Dienstag, 23. Juni 2015

Rückblick auf das Southside Festival 2015

Diesmal war es am Southside etwas kälter als auch schon. Geregnet hat es aber immer nur in der Nacht bzw. am frühen Morgen, wenn eh noch alle in den Zelten schlafen - vom dem her hat sich der Wettergott durchaus fair verhalten. Das diesjährige Southside Festival fand von Donnerstag, 18. Juni bis Sonntag, 21. Juni 2015 statt. Am Donnerstag steigt jeweils schon mal die ultimative Party im grossen Partyzelt, an der sich alle für die kräfteraubende Anfahrt und Zeltaufstellerei belohnen. Neu gab es dieses Jahr noch eine weitere Party im Redstage Zelt, so dass man mehr Auswahl und Platz hatte.
Southside 2015 - Die Band Placebo war einer der Headliner des Festivals
Lustigkeiten
Neben den Konzerten finden am Southside immer allerlei Lustigkeiten statt. Zu erwähnen sind da etwa unsere lieben Zeltnachbarn (die anderen - sagen wir, die bösen Nachbarn - tranken weniger und hörten andauernd Taylor Swift). Ich glaube, sie haben den Zeltplatz gar nie verlassen und kein einziges Konzert gesehen. Nein, sie waren aus einem ganz anderen Grund dort, nämlich zum Flunkyball spielen.
Flunkyball am Southside 2015
Für das Trinkspielchen sind am Southside verschiedenartige Regeln gebräuchlich, aber es geht ungefähr so: In der Mitte wird eine Plastikflasche aufgestellt. Zwei Mannschaften stellen sich gegenüberliegend jeweils 15 Fusslängen von dieser Plastikflasche in einer Reihe nebeneinander auf. Eine der Mannschaften beginnt. Ein Spieler wirft den Ball und versucht eine der Flaschen in der Mitte zu treffen. Gelingt ihm dies, darf seine Mannschaft so lange das Bier exen bis die andere Mannschaft die Flaschen in der Mitte wieder aufgestellt und den Ball hinter die eigene Linie gebracht hat und Stopp ruft. Das Bier muss sofort abgesetzt werden und darf nicht überschäumen. Geschieht dieses dennoch, bekommt der betroffene Spieler ein zusätzliches neues Bier. Gewonnen hat die Mannschaft, welche zuerst den vorher bestimmten Biervorrat (z.B. einen Harass pro Mannschaft) ganz leer hat.
Flunkyball: Die Plastikflasche in der Mitte wurde getroffen, jetzt heisst es Bier trinken
Für Flunkyball werden am Southside teilweise ganze Wege gesperrt und grosszügige Umleitungen angelegt.
Umleitung damit am Southside 2015 ausgiebig Flunkyball gespielt werden kann
Olli Schulz hatten wir vor kurzem ja noch in der Kammgarn Schaffhausen, nun war er am Southside zu sehen. Er wollte gerne vom Publikum wissen, ob denn Noel Gallagher vorher auch den Oasis Hit Wonderwall gespielt habe. Als das Publikum dies verneinte, meinte er kurzerhand, dass gehe ja wohl gar nicht und dass er es jetzt für uns spielen würde - war gar nicht schlecht, Olli!



Nun, da Noel Gallagher eh grad da war, konnte man ihn natürlich auch fragen, was er eigentlich vom Krafklub Lied über ihn, "Songs für Liam" hält, was diese vor einem Jahr am Southside spielten. Noel kennt es sogar, "Oh, yes, I have heard about this. Look all those people, that's fucking insane. That's a song about me - fantastic! But the Bass-Player is a fucking idiot. Did he say scheise?" - naja, Till Brummer, mach dir nichts draus, immerhin kann nicht jeder von sich behaupten, schon mal von Noel Gallagher beleidigt worden zu sein - und ausserdem hälst du's ja mit deinem Bruder noch immer ganz gut auf der Bühne aus ;-).



Jan Delay war ein weiteres Highlight am Southside - und auch ihn hatten wir vor kurzem noch in Schaffhausen und zwar vor einem Jahr am Stars in Town auf dem Herrenacker (siehe unseren Bericht: Jan Delay am Stars in Town 2014). Jan Delay macht immer eine fette, fette Show und reisst das gesamte Publikum mit - Oh Jonny!



Im Gegensatz zum Stars in Town hatte er am Southside auch sein Nena-Cover von Irgendwie Irgendwo Irgendwann am Start.



Eine weitere Lustigkeit sind die Deutschen, die einen fragen, woher man denn komme.
"Ja, wir sind aus Schaffhausen in der Schweiz angereist."
 "Waas? Aus der Schweiz, das ist ja krass, ihr seid bestimmt sau lange gefahren. Ich meine wir hatten jetzt schon 3.5 Stunden, aber aus der Schweiz, das ist ja heftig"

...Scheint sich irgendwie noch niemand überlegt zu haben, wieso das Festival "Southside" heisst. Oder sie haben es sich überlegt und sind auf Bedeutungen wie "Saufts gscheid" oder "Sauf-Zeit" oder irgendwie sowas gekommen. Erklärt man jedenfalls, dass es mit dem Auto von Schaffhausen aus gerade mal eine knappe Dreivirtelstunde ist, ist die Verwunderung jeweils recht gross. Naja, egal, Geografie ist nicht jedermanns Sache. Am Southside trifft man nun mal halb Schaffhausen, mehr als am Zürich-Openair oder am St. Galler oder Frauenfelder.
Neandertaler am Southside
Sehr schön auch, dass das Southside jeweils um ein paar Freudelisache bemüht ist und für Zwischenunterhaltung sorgt. Neuster Schrei waren dieses Jahr die Neandertaler, doch seht selbst:



Farin Urlaub ist momentan mal nicht zusammen mit Bela B als "Die Ärzte", sondern mit seinem Farin Urlaub Racing Team (FURT) unterwegs. Sein Liedlein "Die Leiche" tönt live ziemlich viel geiler als von Platte, da er seine sog. Nixen mitsingen lässt, höre und sehe hier:



Richtig viele Leute anlocken konnte auch Die Antwoord aus Kapstadt in Südafrika. Die Show erinnert an einen frühen Tobias Jundt mit seiner Band Bonaparte.



Placebo war der Headliner am Samstag. Im Hallenstadion waren sie 2014 nicht so überzeugend, Brian Molko sagte kein Wort und spielte das Programm runter. Einzig Drummer Steve Forrest war voll in seinem Element. Aber danach am Openair Lumnezia 2014 waren sie wieder super und so war es jetzt auch mit neuem Drummer am Southside Openair. Placebo scheint wohl einfach am liebsten auf Openairs zu spielen, was ich durchaus nachvollziehen kann. Nach dem namentlichen vorstellen der einzelnen Bandmitglieder und dem Willkommen an den neuen Drummer meinte Frontmann Brian Molko noch: "...and you can call me what ever the fuck you want" ;-)



Nach den Konzerten gibt es im Partyzelt immer noch die ultimative Aftershowparty bis morgens um 5:00 Uhr. Danach talkelt man zum Schlafzelt, um dann wieder so gegen Mittag aufzustehen und sich auf die neue Konzertsession vorzubereiten.



Ach ja, im Partyzelt war auch dieser Herr anzutreffen. Er ist an jedem Southside und jeder kennt ihn - also quasi der Heinz Möckli vom Southside, nur leider ohne Lollipops, aber dafür im Kleidchen. Am Sonntag war der Gute ziemlich zerstört, was ihn jedoch nicht davon abgehalten hat, trotzdem im Partyzelt Vollgas zu geben...
Das Southside Maskottchen in pink - etwas angeschlagen, aber still going strong
So, das war unser kleiner Rückblick auf das Southside 2015. Wir kommen gerne nächstes Jahr wieder. Text, Fotos, Videos: Beat Hochheuser für schaffhausen.net.

Hier noch ein paar Videos von Konzerten am Southside 2015:

Noel Gallagher - Don't Look Back In Anger - live Southside 2015


The Vaccines - Teenage Icon - live Southside 2015


Irie Révoltés - live Southside 2015


George Ezra - Did You Hear the Rain


LaBrassBanda - Amadeus - live Southside 2015


The bitter End - Southside 2015

1 Kommentar:

Annz hat gesagt…

Oh did you hear the raaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaain!!!!!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...