Freitag, 31. August 2012

Das Festival in Schaffhausen sucht neuen Namen

Die dritte Ausgabe hat es laut den Organisatoren bewiesen: "Das Festival" auf dem Herrenacker Schaffhausen etabliert sich als eines der gediegensten und charmantesten Openairs der Schweiz. Bei den Organisatoren herrscht nun Aufbruchsstimmung: Sie lancieren die Diskussion um einen passenderen Veranstaltungsnamen und geben weitere Neuigkeiten bekannt.

Mando Diao, Melanie Fiona, Bligg feat. Youngblood Brass Band, Züri West, Keziah Jones, Rodrigo y Gabriela, Bastian Baker, Min King und viele mehr verwandelten vom 8. bis 11. August 2012 den Herrenacker mitten in der Schaffhauser Altstadt in ein rauschendes Fest für Musikliebhaber. Nachdem die Ausgabe 2011 ein Defizit hinterlassen hatte, war die weitere Existenz des jungen Festivals von einer erfolgreichen Durchführung in diesem Jahr, 2012, abhängig. Dank perfektem Wetter, einem anziehenden Programm, reibungsloser Organisation und begeisterten Gästen ist der erhoffte Durchbruch gelungen: "Das Festival" wird auch in Zukunft stattfinden können, das nächste Mal vom 7. bis 10. August 2013.


Nebst der Bekanntgabe des neuen Datums lancieren die Veranstalter nun eine Diskussion über den Namen "Das Festival" und kündigen weitere Neuigkeiten an. Der nicht gerade bescheidene Name "Das Festival" hat sich zumindest in Schaffhausen zwar gut etabliert, bereitet den Organisatoren aber in der Kommunikation oft Schwierigkeiten. Auch wenn gewisse Stimmen attestieren, dass auf dem Herrenacker Schaffhausen schlichtweg DAS Festival überhaupt stattfindet, irritiert die Namensgebung immer wieder und funktioniert sprachlich wie auch in der Werbung vielmals nicht. Sogar Bundesrat Alain Berset verwechselte bereits "Das Festival" mit dem Jazzfestival Schaffhausen – als zu austauschbar, profil- und auch zu emotionslos wird der Name von vielen empfunden. Logisch wäre die Ergänzung „Herrenacker Schaffhausen“, ist doch dieser schöne Platz mitten in der Altstadt von Schaffhausen Ursprung des Festivals überhaupt. Doch Herrenacker tönt eher nach Stoppelfeld und „Gummistiefel-Openair“ als nach gediegenem Ambiente mit einer einmaligen Kulisse. Zudem meinen nicht wenige, „Herrenacker“ sei schlicht eine Parodie auf „Frauenfeld“.

Nun wird also ein neuer und passenderer Name gesucht. Vorschläge, Ideen und Anregungen sind sehr willkommen und werden per Mail an info@das-festival.ch oder auf der Facebookseite von "Das Festival" entgegen genommen. Wer den überzeugendsten Vorschlag einreicht, gewinnt ein Viertagespass für "Das Festival" 2013.

Auch hinter den Kulissen haben sich einige Neuerungen ergeben. So wurde die bisherige Veranstaltungsgesellschaft GT Productions GmbH in die Flow Productions AG umgewandelt. Die Flow Productions AG übernimmt sämtliche Rechte und Pflichten der bisherigen GmbH. Durch die Umwandlung der Produktionsgesellschaft in eine AG sind weitere OK-Mitglieder als Mitinhaber beteiligt. Die Geschäftsführung wird nach wie vor von Simon Vogel wahrgenommen. Mit der Gründung der AG wurde auch ein Verwaltungsrat ins Leben gerufen. Nebst Adrian Brugger und Simon Vogel, die als Gründungsmitglieder des Festivals die bisherigen Gesellschafter waren, sind folgende Personen im neuen Verwaltungsrat vertreten: Markus Höfler, 1965, Geschäftsführer der Brauerei Falken AG, Stv.-Geschäftsleiter des Vereins Zürcher Volksfeste. Urs Peter Naef, 1953, aus Flurlingen, Mediensprecher des Migros-Genossenschafts-Bundes. Reiner Roduner, 1958, Inhaber und CEO der Absolutturnus Film AG und Mitinhaber und geschäftsführender Partner der Seed Audio-Visual Communication AG und der Shining Pictures GmbH. Der Einsatz des Verwaltungsrates bringt nicht nur eine willkommene Steuerungs- und Kontrollinstanz mit sich – durch das Engagement der gut vernetzten und kompetenten Verwaltungsräte erschliessen sich die Organisatoren einen umfangreichen Erfahrungsschatz. Zudem verspricht sich die noch junge Musikveranstaltung neue und wegweisende Kooperationsmöglichkeiten. Quotes:

Urs Peter Naef: "Mit meinem Engagement will ich mithelfen, dass "Das Festival" zu einem einzigartigen, hell leuchtenden Fixstern der Schweizer Festival-Szene wird."

Markus Höfler: „Ich bin stolz und motiviert, die Weiterentwicklung des Festivals mitgestalten zu können und diese einmalige Veranstaltung als erfolgreiche Institution in Schaffhausen zu etablieren. Das Festival soll ein weiterer Puzzelstein des aufstrebenden Schaffhausens werden und es soll nicht nur Schaffhauserinnen und Schaffhauser begeistern.“

Reiner Roduner: "Die Faszination Musik, die Freude an emotionalen Projekten mitzuarbeiten und tolle Freundschaften haben mich nach Schaffhausen gebracht. Schaffhausen verfügt mit dem jungen Festival über ein Event-Bijou, welches sich schweizweit etablieren kann."

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Einfach in "music in the city" umbenennen. kurz und banal.

Anonym hat gesagt…

Northcity Festival

Anonym hat gesagt…

Schaffhausen Rockt

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...