Freitag, 17. Oktober 2014

Interview mit der Band Revolverheld

Niels Grötsch und Kris Hünecke von der Band Revolverheld nahmen sich vor ihrem Auftritt in der Kammgarn am 16. Oktober 2014 Zeit für ein Interview. 

Von Hermann-Luc Hardmeier. 

Bild: Die Band Revolverheld in der Kammgarn. (Foto: Hermann-Luc Hardmeier. Interivew: Hermann-Luc Hardmeier.)


Hermann-Luc Hardmeier: Freut ihr euch auf das Konzert? Ist im Vergleich zu euren gewohnten Auftritten Schaffhausen nicht etwas klein?
Revolverheld: Wir freuen uns extrem auf den Auftritt. An kleineren Konzerten hat man viel mehr Kontakt mit dem Publikum und kriegt ein direktes Feedback. Wir können auch vor 100 Leuten spielen und unseren Spass haben. Wir finden nicht, dass Schaffhausen ein grosser Kontrast zu unseren sonstigen Shows ist. Wir waren ja nicht auf einen Schnipp berühmt. Das hat sich entwickelt und so empfinden wir ein kleineres Publikum angenehm und erinnern uns zurück an damals, als wir angefangen haben.

 Hermann-Luc Hardmeier: 2. Habt ihr vor der Show noch ein wenig Sightseeing gemacht?
Revolverheld: Na klar. Wir haben den Rheinfall angeschaut. Ihr habt es echt schön hier.

Hermann-Luc Hardmeier: Schön, dass es euch in der Schweiz und vor allem bei uns gefällt. Ihr hattet ja nicht immer positive Erfahrungen mit den Schweizern… 
Revolverheld: Du sprichst DJ Bobo an?

Hermann-Luc Hardmeier: Ja genau. Habt ihr ihm verziehen? 
Revolverheld: An einer Castingshow namens „Dein Song“ haben wir mit unserem Schützling gegen seinen Schützling verloren. Das werden wir ihm nie verzeihen. Das kannst du auch so schreiben. Aber DJ Bobo hat eben zwei Seiten. Er ist so unglaublich freundlich, man muss ihn einfach gern haben.

Hermann-Luc Hardmeier: Wie seid eigentlich auf den Namen Revolverheld gekommen? Seid ihr alles Fans von Lucky Luke?
Revolverheld: Nein, nein (lacht). Wir texten sehr direkt und wir hatten das Bild vor uns, dass ein Cowboy direkt schiesst, ohne Fragen zu stellen. Unser Revolverheld schiesst knallhart mit Worten. So ist das entstanden. Aber Bandnamen sind schnell einmal Schall und Rauch. Man kann den Bandnamen von uns immer wieder mit neuen Inhalten füllen.

 Hermann-Luc Hardmeier: Früher hiesst ihr ja „TsunamiKiller“. Bis der Tsunami in Thailand 2004 eine Katastrophe verursachte. 
 Revolverheld: Ach das ist jetzt wirklich lange her. Darüber mögen wir nicht mehr sprechen.

Hermann-Luc Hardmeier: Ist Revolverheld eine politische Band?
Revolverheld: Nein. In unseren Songs geht es um Liebe (Song: Halt dich fest), und um Dinge, die wir erleben. Beispielsweise Träume, die man verwirklichen soll. (Song: Spinner). Man sollte nicht ein falsches Leben führen und sich von Widerständen nicht aufhalten lassen. Wir kennen das selber. Früher sagte man uns: Was ihr wollt von Musik leben? Das klappt nie! Und dennoch gingen wir unseren Weg. In unserem neuen Album geht es zudem um den Entschleunigungsgedanken. Die Menschen haben so wahnsinnig viel zu tun. Die Zeit zum Relaxen fehlt.

Hermann-Luc Hardmeier: Wenn ihr nicht politisch seid, müsst ihr mir aber erklären, warum ihr an einer Demo zur Energiewende gespielt habt und warum euer Bandleader sagte, er wolle nicht, dass die CDU eure Songs spielt. 
Revolverheld: Die Band ist nicht politisch, aber wir sind politische Menschen. Wenn man uns nach unserer Meinung fragt, dann sagen wir die natürlich. Die CDU hat an einer Wahlfeier diverse Songs von deutschen Bands gespielt. Ich glaube, die Toten Hosen haben die CDU deshalb sogar verklagt. Als die CDU einen Revolverheld Song spielte, ärgerte uns das auch, und wir haben das öffentlich kritisiert.

Hermann-Luc Hardmeier: In einer Stunde beginnt das Konzert in der Kammgarn. Was wünscht ihr euch?
Revolverheld: Wir möchten mit unserer Musik die Menschen berühren. Wir sind aber auch sehr kritisch und werden nach dem Konzert radikal Bilanz ziehen.

Hermann-Luc Hardmeier: 10. Wurdet ihr von den Medien schon oft zerrissen?
Revolverheld: Ja, das macht uns aber nichts aus. Aber seltsam war, als ein Independent-Magazin uns vorwarf, wir seien zu fest Mainstream. Wir haben mit Independent eigentlich nicht so viel am Hut und sind ganz klar Pop-Rock, der in der Hitparade zu finden ist.

Hermann-Luc Hardmeier: Am Bundesvision Song Contest 2014 habt ihr gewonnen. Was hat eigentlich Stefan Raab zu euch gesagt?
Revolverheld: Er ist ja ein grosser Musikfan. Wir waren auch in seiner Show und haben live den Song gespielt. Er natürlich mit seiner Ukulele. Ich glaub, er mochte unseren Song wirklich. Er ist ein Supertyp. Wir haben ihm viel zu verdanken und der Bundesvision Song Contest war ein gewaltiger Karrierekick für uns.

Besten Dank für das Interview!

Von Hermann-Luc Hardmeier.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...