man im McDonalds Schaffhausen auch mal machen :)

DerDoktor hat gesagt…

Ein guter Plan fürs Weekend ;-)

DerDoktor hat gesagt…

Ich zähle auf dem Foto übrigens nur 42 Burger. Entweder habe ich mich verzählt, oder Nick konnte eben doch nicht warten und hat trotzdem einer der Burger genascht ;-)

Beat Hochheuser hat gesagt…

Ich sehe auch nur 42 Burger! Ich wittere Betrug! ;)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...