Montag, 20. August 2012

Neue Flyer- & Plakatkampagne AG Centro Schaffhausen

Die im Mai 2012 begonnene Plakat- und Flyeraktion der Arbeitsgruppe Centro (AG Centro) wird in der Schaffhauser Altstadt weitergeführt und ausgeweitet. Neu weisen auch Busaushänge auf den anhaltenden Nutzungskonflikt zwischen Partyvolk und Altstadtbevölkerung hin. Die Präventionsaktion wird zudem um den Themenbereich Littering (öffentliche „Vermüllung“) erweitert.


Mit einem neuen Ansatz stellte die Arbeitsgruppe "AG Centro" (Stadt Schaffhausen, Kanton Schaffhausen, Schaffhauser Polizei, Clubbetreiber und Einwohnerverein Altstadt) am Dienstag, 17. April 2012, eine neue Flyer- und Plakatkampagne vor, welche die bisherigen Massnahmen, die zur Lösung dieses Nutzungskonfliktes zwischen Altstadtbewohnern und Partyvolk ergriffen wurden, fortführt und sinnvoll ergänzt. So sah das bisherige Plakat aus:


Ein leichter Rückgang der Gewaltstraftaten und Lärmschutzklagen in der Schaffhauser Altstadt im Sommer 2012 im Vergleich zur Vorjahresperiode bewog die AG Centro nun dazu, den eingeschlagenen Weg gemeinsam weiterzugehen. Die neu vorgestellten Plakate, Flyer und Busaushänge (RVSH, VBSH) führen die bisherige Kampagne weiter, weiten diese um den Themenbereich Littering aus und schaffen kontinuierlich Prävention durch Aufklärung. Die Plakate und Flyer sollen den Partygängern und Lokalbesuchern klar machen, dass weder Altstadtbewohner, noch Behörden Spassbremsen sind. Vielmehr sollen sie daraufhin weisen, dass auch in der Schaffhauser Altstadt Menschen wohnen und diese ein Anrecht auf Ruhe und Sauberkeit haben.

Über die Botschaften "Don't kill your party" und "Don't kill your favorite club" soll dem Partyvolk mit einem Grabstein aufgezeigt werden, dass es es selbst in der Hand hat, inwiefern die Schaffhauser Ausgangslokale ein attraktives Nachtleben anbieten können. Die Kampagne soll unmissverständlich veranschaulichen, dass jede Beeinträchtigung – sei es Lärm oder Littering – immer zu Lasten der Ausgangslokalitäten ausgelegt wird.

Die Botschaften der Aktion sollen dementsprechend klar und verständlich sein:
  • Hilf mit, die gute Partystimmung in unserer Stadt zu erhalten.
  • Sachbeschädigung ist kein Kavaliersdelikt.
  • Müll gehört in den Abfalleimer.
  • Volle Lautstärke ist nur im Club okay.
  • Kenne deine Grenze beim Alkoholkonsum.
  • Respektvoller Umgang anstelle Pöbelei.
Die Hotline-Mailadresse der Clubbetreiber gastronachbarhilft(at)gmx.ch wird trotz sehr geringer Inanspruchnahme weitergeführt. Sie soll dazu dienen, dass Reklamationen direkt an die Clubverantwortlichen gelangen. Somit sollen strafrechtlich nicht relevante Probleme bilateral – ohne Polizei und Behörden – gelöst werden können.

Die AG Centro Schaffhausen besteht aus folgenden Mitgliedern: Ravi Landolt, Schaffhauser Polizei (Vorsitz) / Romeo Bettini, Schaffhauser Polizei / Sascha Marcec, Gewerbepolizei, Departement des Innern / Alois Sidler, Verwaltungspolizei / Beat Schmocker, Bereichsleiter Soziales Stadt SH  / Marisa Miguel, Rechtsdienst Stadt SH / Erich Fischer, Hochbauamt Stadt SH / Metin Demiral, Club Orient / Luciano Di Fabrizio, Cuba Club / Roland Fricker, Kulturzentrum Kammgarn / Linda Prager, Güterhof / René Uhlmann, Präsident Einwohnerverein Altstadt SH / Bruno Müller, Kassier Einwohnerverein Altstadt SH. Text und Bilder: AG Centro / Stadt Schaffhausen.

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...